Universität Hohenheim verabschiedet Leitlinien für Tierversuche

(28.06.2017) Bekenntnis zu Notwendigkeit von Tierversuchen und zum verantwortungsvollen Umgang mit Tieren / neues Infoangebot www.uni-hohenheim.de/tierversuche

Mehr Transparenz, ein klares Bekenntnis zu Tierversuchen, aber auch die Selbstverpflichtung diese nach Möglichkeit zu reduzieren und abzumildern: Dies sind die Kernaussagen der Hohenheimer Leitlinien für Tierversuche in Forschung und Lehre, die die Universität Hohenheim in Stuttgart am 28. Juni 2017 vor Medienvertretern vorstellte. Zuvor hatte sie der Senat der Universität einstimmig verabschiedet.

Universität Hohenheim Auf ihrem neuen Infoportal im Internet veröffentlicht die Universität Hohenheim weitere Hintergründe zu Forschungsinhalten, angewandten Tierversuchs-Alternativen, Versuchstierzahlen und -belastungen. Mehr unter www.uni-hohenheim.de/tierversuche

Tierversuch ist nicht gleich Tierversuch: „Forschungsprojekte an der Universität Hohenheim reichen von Verhaltensstudien, bei denen landwirtschaftliche Nutztiere lediglich beobachtet werden über die Untersuchung von Blutproben bis zu Versuchen, die das Töten von Tieren notwendig machen“, erklärt Rektor Prof. Dr. Stephan Dabbert.

Die Ziele reichen von verbesserter Tierhaltung bis zum Erkenntnisgewinn über grundlegende biologische Zusammenhänge und der Bekämpfung von Krankheiten. „An der Universität Hohenheim gibt es drei große Forschungsschwerpunkte: Bioökonomie, globale Ernährungssicherung und Gesundheitswissenschaften. Auf absehbare Zeit kann keiner der drei Tierversuche ausschließen“, so der Rektor.

Eingesetzt werden Mäuse, Ratten, Frösche und landwirtschaftliche Nutztiere. Rund 80 % der Versuche entsprechen der Kategorie „geringer Schweregrad“. Rund 5

% fallen in die Kategorie „mittlerer Schweregrad“. Bei zirka 15 % werden Versuchstiere für den Versuch getötet.

Leitlinien wollen Tierversuche auf das notwendige Minimum reduzieren

In ihren Leitlinien bekennt sich die Universität Hohenheim dazu, Tiere in Forschung und Lehre nur dann einzusetzen, wenn ihre Wissenschaftler den Versuch für den Erkenntnisgewinn unerlässlich halten. Sorgfältige Planung und der Einsatz aller möglichen Alternativen soll diesen Einsatz von Tieren auf das unerlässliche Minimum reduzieren.

Dabei unterstützt die Universität strenge Vorgaben und Kontrollen. Angestellte sind aufgefordert, persönliche Bedenken zu äußern und auf eventuelle Mängel in Haltung, Pflege und Umgang mit Tieren aufmerksam zu machen, ohne dabei Benachteiligungen fürchten zu müssen. Eine Misshandlung von Tieren wird nicht toleriert und hat arbeitsrechtliche Konsequenzen.

Gleichzeitig bekennt sich die Universität zu Transparenz und Dialog. Neben gesetzlich vorgeschriebenen Informationen an Behörden, veröffentlicht sie künftig jährlich aktualisierte Statistiken und gibt Einblicke in Forschung, Lehre und Tierhaltung.

Leitlinien betonen Bedeutung des Themas

„Da wir Tierversuche in einem gewissen Umfang für unverzichtbar halten, ist es der Universität Hohenheim wichtig, ihr Tun und ihre Ziele zu erklären und zu begründen“, erläutert Rektor Prof. Dr. Dabbert die Motivation für Leitlinien und neue Informationspolitik.

Vor allem sollen die Leitlinien jedoch nach innen wirken: „Alle Angestellten sollen wissen: Den Wissenschaftlern, der Universitätsleitung und den gewählten Vertretern der Statusgruppen ist es mit den formulierten Selbstverpflichtungen ernst.“

Dazu habe bereits die Erarbeitung der Selbstverpflichtung beigetragen. Vorausgegangen waren zwei Treffen, zu dem alle Tierversuchsleiter eingeladen waren. Der Textentwurf wurde in allen Fakultätsräten der betroffenen Fakultäten, in den zwei Senatskommissionen für Forschung und für Lehre sowie im Senat selbst ausgiebig diskutiert.

„Dabei hat es sich die Universität sicher nicht leicht gemacht. Insgesamt hat dieser Prozess über ein Jahr in Anspruch genommen“, berichtet der Rektor.

Neue Transparenz auf www.uni-hohenheim.de/tierversuche

Basis der beschlossenen Transparenz ist die neue Homepage www.uni-hohenheim.de/tierversuche. Darin stellt die Universität beispielhafte Forschungsprojekte vor und erläutert rechtliche Vorgaben. Virtuelle Rundgänge geben Einblick in die Tierhaltung.

Beleuchtet werden auch verschiedene Beispiele von Alternativen, die Tierversuche ersetzen oder reduzieren. Dazu gehören z.B. Zellkulturen, Untersuchungen an Tierkörpern auf dem Schlachthof, die Arbeit mit historischen Präparaten oder die Praxis, in Lehrveranstaltungen zu Blutuntersuchungen, auf abgelaufene Blutkonserven aus der Blutbank zurückzugreifen, statt Tierblut zu verwenden.

Ebenso transparent wird aufgezeigt, wie weit Tierversuche Teil der Lehre sind. So gibt es unter den Pflichtkursen in Biologie und Agrarbiologie ein zoologisches Praktikum, in dem tote Tiere seziert werden.

Dabei handelt es sich um Würmer und Schaben, die in Zoohandlungen als Heimtierfutter und Angelköder angeboten werden. Sezierte Hühner sind männliche Eintages-Küken, die in der Legehennenzucht getötet wurden, Forellen aus dem Lebensmittelhandel sowie betagte Mäuse und Frösche aus der Labortierzucht der Universität, die für die Zucht zu alt wurden.

Grund für den Sezierkurs ist der ganzheitliche Ansatz der Biologie in Hohenheim: Da Pflanzen, Tiere und Mikroorganismen im Ökosystem interagieren, benötigen alle Absolventen sowohl zoologische als auch botanische Grundkenntnisse, auch wenn sie im Lauf ihres Studiums den einen oder anderen Schwerpunkt setzen.

Studierenden-Diskussionen und Blog zu Lehrveranstaltungen

„Generell ist uns wichtig, dass die Universitätsangehörigen freiwillig mit Tieren arbeiten. Deshalb haben wir in den Studiengangbeschreibungen auch deutlich gemacht, wie weit Tierversuche zum Studium dazugehören. Wer kommenden Herbst ein Studium in Hohenheim aufnimmt, sollte deshalb entsprechend informiert sein.“

Im vergangenen Semester hatte die Universität Hohenheim Kursteilnehmer aufgefordert, ihre Erfahrungen und Gedanken im Laufe des Sezierkurses festzuhalten und in der Abschlussstunde zu diskutieren. Dabei entstand ein Pro- und Contra, das auch auf der neuen Homepage zu lesen ist.

„Gerade dieser Kurs zeigt, dass Tierversuche auch innerhalb der Universität intensiv diskutiert werden. Ich persönlich halte diese Auseinandersetzung für sehr notwendig. Im kommenden Semester plant die Universität auch einen öffentlichen Zoologie-Blog, der regelmäßig aus dem Kurs berichtet.“

Tierversuche auch in Forschung zum Tierwohl notwendig

Ein Abschnitt widmet sich dem Thema Tierwohl-Forschung, in dem die Universität Hohenheim besonders engagiert ist. Dazu gehören Forschungsprojekte zu besseren Haltungsbedingungen, Tierkomfort, Tiergesundheit wie auch Projekte zum Ersatz der Ferkelkastration oder dem Kupieren von Lämmerschwänzen.

So arbeiteten Wissenschaftler der Universität Hohenheim auch maßgeblich am Gutachten „Wege zu einer gesellschaftlich akzeptierten Nutztierhaltung“ mit, das mehr Tierwohl als erreichbares Ziel in der Landwirtschaft fordert.

Veröffentlicht wurde es 2015 durch den wissenschaftlichen Beirat des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

„Selbst die Forschung für Tierwohl und Tiergesundheit ist jedoch auch auf Tierversuche angewiesen. Das zeigt, dass Tierversuche und Forschung zum Nutzen von Mensch und Tier zusammenhängen“, so Rektor Prof. Dr. Dabbert.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Prof. Dr. Thomas Jungbluth; Bildquelle: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Universität Hohenheim / Sacha Dauphin

Thomas Jungbluth für Forschungsverdienste in der Nutztierhaltung mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt

Hohe Ehrung für Prof. Dr. Thomas Jungbluth von der Universität Hohenheim: Mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt wurde sein außerordentliches Engagement in Forschung und Weiterentwicklung von Haltungstechnik in der Nutztierhaltung
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Phosphor und Tiergesundheit: Neue Forschergruppe stärkt Tierforschung der Uni Hohenheim

DFG bewilligt rund 2 Mio. Euro für neues Großprojekt P FOWL - im Fokus: Phosphorverwertung und Phosphor als wertvoller und knapper Nährstoff
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Forscher machen Schweineställe fit für die Zukunft

Universität Hohenheim und ihre Kooperationspartner erproben Möglichkeiten des Umbaus bestehender Ställe
Weiterlesen

Uni Hohenheim

Kluge Honigbienen: Lern-Gene bewirken Anpassung an lokale Umweltbedingungen

Uni Hohenheim entschlüsselt mit internationalem Forscherteam Erbgut ostafrikanischer Honigbienen
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Geflügelwissenschaften: Bio-Eier gewinnen Qualitätsrennen – mit Abstrichen

Geflügelwissenschaftler der Universität Hohenheim vergleicht konventionelle und Bio-Eier. Dünne Schalen haben nichts mit Geflügelpest zu tun
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Forscher berichten von neuen Übertragungswegen für FSME durch Rohmilch

Nicht nur Zecken – auch infizierte Rohmilch kann Hirnhautentzündung übertragen. Dies zeigt die aktuelle Auswertung von Deutschlands erstem klar dokumentierten Fall
Weiterlesen

Uni Hohenheim

Schmerzhafte Ferkelkastration: Neues EU-Forschungsnetzwerk sucht nach Alternativen

Uni Hohenheim koordiniert neues Netzwerk aus Forschung, Industrie und NGOs zum Austausch rund um Ebermast und Immunkastration
Weiterlesen

Universität Hohenheim

Universität Hohenheim feiert Einweihung des Otto-Rettenmaier-Audimax

Neues Audimax der Universität Hohenheim wird eingeweiht: Otto Rettenmaier machte es möglich
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...