Auszeichnung für die Plattform AniMatch

(05.05.2014) Im Ideenwettbewerb "Research to Market Challenge" der Freien Universität Berlin sind drei Projekte auszeichnet worden: Den mit 3.000 Euro dotierten ersten Preis nahm das Team "AniMatch" entgegen

Prämiiert wurden Geschäftsideen für die Informations- und Kommunikationstechnik und die Medien- und Kreativwirtschaft. Teilnehmen konnten Studierende, Absolventen, Doktoranden und wissenschaftlichen Mitarbeiter der Freien Universität und der Charité - Universitätsmedizin Berlin.


Über den ersten Platz und 3.000 Euro Preisgeld freuten sich Annemarie Lang und Reza Ebadi von "AniMatch"

 Unterstützt wurde die Organisation des Ideenwettbewerbs von SAP University Alliances, dem Hochschulprogramm der SAP AG.

Die AniMatch-Gründer Annemarie Lang, Jan Saam und Resa Ebadi sowie Jörg Luy, ehemals Professor am Institut für Tierschutz und Tierverhalten der Freien Universität Berlin, wollen erstmals in Deutschland das Internet dafür nutzen: Ihre Plattform ermöglicht es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, den Austausch von Organen und von Gewebe für ihre Versuche zu koordinieren, um die Zahl getöteter Tiere effektiv zu reduzieren.


Annemarie Lang präsentierte für das Team "AniMatch"

Neben der Software hat AniMatch ethische, rechtliche, ökonomische und praktische Aspekte durchdacht, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Forschung und Industrie als aktive Nutzerinnen und Nutzer der Plattform zu gewinnen.

In der EU gilt für Tierversuche das "3R-Prinzip" - "Reduction, Refinement and Replacement", auf Deutsch: Reduzierung, Verbesserung und Ersatz.

Eine EU-Verordnung erkennt die "gemeinsame Nutzung von Organen und Geweben" von zu einem wissenschaftlichen Zweck getöteter Tiere als Maßnahme zur Reduzierung an und fordert die Mitgliedstaaten auf, entsprechende Programme zu erleichtern.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

BfR

Systematische Datenauswertung von Tiermodellen zeigt Chancen und Grenzen

Professor Malcolm Macleod wird mit Maria-Sibylla-Merian-Fellowship des BfR ausgezeichnet
Weiterlesen

Datenbank AnimalTestInfo

Auswertung der Datenbank AnimalTestInfo identifiziert neue Handlungsfelder für mehr Tierschutz

Neue Wege für mehr Tierwohl: Tieferer Einblick in Tierversuche fördert gezielte Entwicklung von Alternativmethoden
Weiterlesen

Die Forscher gewannen die Nanobody-Baupläne aus einer kleinen Blutprobe von zwei Alpakas und programmierten Bakterien damit, so dass diese die Nanobodies produzieren – ohne weitere Tierbeteiligung.; Bildquelle: Irene-Böttcher-Gajewski / MPI für biophysikalische Chemie

Weniger Versuchstiere dank sekundärer Nano-Antikörper

Antikörper sind aus biologischer Forschung und medizinischer Diagnostik nicht mehr wegzudenken. Sie herzustellen ist jedoch zeitintensiv, kostspielig und erfordert den Einsatz vieler Tiere
Weiterlesen

Universität Leipzig

Alternative zum Tierversuch: Neues Verfahren verbessert Medikamenten-Tests an humanen Stammzellen

In einem neuen Verbundprojekt sind Wissenschaftler der Leipziger Universitätsmedizin auf der Suche nach der perfekten Geometrie
Weiterlesen

Severity assessment in animal based research

DFG fördert neue Forschergruppe zu Tierversuchen

Millionen-Unterstützung: Wie können Belastungen von Versuchstieren erkannt und minimiert werden? MHH und Uniklinik RWTH Aachen sind Sprecherhochschulen
Weiterlesen

Dr. Christina Spohr; Bildquelle: Christina Spohr

Hessischer Tierschutz-Forschungspreis für Christina Spohr

Christina Spohr ist es gelungen, ein Verfahren zu entwickeln, mit dem der gesetzlich vorgeschriebene Tierversuch zur Wirksamkeitsprüfung von Tuberkulinen mit weniger Tieren und geringerer Tierbelastung auskommen könnte
Weiterlesen

FU Berlin

Land Berlin finanziert Professur an der FU Berlin zur Entwicklung von Alternativen für Tierversuche

An der Freien Universität Berlin wird Berlins erste Universitätsprofessur zur Erforschung von Alternativen für Tierversuche eingerichtet
Weiterlesen

Freie Universität Berlin

Tierschutz in der medizinischen Forschung

"Modernste Technologien in der biomedizinischen Forschung" ist das Thema einer Veranstaltung mit zwei Vorträgen am 16. Oktober auf dem Campus der Charité - Universitätsmedizin Berlin
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen