Baubeginn für neue Kleintierklinik an der Vetmeduni Vienna

(27.05.2019) Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) investiert rund 23,5 Mio. Euro in eine neue zentrale Anlaufstation für kranke und verletzte Kleintiere

Die Universitätsklinik für Kleintiere, in der jährlich rund 43.000 Patienten versorgt werden, bekommt eine neue, zentrale Klinik am Campus der Vetmeduni Vienna in Wien Floridsdorf.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) errichtet im Auftrag der Vetmeduni Vienna eine neue Kleintierklinik und saniert Teile der bestehenden Infrastruktur. Die Gesamtbaukosten belaufen sich auf rund 23,5 Millionen Euro. Am Freitag, den 24. Mai fiel mit der Spatenstichfeier der offizielle Startschuss für die Bauarbeiten.


v.l.n.r.: Iwan Burgener, Georg Papai , Nina Abrahamczik, Rektorin Petra Winter, Hans-Peter Weiss, Johannes Khinast

Bündelung von Service und Kompetenz

Das Projekt Kleintierklinik NEU ist richtungsweisend für eine moderne und hochqualitative Versorgung der Patienten und für eine praxisorientierte Ausbildung der Studierenden.

Single Point of Entry, Intensive Care Unit und Cat Friendly Clinic sind nur einige der Schlagworte, die die neue Universitätsklinik für Kleintiere an der Vetmeduni Vienna auszeichnen.

Neben der interdisziplinären Versorgung der Patienten wird vor allem die patienten- und problemorientierte Ausbildung der Studierenden durch den Neubau durchgängig gewährleistet.

Künftig bündelt ein zentrales Gebäude alle am Campus verteilten Einrichtungen und Ambulanzen. Dadurch werden noch effizientere, interdisziplinäre Arbeitsabläufe garantiert.

Sanierung & Neubau der Kleintierklinik

Bis auf die Sanierung des bestehenden Kellers umfasst das Bauprojekt einen kompletten Neubau der Kleintierklink am Campus der Vetmeduni Vienna. Das Raumkonzept berücksichtigt alle Vorgaben an einen modernen Klinikbetrieb.

Der Hauptzugang – Single Point of Entry – dient als Drehscheibe zwischen den notwendigen Disziplinen und Einrichtungen der Kleintiermedizin und verteilt gezielt die Verkehrsströme.

Im Erdgeschoss sind neben einer 24/7-Notaufnahme die Intensive Care Unit (ICU) und das Ambulanzzentrum geplant. Die einzelnen Stationen werden sich im Obergeschoss befinden, wobei normal-stationäre von Isolationsbereichen getrennt sind. Den Abschluss bilden ein modernes Operations- und ein Sterilisationszentrum für das gesamte Gebäude.

Natürliche Umgebung

Die neuen Räumlichkeiten werden sowohl über bodentiefe Fenster von außen als auch über zwei begrünte Lichthöfe von innen natürlich belichtet. Vor blendenden Sonnenstrahlen und Hitze schützt ein außenliegender Sonnenschutz. Pflanzen, Holzverkleidungen und warme Erdfarben erzeugen eine beruhigende Atmosphäre im Inneren der Kleintierklinik.

Das Gebäude ist bereits über den bestehenden Keller an die Fernwärme angeschlossen. Zusätzlich wird ein Wärmetauscher eingebaut. Für kühle Luft bei sommerlichen Temperaturen sorgt eine Kältezentrale mittels Brunnenwasser.

Dazu werden zwei jeweils rund sieben Meter tiefe Brunnen zur Entnahme von Grundwasser gegraben. Über die Lüftung und über Heiz- bzw. Kühldecken wird die temperierte Luft eingeblasen und das kalte Wasser durch die Rohre in den Zwischendecken geschickt.

Ausweichquartiere & Zeitplan

Für die Dauer der Bauarbeiten werden alle betroffenen Organisationseinheiten der Kleintierklinik in Ausweichquartiere umgesiedelt. Aktuell läuft die Vorbereitungsphase für die Umsiedelungsmaßnahmen, die Anfang Juni starten sollen.

Im Mai 2021 soll die neue Kleintierklinik fertiggestellt und an die Universität übergeben werden. Dann folgen die medizintechnische Ausstattung, die Möblierung und der Probebetrieb. Ab dem Frühjahr 2022 soll der Vollbetrieb im neuen Gebäude laufen.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Hausmäuse; Bildquelle: Bettina Wernisch/Vetmeduni Vienna

Partnerwahl und Paarung: Sexuelle Erfahrung nützt Hausmäusen nicht

Entgegen bisheriger Annahmen ist sexuelle Erfahrung kein Vorteil für die Partnerwahl und den Paarungserfolg
Weiterlesen

Großstadt-Ratte; Bildquelle: Amélie Desvars-Larrive/Vetmeduni Vienna

Multiresistente Keime: Großstadt-Ratten als mögliche Quelle

Ratten und die Pest – das war über Jahrhunderte ein allgegenwärtiges, tödliches Bedrohungsszenario in Europa
Weiterlesen

9. Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

9. Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna

Am Samstag, 12. Oktober 2019, findet an der Veterinärmedizinischen Universität Wien bereits das neunte Symposium für alle Pferdeinteressierten statt
Weiterlesen

Gartengrasmücke; Bildquelle: Biillyboy Flickr

Riskantes Schlafen mit verstecktem Kopf spart Energie bei nachtaktiven Zugvögeln

Schlafen mit dem Kopf nach hinten ins Gefieder gesteckt ist eine verbreitete Verhaltensweise, die die meisten Vogelarten zeigen
Weiterlesen

Neue Vizerektorin für Ressourcen: Für Lehre, Forschung und Klinik will Manuela Raith auch künftig die "bestmöglichen Rahmenbedingungen bereitstellen.'; Bildquelle: Doris Kucera/Vetmeduni Vienna

Manuela Raith tritt Amt als neue Vizerektorin für Ressourcen an

Mit 1. August 2019 hat das Rektorat der Vetmeduni Vienna ein neues Mitglied: Manuela Raith wurde vom Universitätsrat zur Vizerektorin für Ressourcen gewählt und folgt damit auf Christian Mathes
Weiterlesen

3D Ansicht des RNP (Ribonucleoprotein) Komplex des Tollwutvirus; Bildquelle: Christiane Riedel/Vetmeduni Vienna

Wiener Forschungsteam entschlüsselt die Struktur des Ribonukleoproteins (RNP) des Tollwutvirus

Einem Forschungsteam des Instituts für Virologie der Vetmeduni Vienna gelang ein bedeutender Durchbruch in der Erforschung des Tollwutvirus
Weiterlesen

Blindenführhund; Bildquelle: Prüfstelle Assistenzhunde

Blindenführhunde – wertvolle Helfer auf vier Pfoten?

Augenersatz, Alltagshilfe und Lebensbegleiter: Blindenführhunde sind unbestritten eine große Hilfe im Alltag von sehschwachen und blinden Menschen. Doch bringen Blindenführhunde ihren Besitzerinnen und Besitzern tatsächlich auch ein Plus an Lebensqualität?
Weiterlesen

13 AssistenzhundehalterInnen erhielten ihre Zertifizierung. Im Bild, von links: Manfred Pallinger vom BMASGK, Rektorin Petra Winter, Robert-Paul Schreihofer mit Hund Zoe und Karl Weissenbacher von der Assistenzhunde-Prüfstelle; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Tierische Helfer im Alltag: Neue Assistenzhunde-Teams zertifiziert

Blindenführhunde, Signalhunde und Servicehunde unterstützen Menschen mit Behinderung im Alltag. Um für ihre Aufgaben offiziell zugelassen zu werden, braucht es eine Zertifizierung
Weiterlesen