Die Zukunft der Eber: Universität Hohenheim lädt zur Diskussion über Ferkelkastration

(28.11.2018) Es ist ein heißes Eisen: Vor fünf Jahren beschloss die Bundesregierung, das schmerzhafte, betäubungslose Kastrieren männlicher Ferkel zum Ende dieses Jahres zu verbieten. Jetzt will sie diese Frist um zwei Jahre verlängern.

Ob es tatsächlich nicht gelungen ist, in dieser Übergangsfrist tierschutzkonforme Alternativen zu entwickeln, das erörtern Fachleute aus Wissenschaft, Politik, Tierschutz und Fleischwirtschaft am 6. Dezember 2018 an der Universität Hohenheim in Stuttgart.

Universität Hohenheim Zur Podiumsdiskussion „Ferkelkastration – ist die Fristverlängerung alternativlos?“ sind Öffentlichkeit und Presse herzlich eingeladen.

Kastration unter Vollnarkose, Immunkastration, Ebermast, vierter Weg – die Debatte über den künftigen Umgang mit jungen Ebern in Deutschlands Ställen verläuft nicht immer sachlich, transparent oder nachvollziehbar für den Verbraucher.

Dabei vertreten die verschiedenen Beteiligten aus Landwirtschaft, Handel, Politik, Tierschutz oder Wissenschaft zum Teil sehr unterschiedliche Positionen. Zudem melden aktuell die Medien, dass durch die Zulassung eines neuen Narkosemittels das Leiden der Ferkel ein Ende finden würde.

Was aus Sicht der Wissenschaft und der anderen Beteiligten die Fakten sind, wird im Rahmen der Podiumsdiskussion „Ferkelkastration – ist die Fristverlängerung alternativlos?“ am 6. Dezember 2018 an der Universität Hohenheim Thema sein.

Hier sitzen namhafte Expertinnen und Experten aus den verschiedenen Bereichen an einen Tisch. Zu der Veranstaltung im Rahmen des Tierwissenschaftlichen Seminars der Universität Hohenheim sind Interessierte eingeladen, sich zu informieren und mitzudiskutieren.

Nach kurzen Eingangsstatements und der Podiumsdiskussion besteht die Möglichkeit zu Gesprächen mit den Referentinnen und Referenten. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Programm zur Podiumsdiskussion „Ferkelkastration – ist die Fristverlängerung alternativlos?“

16:15 Uhr: Begrüßung / Einführung: Prof. Dr. Volker Stefanski (Universität Hohenheim)

16:20 Uhr: Podiumsdiskussion mit

  • Prof. Dr. Jens Bülte, Jurist, Universität Mannheim
  • Angela Dinter, PROVIEH, Fachreferentin (Schwerpunkt Schweine)
  • Dr. Clemens Dirscherl, Schwarz-Gruppe (Kaufland)
  • Martin Hahn, MdL BW
  • Robert Römer, QS Qualität und Sicherheit GmbH
  • Heinrich Rülfing, Aktionsbündnis Bioschweinehalter Deutschland e.V.
  • Prof. Dr. Volker Stefanski, Tierwissenschaftler, Universität Hohenheim
  • Moderation: Prof. Dr. Ludwig Hölzle (Universität Hohenheim)

Zeit: Donnerstag 6.12.2018, 16:15 – 18:00 Uhr
Ort: Universität Hohenheim, Hörsaal 17, Garbenstr. 17 (2. OG), 70599 Stuttgart



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

FoodNetCenter Universität Bonn

Umfrage der Universität Bonn zur Ferkelkastration

Bitte unterstützen Sie die Kollegen: Wie steht es um den Wissens- und Qualifikationsbedarf bezogen auf Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration?
Weiterlesen

SuSI: "Sustainability in Pork Production with Immunocastration"

Statt chirurgischer Ferkelkastration: Impfung gegen Ebergeruch ist tierfreundlichste Alternative

Die Universität Hohenheim untersucht Alternativen zur bisher üblichen, schmerzhaften Ferkelkastration ohne Betäubung: Ein Plädoyer für die Immunokastration
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Experte: Die betäubungslose Ferkelkastration ist verfassungswidrig

Beim Fachgespräch im Bundestag am 10.10.2018, das von der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen organisiert wurde, gab es eine erhellende Erkenntnis
Weiterlesen

Bundesrat

Keine Verlängerung bei der betäubungslosen Ferkelkastration

Der Bundesrat hat am 21. September 2018 ausführlich über Anträge aus mehreren Ländern debattiert, die betäubungslose Ferkelkastration über das Jahresende hinaus zu erlauben
Weiterlesen

Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz e.V.

Offenen Brief der TVT an Bundesministerin Julia Klöckner

In einem Offenen Brief an Julia Klöckner bitten Tierärztinnen und Tierärzte der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz e.V., dem Drängen nach einer Zulassung der Lokalanästhesie zur Ferkelkastration zu widerstehen
Weiterlesen

Bundestierärztekammer

Bundestierärztekammer: Anästhesie gehört nicht in Laienhand - Tierärzte sollten sich von Verbänden nicht unter Druck setzen lassen

Der Bayerische Bauernverband (BBV) hat sich in einem aktuellen Schreiben an alle bayerischen Schweinehalter gewandt
Weiterlesen

Intensivtierhaltung Schweine; Bildquelle: TheAnimalDay.org

Tierschützer fordern Ende von betäubungsloser Ferkelkastration und Co.

Mit der Kampagne „EndPigPain“ fordern die Tierschützer die zuständigen Minister auf, die notwendigen gesetzlichen Änderungen für die Haltung von Schweinen durchzusetzen
Weiterlesen

TVT

TVT lehnt Lokalanästhesie als Alternative zur betäubungslosen Ferkelkastration ab

Jungebermast mit Impfung gegen Ebergeruch ist aus Sicht der Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz die beste Alternative
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen