Bindungsverhalten der Hunde ähnelt dem von Kleinkindern

(22.06.2013) Hunde lassen sich auf besonders enge Beziehungen zum Menschen ein. Dass sich erwachsene Hunde wie Kinder zu ihren Eltern verhalten, haben nun Wissenschafter der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) herausgefunden.

Hunde sind deutlich motivierter ihre Umwelt zu erkunden und Probleme zu lösen, wenn „Frauchen“ oder „Herrchen“ anwesend sind. Ihre Ergebnisse publizierten die Forscher im Journal PLOS ONE.

Ein Aspekt der Bindung zwischen Mensch und Hund ist der so genannte „Sichere Basis-Effekt“, den es auch in der Eltern-Kind-Beziehung gibt: die Bezugsperson gibt den Kindern dabei Sicherheit beim Erkunden ihrer Umwelt. Dieser Effekt war bis vor kurzem beim Hund noch kaum erforscht.

Lisa Horn, aus der Abteilung für Vergleichende Kognitionsforschung des Messerli Forschungsinstituts untersuchte nun, wie sich die An- oder Abwesenheit von „Herrchen“ oder „Frauchen“ auf das Erkundungs- und Spielverhalten, aber auch auf die Problemlösungskompetenz des Hundes auswirkt.

Dazu führte sie zwei Versuche durch, in denen Hunde die Möglichkeit hatten, sich durch Manipulieren von interaktivem Hundespielzeugen eine Futterbelohnung zu erarbeiten. Es stellte sich heraus, dass die Hunde weit weniger motiviert waren, sich Futter zu erarbeiten, wenn ihre Bezugsperson nicht da war.

In Anwesenheit ihres vertrauten Tierhalters waren die Tiere motivierter und arbeiteten lieber mit dem Spielzeug. Ob die Besitzer ihre Hunde während der Aufgabe noch zusätzlich motivierten oder stumm blieben, hatte kaum Einfluss auf die Motivation der Tiere.

Fremde Personen bieten dem Hund wenig Sicherheit

In einem weiteren Versuch ersetzten Lisa Horn und ihre Kollegen die Bezugsperson mit einer fremden Person. Die Forscher beobachteten, dass Hunde sich kaum mit der fremden Person auseinandersetzten.

Die Tiere waren ähnlich motiviert wie in der Situation ohne Bezugsperson. Die Hunde waren nur dann deutlich motivierter, wenn sich „Frauchen“ oder „Herrchen“ im Raum befanden. Eine fremde Person konnte dem Hund also nicht die gleiche Sicherheit und daraus folgende Motivation zu spielen und zu erkunden bieten, wie der eigene Besitzer.

Bindungsverhalten der Hunde ähnelt dem von Kleinkindern

Der Effekt der „sicheren Basis“ konnte bei Hunden in der vorgelegten Studie zum ersten Mal wissenschaftlich nachgewiesen werden. Die bemerkenswerte Ähnlichkeit der Beziehung zwischen Hund und Halter zur menschlichen Eltern-Kind-Beziehung soll in weiteren Studien noch genauer untersucht werden. Eine der Fragen die sich die Wissenschafter momentan stellen lautet: „Wieso verhalten sich erwachsene Hunde wie Kleinkinder?“

Horn erklärt: “Die Bindung eines Säuglings an seine Bezugsperson ist eine evolutionär verankerte Reaktion, die das Überleben des noch unselbständigen Kleinkindes sichert. Unsere Studie ist die erste, die zeigt, dass auch erwachsenen Hunden die Anwesenheit ihrer Bezugsperson Sicherheit in der Interaktion mit ihrer Umwelt geben kann, ähnlich wie bei menschlichen Kindern.

Wie sich dieses Verhalten bei den Hunden entwickelt hat, ist eine interessante Frage für zukünftige Forschungsprojekte, bei denen wir planen, Hunde und Kinder direkt zu vergleichen.“

Die Publikation „The importance of the Secure Base Effect for Domestic Dogs – Evidence from a Manipulative Problem-Solving Task”, von Lisa Horn, Ludwig Huber und Friederike Range wurde im Journal PLOS ONE veröffentlicht. www.plosone.org/article/info:doi/10.1371/journal.pone.0065296

Die Studie wurde über Mittel der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, der Universität Wien und des FWF gefördert. Die Hunde wurden über das Clever Dog Lab an der Vetmeduni Vienna und das Family Dog Forschungsprogramm der Eötvös Loránd Universität in Budapest rekrutiert.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Einen Sinn für Unrecht zeigen Hunde, die wie Wölfe im Rudel aufgewachsen sind; Bildquelle: Rooobert Bayer

Empfindlichkeit gegen ungerechte Behandlung liegt Wölfen und Hunden im Blut

Nicht nur Hunde, sondern auch Wölfe reagieren, ähnlich wie Menschen oder Primaten, auf ungleiche Behandlung. Das bestätigt eine neue Studie von VerhaltensforscherInnen der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen

Hunde beobachten uns genau und können erkennen, welcher Mensch einen Hinweis auf verstecktes Futter geben kann; Bildquelle: Hunde beobachten uns genau und können erkennen, welcher Mensch einen Hinweis auf verstecktes Futter geben kann

Hunde können die Perspektive des Menschen einnehmen

Menschen sind in der Lage, das Verhalten anderer durch Zuschreibung mentaler Zustände zu interpretieren. Indem sie die Perspektive des anderen einnehmen, können sie deren Gefühle, Bedürfnisse und Absichten vermuten und sich darauf einstellen
Weiterlesen

Die Hunde wurden darauf trainiert, mit der Schnauze Symbole auf einem Touchscreen zu berühren; Bildquelle: Lisa Wallis/Vetmeduni Vienna

Lernen wie ein junger Hund – Hunde lernen in jungen Jahren schneller als im Alter

Das Älterwerden hat auch bei Hunden Auswirkungen auf ihre kognitiven Fähigkeiten. Das bestätigt eine neue Studie aus dem Clever Dog Lab des Messerli Forschungsinstitutes an der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen

Hunde haben die Fähigkeit Mengen zu unterscheiden wahrscheinlich im Laufe der Domestikation verloren; Bildquelle: Clever Dog Lab / Vetmeduni Vienna

Viel oder wenig – Wölfe können Mengen besser unterscheiden als Hunde

Für soziale Lebewesen macht es Sinn, sich Mengen vorstellen zu können. Beispielsweise dann, wenn es um die Suche nach Futter geht oder wenn eingeschätzt werden soll, ob die gegnerische Gruppe in der Mehrzahl ist
Weiterlesen

Bürgermeister von Bad Vöslau Christoph Prinz, Professor William Tecumseh Sherman Fitch, Rektorin Sonja Hammerschmid, Landeshauptmann Erwin Pröll, Jane Goodall, Vizekanzler und Bundesminister Reinhold Mitterlehner, Rektor Heinz Engl, Profess; Bildquelle: Ernst Hammerschmid

Jane Goodall besucht die Forschungsstation Haidlhof

Die weltbekannte Schimpansenforscherin Jane Goodall besuchte am 1. Oktober 2014 im Rahmen ihres Österreich-Aufenthalts die Forschungsstation Haidlhof in Bad Vöslau (NÖ)
Weiterlesen

Clever Dog Lab Eröffnung

Neues „Clever Dog Lab“ an der Vetmeduni Vienna

Am 3. September 2012 wurden an der Vetmeduni Vienna die neuen Räumlichkeiten des „Clever Dog Lab“ feierlich eröffnet. Ein Team von Kognitionsbiologen rund um Ludwig Huber wird dort in Zukunft die kognitiven und emotionalen Fähigkeiten von Hunden und ihre Beziehung zum Menschen erforschen
Weiterlesen

Dr. Friederike Range; Bildquelle: Florian Schwärzler

ERC Starting Grant für Friederike Range

Friederike Range, Kognitionsforscherin am Messerli Forschungsinstitut an der Veterinärmedizinischen Universität Wien, wurde 2012 einer der begehrten ERC Starting Grants zuerkannt
Weiterlesen

Ludwig Huber ; Bildquelle: Foto Wilke

Ludwig Huber tritt Messerli-Professur für Naturwissenschaftliche Grundlagen des Tierschutzes und der Mensch-Tier-Beziehung an

Seit 1. September 2011 ist Ludwig Huber, ein Experte im Bereich der Wahrnehmungs- und Erkenntnisleistungen von Tieren, Professor für Naturwissenschaftliche Grundlagen des Tierschutzes und der Mensch-Tier-Beziehung an der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...