Baubeginn für neue Kleintierklinik an der Vetmeduni Vienna

(27.05.2019) Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) investiert rund 23,5 Mio. Euro in eine neue zentrale Anlaufstation für kranke und verletzte Kleintiere

Die Universitätsklinik für Kleintiere, in der jährlich rund 43.000 Patienten versorgt werden, bekommt eine neue, zentrale Klinik am Campus der Vetmeduni Vienna in Wien Floridsdorf.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) errichtet im Auftrag der Vetmeduni Vienna eine neue Kleintierklinik und saniert Teile der bestehenden Infrastruktur. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund 23,5 Millionen Euro. Am Freitag, den 24. Mai fiel mit der Spatenstichfeier der offizielle Startschuss für die Bauarbeiten.


v.l.n.r.: Iwan Burgener, Georg Papai , Nina Abrahamczik, Rektorin Petra Winter, Hans-Peter Weiss, Johannes Khinast

Bündelung von Service und Kompetenz

Das Projekt Kleintierklinik NEU ist richtungsweisend für eine moderne und hochqualitative Versorgung der Patienten und für eine praxisorientierte Ausbildung der Studierenden.

Single Point of Entry, Intensive Care Unit und Cat Friendly Clinic sind nur einige der Schlagworte, die die neue Universitätsklinik für Kleintiere an der Vetmeduni Vienna auszeichnen.

Neben der interdisziplinären Versorgung der Patienten wird vor allem die patienten- und problemorientierte Ausbildung der Studierenden durch den Neubau durchgängig gewährleistet.

Künftig bündelt ein zentrales Gebäude alle am Campus verteilten Einrichtungen und Ambulanzen. Dadurch werden noch effizientere, interdisziplinäre Arbeitsabläufe garantiert.

Sanierung & Neubau der Kleintierklinik

Bis auf die Sanierung des bestehenden Kellers umfasst das Bauprojekt einen kompletten Neubau der Kleintierklink am Campus der Vetmeduni Vienna. Das Raumkonzept berücksichtigt alle Vorgaben an einen modernen Klinikbetrieb.

Der Hauptzugang – Single Point of Entry – dient als Drehscheibe zwischen den notwendigen Disziplinen und Einrichtungen der Kleintiermedizin und verteilt gezielt die Verkehrsströme.

Im Erdgeschoss sind neben einer 24/7-Notaufnahme die Intensive Care Unit (ICU) und das Ambulanzzentrum geplant. Die einzelnen Stationen werden sich im Obergeschoss befinden, wobei normal-stationäre von Isolationsbereichen getrennt sind. Den Abschluss bilden ein modernes Operations- und ein Sterilisationszentrum für das gesamte Gebäude.

Natürliche Umgebung

Die neuen Räumlichkeiten werden sowohl über bodentiefe Fenster von außen als auch über zwei begrünte Lichthöfe von innen natürlich belichtet. Vor blendenden Sonnenstrahlen und Hitze schützt ein außenliegender Sonnenschutz. Pflanzen, Holzverkleidungen und warme Erdfarben erzeugen eine beruhigende Atmosphäre im Inneren der Kleintierklinik.

Das Gebäude ist bereits über den bestehenden Keller an die Fernwärme angeschlossen. Zusätzlich wird ein Wärmetauscher eingebaut. Für kühle Luft bei sommerlichen Temperaturen sorgt eine Kältezentrale mittels Brunnenwasser.

Dazu werden zwei jeweils rund sieben Meter tiefe Brunnen zur Entnahme von Grundwasser gegraben. Über die Lüftung und über Heiz- bzw. Kühldecken wird die temperierte Luft eingeblasen und das kalte Wasser durch die Rohre in den Zwischendecken geschickt.

Ausweichquartiere & Zeitplan

Für die Dauer der Bauarbeiten werden alle betroffenen Organisationseinheiten der Kleintierklinik in Ausweichquartiere umgesiedelt. Aktuell läuft die Vorbereitungsphase für die Umsiedelungsmaßnahmen, die Anfang Juni starten sollen.

Im Mai 2021 soll die neue Kleintierklinik fertiggestellt und an die Universität übergeben werden. Dann folgen die medizintechnische Ausstattung, die Möblierung und der Probebetrieb. Ab dem Frühjahr 2022 soll der Vollbetrieb im neuen Gebäude laufen.



Weitere Meldungen

Spiel mit Menschen verbessert Lernerfolg von Hunden langfristig; Bildquelle: Nadja Affenzeller

Spiel mit Menschen verbessert Lernerfolg von Hunden langfristig

Erregende und emotionale Situationen – wie das Spiel des Menschen mit dem Hund – verbessern die kognitive Leistung und die Einprägsamkeit von Erlerntem. Das konnte kürzlich eine Studie der Vetmeduni Vienna in Kollaboration mit der University of Lincoln (UK) zeigen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

„Vienna Framework“ für eine besser strukturierte Tierwohlforschung

„Positive welfare“ und verwandte Begriffe wie „good welfare“, „happiness“ und „good life“ werden in der Tierschutzwissenschaft zunehmend verwendet
Weiterlesen

Zoetis

Zoetis forscht mit der Vetmeduni Vienna und dem FFoQSI an Digitalisierungspotenzialen für Milchviehbetriebe

Die  Veterinärmedizinische Universität Wien gibt eine neue Partnerschaft mit Zoetis und dem Austrian Competence Center for Feed and Food Quality, Safety & Innovation (FFoQSI) im Rahmen eines Forschungsprojekts zu Precision Livestock Farming (PLF) bekannt
Weiterlesen

AnästhesieSkills

AnästhesieSkills

Perioperatives Management bei Klein-, Heim- und Großtieren - von Eva Eberspächer-Schweda
Weiterlesen

Goldbandpipra; Bildquelle: Elisa Perinot

Goldbandpipra: Verhaltensflexibilität eines Athleten

Goldbandpipra (Manacus vitellinus) besitzen die Fähigkeit, ihre motorisch komplexen Paarungstänze an plötzlich auftretende Umweltveränderung anzupassen
Weiterlesen

Internationale Top-Zeugnisse für Vetmeduni Vienna; Bildquelle: M. Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Internationale Top-Zeugnisse für Vetmeduni Vienna

Erfolgreiche Vollakkreditierung und Top 10 im Shanghai-Ranking
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

STAT5 Transkriptionsfaktoren wirken sich im braunen Fett positiv gegen die Fettleibigkeit aus

Es klingt paradox und es erinnert an Star Wars: Braunes Fett wirkt gegen weißes Fett. Konkret ist das sogenannte braune Fettgewebe ein möglicher Ansatzpunkt im Kampf gegen Übergewicht
Weiterlesen

P. plecoglossicidia Biofilm (grüne Färbung durch Syto®9 - lebende Bakterien, rote Färbung durch Propidiumiodid - tote Bakterien); Bildquelle: Eva M. Wagner/Vetmeduni Vienna

Biofilme – eine unsichtbare Gefahr für die Lebensmittelsicherheit

Biofilme sind potentielle Kontaminationsquellen in der Lebensmittelindustrie. Wo sie sich verstecken und welche Bakterien darin zu finden sind, untersuchte eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna im Rahmen des FFoQSI-Kompetenzzentrums
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen