Bären im Winterschlaf: Sorge um den Bestand bleibt

(25.11.2007) Im Sommer 2007, also vor wenigen Monaten, startete eine gemeinsame Initiative des Forschungsinstitutes für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI) der Veterinärmedizinischen Universität Wien (VUW), des Bundeskriminalamtes, des NÖ Landesjagdverbandes und des WWF, welche dem in den letzten Jahren rapide geschrumpften österreichischen Braunbärenbestand in den nördlichen Kalkalpen entgegenwirken und die Ursachen des Bärenschwundes aufdecken soll. Jetzt ziehen die Experten eine erste Bilanz.

Am Ende des heurigen Bärenjahres bilanzieren das FIWI und der WWF über die Situation der Alpenbären: „Wir freuen uns, dass 2007 wieder mehrere Braunbären aus dem italienischen Trentino nordwärts nach Südtirol, in die Schweiz und bis an die Grenze Tirols gewandert sind“.

Doch die Lage der angestammten heimischen Bären hat sich 2007 weiter dramatisch verschlechtert: Mit nur noch höchstens vier Exemplaren in den Nördlichen Kalkalpen und einigen slowenischen „Grenzgängern“ in Kärnten stehen die Bären in Österreich unmittelbar vor dem Aussterben.

Bärenanwalt Dr. Georg Rauer vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde befasst sich intensiv mit dem Thema Bärenschwund und stellt fest: „Das Gebot der Stunde ist es, die wenigen verbliebenen Bären in den Nördlichen Kalkalpen mit einem Sendehalsband auszustatten.

Auf diese Weise können wir unsere Schützlinge besser erforschen und überwachen“, erklärt der Bärenanwalt. Derzeit bereiten sich die Bären im Alpenraum auf ihre Winterruhe vor. Die kalte Jahreszeit verbringen sie meist in Höhlen, die sie zwischendurch immer wieder für kleine Ausflüge verlassen.

Nur noch 38 Tiere gibt es derzeit in den Ostalpen – viel zu wenig für ein langfristiges Überleben. Ein vom WWF, dem Forschungsinstitut für Wildtierkunde und der Universität Freiburg 2007 vorgelegter Statusbericht zeigt jedoch, dass für die Bären in Österreich, Bayern, Italien, sowie Teilen der Schweiz und Sloweniens genügend geeigneter Lebensraum vorhanden wäre.

In den slowenischen Alpen leben rund acht bis zehn großteils männliche Bären, die auch über die Kärntner Grenze wandern. In Österreich konnten heuer in den Nördlichen Kalkalpen nur noch drei bis vier Bären wissenschaftlich nachgewiesen werden. Etwa 20 Bären sind in den letzten Jahren auf bisher ungeklärte Weise verschwunden – sogar illegale Entnahmen können nicht ausgeschlossen werden.

Einzig im italienischen Trentino existiert nach gezielten Schutzmaßnahmen eine wachsende, jedoch derzeit noch nicht langfristig gesicherte Population von 25 Tieren im und rund um den Adamello-Brenta Naturpark.

Entscheidend für das Überleben einer gesunden Bärenpopulation im Alpenraum ist die Förderung ihrer natürlichen Wanderbewegungen, damit der genetische Austausch der einzelnen Bärengruppen wieder hergestellt werden kann.

Weiters gilt es, den mit 300 bis 700 Tieren vergleichsweise hohen Bestand in den südlich der Alpen gelegenen Gebieten Sloweniens zu sichern. Deshalb sucht der WWF Länder übergreifend die Zusammenarbeit mit Naturschützern, Wissenschaftlern, Behörden und Interessensvertretungen.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed: Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung

Marinomed Biotech AG konnte in den ersten Wochen des Jahres 2019 bedeutende strategische Meilensteine umsetzen und operative Erfolge erzielen
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen