Auszeichnung für die Plattform AniMatch

(05.05.2014) Im Ideenwettbewerb "Research to Market Challenge" der Freien Universität Berlin sind drei Projekte auszeichnet worden: Den mit 3.000 Euro dotierten ersten Preis nahm das Team "AniMatch" entgegen

Prämiiert wurden Geschäftsideen für die Informations- und Kommunikationstechnik und die Medien- und Kreativwirtschaft. Teilnehmen konnten Studierende, Absolventen, Doktoranden und wissenschaftlichen Mitarbeiter der Freien Universität und der Charité - Universitätsmedizin Berlin.


Über den ersten Platz und 3.000 Euro Preisgeld freuten sich Annemarie Lang und Reza Ebadi von "AniMatch"

 Unterstützt wurde die Organisation des Ideenwettbewerbs von SAP University Alliances, dem Hochschulprogramm der SAP AG.

Die AniMatch-Gründer Annemarie Lang, Jan Saam und Resa Ebadi sowie Jörg Luy, ehemals Professor am Institut für Tierschutz und Tierverhalten der Freien Universität Berlin, wollen erstmals in Deutschland das Internet dafür nutzen: Ihre Plattform ermöglicht es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, den Austausch von Organen und von Gewebe für ihre Versuche zu koordinieren, um die Zahl getöteter Tiere effektiv zu reduzieren.


Annemarie Lang präsentierte für das Team "AniMatch"

Neben der Software hat AniMatch ethische, rechtliche, ökonomische und praktische Aspekte durchdacht, um Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Forschung und Industrie als aktive Nutzerinnen und Nutzer der Plattform zu gewinnen.

In der EU gilt für Tierversuche das "3R-Prinzip" - "Reduction, Refinement and Replacement", auf Deutsch: Reduzierung, Verbesserung und Ersatz.

Eine EU-Verordnung erkennt die "gemeinsame Nutzung von Organen und Geweben" von zu einem wissenschaftlichen Zweck getöteter Tiere als Maßnahme zur Reduzierung an und fordert die Mitgliedstaaten auf, entsprechende Programme zu erleichtern.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Rund 60 internationale Experten trafen sich in Würzburg, um über den aktuellen Stand bei der Entwicklung von zuverlässigen zellbasierten Alternativen zu Tierversuchen zu beraten.; Bildquelle: M.-L. Righi, Fraunhofer ISC

Neue Wege zur Vermeidung von Tierversuchen – Human 3D Tissue Models Conference in Würzburg

Rund 60 internationale Experten trafen sich am 7. November im Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC in Würzburg
Weiterlesen

IfADo-Doktorandin Wiebke Albrecht im Labor.; Bildquelle: Mühle/IfADo

Tierschutzforschungspreis 2019 für IfADo-Forschende

Wiebke Albrecht vom Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) erhält den Tierschutzforschungspreis 2019 des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft
Weiterlesen

Dr. Sabine Bischoff leitet die Stabstelle Tierschutz des Universitätsklinikums Jena, deren Projekt CIRS-LAS mit dem Thüringer Tierschutzpreis ausgezeichnet wird.; Bildquelle: Michael Szabó/UKJ

Fehlertransparenz für mehr Tierwohl

Die Fehlerdatenbank für Tierversuche der Stabstelle Tierschutz am Universitätsklinikum Jena erhält den Thüringer Tierschutz-Preis
Weiterlesen

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Workshop zu untypischen Tiermodellen

Pythons, Tasmanische Teufel und Nacktmulle sind alles andere als typische Versuchstiere. Doch vielleicht können gerade sie große Fragen der Biomedizin beantworten
Weiterlesen

Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Tierexperimentelle Forschung: Zwischen Tierschutz und wissenschaftlicher Qualität

In der tierexperimentellen Forschung gilt es, höchste wissenschaftliche Qualität und hohe Tierschutzstandards gleichermaßen sicherzustellen, wobei es in der Praxis zu Wechselwirkungen und Spannungen kommen kann
Weiterlesen

Leberzellen in der Kulturschale: In Grün der Zellkörper der Leberzelle, in Blau die Zellkerne, in Rot das Gallenkanälchen, in welches die Leberzelle Gallensalze und Fremdstoffe ausschüttet.; Bildquelle: IfADo

Tierversuche: Die Alternative aus der Kulturschale

Bis ein Medikament auf den Markt kommt, vergehen Jahre, werden hohe Millionenbeträge ausgegeben und finden viele Tierversuche statt. Fehlschläge während der Entwicklung sind keine Seltenheit
Weiterlesen

Tierhaltung im DKFZ; Bildquelle: Tobias Schwerdt/DKFZ

Symposium „Tierexperimentelle Forschung: Quo vadis?

Tierversuche in der Forschung werden in der Öffentlichkeit kontrovers und emotional diskutiert – die Wissenschaft selbst geht bei dem Thema weitestgehend in Deckung
Weiterlesen

Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

Alternativen zu Tierversuchen: Wie belastbar sind heutige Testsysteme aus Stammzellen?

Viele Fortschritte moderner Medizin wären ohne Tierversuche unmöglich gewesen. Um solche Versuche zu ersetzen, wird weltweit an Alternativen geforscht
Weiterlesen