Bären im Winterschlaf: Sorge um den Bestand bleibt

(25.11.2007) Im Sommer 2007, also vor wenigen Monaten, startete eine gemeinsame Initiative des Forschungsinstitutes für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI) der Veterinärmedizinischen Universität Wien (VUW), des Bundeskriminalamtes, des NÖ Landesjagdverbandes und des WWF, welche dem in den letzten Jahren rapide geschrumpften österreichischen Braunbärenbestand in den nördlichen Kalkalpen entgegenwirken und die Ursachen des Bärenschwundes aufdecken soll. Jetzt ziehen die Experten eine erste Bilanz.

Am Ende des heurigen Bärenjahres bilanzieren das FIWI und der WWF über die Situation der Alpenbären: „Wir freuen uns, dass 2007 wieder mehrere Braunbären aus dem italienischen Trentino nordwärts nach Südtirol, in die Schweiz und bis an die Grenze Tirols gewandert sind“.

Doch die Lage der angestammten heimischen Bären hat sich 2007 weiter dramatisch verschlechtert: Mit nur noch höchstens vier Exemplaren in den Nördlichen Kalkalpen und einigen slowenischen „Grenzgängern“ in Kärnten stehen die Bären in Österreich unmittelbar vor dem Aussterben.

Bärenanwalt Dr. Georg Rauer vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde befasst sich intensiv mit dem Thema Bärenschwund und stellt fest: „Das Gebot der Stunde ist es, die wenigen verbliebenen Bären in den Nördlichen Kalkalpen mit einem Sendehalsband auszustatten.

Auf diese Weise können wir unsere Schützlinge besser erforschen und überwachen“, erklärt der Bärenanwalt. Derzeit bereiten sich die Bären im Alpenraum auf ihre Winterruhe vor. Die kalte Jahreszeit verbringen sie meist in Höhlen, die sie zwischendurch immer wieder für kleine Ausflüge verlassen.

Nur noch 38 Tiere gibt es derzeit in den Ostalpen – viel zu wenig für ein langfristiges Überleben. Ein vom WWF, dem Forschungsinstitut für Wildtierkunde und der Universität Freiburg 2007 vorgelegter Statusbericht zeigt jedoch, dass für die Bären in Österreich, Bayern, Italien, sowie Teilen der Schweiz und Sloweniens genügend geeigneter Lebensraum vorhanden wäre.

In den slowenischen Alpen leben rund acht bis zehn großteils männliche Bären, die auch über die Kärntner Grenze wandern. In Österreich konnten heuer in den Nördlichen Kalkalpen nur noch drei bis vier Bären wissenschaftlich nachgewiesen werden. Etwa 20 Bären sind in den letzten Jahren auf bisher ungeklärte Weise verschwunden – sogar illegale Entnahmen können nicht ausgeschlossen werden.

Einzig im italienischen Trentino existiert nach gezielten Schutzmaßnahmen eine wachsende, jedoch derzeit noch nicht langfristig gesicherte Population von 25 Tieren im und rund um den Adamello-Brenta Naturpark.

Entscheidend für das Überleben einer gesunden Bärenpopulation im Alpenraum ist die Förderung ihrer natürlichen Wanderbewegungen, damit der genetische Austausch der einzelnen Bärengruppen wieder hergestellt werden kann.

Weiters gilt es, den mit 300 bis 700 Tieren vergleichsweise hohen Bestand in den südlich der Alpen gelegenen Gebieten Sloweniens zu sichern. Deshalb sucht der WWF Länder übergreifend die Zusammenarbeit mit Naturschützern, Wissenschaftlern, Behörden und Interessensvertretungen.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Wachtelzucht mit fremden Arten zur Wildpopulation-Aufstockung im Mittelmeerraum mag zwar ökonomischer sein, birgt aber das Risiko einer genetischen Durchmischung und des Verlusts typischer Merkmale; Bildquelle: Gianni Pola

Wild-Wachtelzucht (noch) frei von japanischen „Gen-Importen“ und ebenso erfolgreich

Wachteln werden im Mittelmeerraum als Delikatesse gerne gejagt und die Wildtierpopulation über Zuchtfarmen entsprechend aufgestockt.
Weiterlesen

Derrick Edward Award Preisträgerin 2018: Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly mit renommiertem Derrick Edward Award geehrt

Die International Organization for Mycoplasmology (IOM) zeichnete am 9. Juli 2018 Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie der Vetmeduni Vienna mit dem renommierten Derrick Edward Awards aus
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

11. Europäischer Veterinärvirologen-Kongress

Vom 27. bis 30. August 2018 findet an der Veterinärmedizinischen Universität Wien der 11. Europäische Veterinärvirologen-Kongress statt
Weiterlesen

Schweine können sich anhand von bestimmten Merkmalen, wie Nase oder Mund, unser Gesicht einprägen.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Schweine bilden ein visuelles Konzept menschlicher Gesichter

Entgegen bisheriger Tests scheinen Schweine doch über eine bessere visuelle Wahrnehmung zu verfügen als angenommen
Weiterlesen

Tierheim-Tagung: Tierschutz auf wissenschaftlicher Grundlage

Tierheim-Tagung: Tierschutz auf wissenschaftlicher Grundlage

Das Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Vetmeduni Vienna lädt am 20. Oktober 2018 zur Tierheim-Tagung ein
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Tod und Trauer ums Tier: Erzählen Sie Ihre Geschichte!

TiHo-Studie beleuchtet Erfahrungen und den Umgang mit dem Tod von Haustieren. Teilnahme möglich!
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed erhält EU-weite Zertifizierung für Medizinprodukt

Die Wiener Marinomed Biotech AG (Marinomed) gab die europaweite Zertifizierung eines neuen Produkts bekannt. Erteilt wurde die Zertifizierung für ein Nasenspray, das entzündete Schleimhäute abschwellen lässt und gleichzeitig gegen virale Erkrankungen der Atemwege wirkt
Weiterlesen

Physiotherapie am Pferd; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

8. Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna

Akupunktur, Chiropraktik, Lymphdrainage und Physiotherapie für mein Pferd – sinnvolle Ergänzungen zur Schulmedizin - am 13. Oktober 2018
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen