Ausschreibung: Professur für Bildgebende Diagnostik

(20.11.2014) Die Vetmeduni Vienna arbeitet in Lehre, in der Forschung und in ihren Dienstleistungsangeboten an der Sicherstellung der Tiergesundheit.

Vetmeduni Vienna Wir verstehen diese Aufgabe als Beitrag zur Gesundheit des Menschen und seiner tierischen Begleiter sowie zur Produktion gesunder Nahrungsmittel.

Am Department für Kleintiere und Pferde der Veterinärmedizinischen Universität Wien ist die

Professur für Bildgebende Diagnostik gemäß § 98 UG 2002

zu besetzen.

Aufgabengebiet:

Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist ein dynamischer Campus, der viele Entfaltungsmöglichkeiten eröffnet. Er wurde in den letzten internationalen Lehr- und Forschungsevaluierungen sehr positiv bewertet.

Der Tätigkeitsbereich der zukünftigen Stelleninhaberin/des zukünftigen Stellenin-habers umfasst Lehre, Dienstleistung, Forschung und postgraduale Weiterbildung im Bereich aller modernen bildgebenden Verfahren, wie Röntgen, Ultraschall, Computertomographie, Magnetresonanztomographie und Szintigraphie. Die Weiterentwicklung des Faches auf hohem qualitativem Niveau soll durch Anwendung von Geräten am Stand der neuesten Technologie unterstützt werden.

Die Bildgebende Diagnostik ist ein zentraler, integrativer Bereich im Rahmen des Tierspitals. Die zu erbringenden diagnostischen Leistungen erstrecken sich auf alle Tierarten; Interesse an onkologischen Fragestellungen ist von Vorteil.

Die besondere internationale Sichtbarkeit der Bewerberin/des Bewerbers in Klinik und Forschung ist Voraussetzung für die Bewerbung. Die Einführung einer Residency-Ausbildung im Rahmen des European College of Veterinary Diagnostic Imaging (ECVDI) ist angestrebt.

In der Lehre koordiniert und übernimmt die erfolgreiche Kandidatin/ der erfolgreiche Kandidat Ausbildung sowohl im Diplomstudium Veterinärmedizin wie auch im Vertiefungsmodul und in den weiteren Studiengängen der Vetmeduni Vienna.

Anstellungserfordernisse:

a) Diplomate des European College of Veterinary Diagnostic Imaging (ECVDI) oder des American College of Veterinary Radiology (ACVR)

b) Habilitation bzw. gleichzuhaltende Eignung

c) Managementerfahrung sowie Erfahrung in Führung und Förderung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

d) Nachweis der Einbindung in die internationale Forschung und im Einwerben von Drittmitteln

e) Erfahrungen in der Lehre und pädagogische Eignung

Erwünscht

  • Facheinschlägige Auslandserfahrung
  • Erfahrungen in der Ausbildung von Residents
  • Von Bewerberinnen/Bewerbern aus nichtdeutschsprachigen Ländern wird – im Falle einer Berufung – erwartet, dass sie sich innerhalb eines angemessenen Zeitraumes ausreichend Kenntnisse der deutschen Sprache aneignen.

 
Mindestentgelt

Der/Die Universitätsprofessor/in wird in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis angestellt und ist in die Verwendungsgruppe A1 des Kollektivvertrages für die Arbeitnehmer/innen der Universitäten eingereiht. Eine Überzahlung des kollektiv-vertraglichen monatlichen Mindestentgelts (€ 4697,80) kann im Rahmen der Berufungsverhandlungen vereinbart werden.

Die Vetmeduni Vienna strebt eine Erhöhung des Frauenanteils insbesondere in Leitungsfunktionen und ein ausgewogenes Zahlenverhältnis zwischen den an der Universität tätigen Frauen und Männern gemäß § 41 Universitätsgesetz 2002 insbesondere beim wissenschaftlichen Personal an und fordert deshalb qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf.

Bei Unterrepräsentation von Frauen (weniger als 50 %) werden Bewerberinnen, die gleich geeignet sind wie der bestgeeignete Mitbewerber vorrangig aufgenommen, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen.

Schriftliche Bewerbungen sind in englischer Sprache mit den üblichen Unterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf, Publikationsverzeichnis, Zusammenfassung der bisherigen Forschungs- und Lehrtätigkeit, Darstellung der bisherigen Erfahrungen im Bereich Organisation, Management und Führungsaufgaben, die nach Einschätzung des Bewerbers/der Bewerberin drei besten Publikationen) bis spätestens 23.1.2015 zu richten an: Büro des Senates der Veterinärmedizinischen Universität Wien, Veterinärplatz 1, 1210 Wien (oder E-Mail an senat@vetmeduni.ac.at).
Die Präsentationen und Interviews finden voraussichtlich in der 18. Kalenderwoche 2015 statt.

Die Vetmeduni Vienna ist stolze Trägerin des Zertifikats „berufundfamilie“, daher freuen wir uns über Bewerbungen von Personen mit Familienkompetenz. Ebenso sind uns Bewerbungen von Menschen mit besonderen Bedürfnissen willkommen.
www.vetmeduni.ac.at/professuren



Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

„Vienna Framework“ für eine besser strukturierte Tierwohlforschung

„Positive welfare“ und verwandte Begriffe wie „good welfare“, „happiness“ und „good life“ werden in der Tierschutzwissenschaft zunehmend verwendet
Weiterlesen

Goldbandpipra; Bildquelle: Elisa Perinot

Goldbandpipra: Verhaltensflexibilität eines Athleten

Goldbandpipra (Manacus vitellinus) besitzen die Fähigkeit, ihre motorisch komplexen Paarungstänze an plötzlich auftretende Umweltveränderung anzupassen
Weiterlesen

Internationale Top-Zeugnisse für Vetmeduni Vienna; Bildquelle: M. Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Internationale Top-Zeugnisse für Vetmeduni Vienna

Erfolgreiche Vollakkreditierung und Top 10 im Shanghai-Ranking
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

STAT5 Transkriptionsfaktoren wirken sich im braunen Fett positiv gegen die Fettleibigkeit aus

Es klingt paradox und es erinnert an Star Wars: Braunes Fett wirkt gegen weißes Fett. Konkret ist das sogenannte braune Fettgewebe ein möglicher Ansatzpunkt im Kampf gegen Übergewicht
Weiterlesen

P. plecoglossicidia Biofilm (grüne Färbung durch Syto®9 - lebende Bakterien, rote Färbung durch Propidiumiodid - tote Bakterien); Bildquelle: Eva M. Wagner/Vetmeduni Vienna

Biofilme – eine unsichtbare Gefahr für die Lebensmittelsicherheit

Biofilme sind potentielle Kontaminationsquellen in der Lebensmittelindustrie. Wo sie sich verstecken und welche Bakterien darin zu finden sind, untersuchte eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna im Rahmen des FFoQSI-Kompetenzzentrums
Weiterlesen

Bulle (Weißblauer Belgier); Bildquelle: P. Van den Bossche

Adaptive Architektur – ein neues Konzept zum Verständnis von Anpassungsprozessen

Viele Merkmale in der Tier- und Pflanzenzucht sind durch viele Gene kodiert, wie genomweite Assoziationsstudien (GWAS) gezeigt haben
Weiterlesen

Siebenschläfer (Glis glis); Bildquelle: Claudia Bieber/Vetmeduni Vienna

Einsame Einzelgänger – warum Siebenschläfer nicht so kuschelig sind, wie sie aussehen

Tiere kommen aus verschiedenen Gründen in Gruppen zusammen, z. B. aus Gründen der räumlichen Ressourcenverteilung, der sexuellen Selektion und der Paarungsmöglichkeiten oder um das individuelle Risiko, gefressen zu werden, zu senken
Weiterlesen

Ovitrap; Bildquelle: Hans-Peter Führer/Vetmeduni Vienna

Asiatische Tigermücke und Japanische Buschmücke: gefährliche neue Stechmücken werden in Tirol heimisch

In Österreich sind rund 50 Stechmückenarten bekannt – und es kommen neue potenziell invasive Arten hinzu, wie eine soeben präsentierte Studie der Vetmeduni Vienna zeigt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen