Biomodels Austria: Mäuse für die Forschung

(05.07.2007) Das Forschungszentrum Biomodels Austria ist seit einem Jahr erfolgreich in der biomedizinischen und biotechnologischen Forschung und Entwicklung tätig.

Das an der Veterinärmedizinischen Universität angesiedelte Spin-off Unternehmen ist auf die Entwicklung gentechnisch veränderter Mausmodelle und deren Zucht für die Forschung sowie die Archivierung, Revitalisierung und Sanierung von Mausstämmen spezialisiert.

Als Spezialisten für das Tier ist das Team von Biomodels Austria an der Veterinärmedizinischen Universität Wien angesiedelt. Das Unternehmen konzentriert sich auf die artgerechte Haltung und Bereitstellung von Mäusen als Modelle für die biomedizinische Grundlagenforschung.

Da die Maus viele Erbanlagen besitzt, die große Ähnlichkeiten mit denen anderer Säuger haben, fungiert sie als wichtigstes Modell für Erforschung der Lebensfunktionen andere Säugetiere und des Menschen.

Am Forschungszentrum ist nun die Herstellung, Haltung, Zucht, Archivierung, Revitalisierung und Sanierung von Mausstämmen und deren weltweiter Vertrieb an andere Forschungseinrichtungen zentralisiert und professionalisiert. Ziel ist es, mit dieser konzentrierten Expertise auch die Belastung für die Labortiere und deren Anzahl deutlich zu reduzieren.

Im Sinne dieser Unternehmensphilosophie sind die Aus- und Weiterbildung von WissenschafterInnen im Umgang mit den Tiermodellen, sowie die Schaffung diesbezüglichen Knowhows bedeutsam.

"Wissen schützt Tiere"!

Die Entwicklung neuer Mausstämme basiert auf transgenen Strategien, die Biomodels Austria für die internationale Genomforschung entwirft. Ebenso essenzieller Teil des Forschungsbereichs Biomodelle ist die Analyse des komplexen zellulären und molekularen Netzwerks, der im Falle von Infektionskrankheiten der Wirt-Pathogen-Interaktion zugrunde liegt.

Kompetenznetzwerk

Einen effizienten Knowhow- und Technologietransfer stellt die Kooperation von Biomodels Austria mit der Medizinischen Universität Wien, der Universität für Bodenkultur Wien und dem IFA Tulln sicher.

Im Rahmen der GEN-AU Initiative (Österreiches Genomforschungsprogramm) ist Biomodels Austria am "Österreichischen Netzwerk für funktionelle Mausgenomik" und an weiteren umfangreichen Forschungsprojekten in Österreich und der EU beteiligt.

Der Start einer Besucherkommunikationsschiene mit Schulklassenführungen und Diskursprojekten ist für Herbst 2007 geplant.

www.biomodels.at

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Clever Dog Lab Eröffnung

Neues „Clever Dog Lab“ an der Vetmeduni Vienna

Am 3. September 2012 wurden an der Vetmeduni Vienna die neuen Räumlichkeiten des „Clever Dog Lab“ feierlich eröffnet. Ein Team von Kognitionsbiologen rund um Ludwig Huber wird dort in Zukunft die kognitiven und emotionalen Fähigkeiten von Hunden und ihre Beziehung zum Menschen erforschen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Hormonbehandlung nach Fehlgeburten bei Pferden

Stuten wird nach Fehlgeburten routinemäßig der Hormonersatz Altrenogest verabreicht, um den Verlauf künftiger Trächtigkeiten positiv zu beeinflussen. Diese Behandlung wirkt, aber anders als bisher gedacht
Weiterlesen
Vizerektor Josef Ebenbichler, Rektorin Dr. Sonja Hammerschmid, Vizerektorin ao.Univ.Prof. Dr. Petra Winter, Bundesministerin Dr. Beatrix Karl, Senatsvorsitzende Univ.Prof. Dr. Anja Joachim, Universitätsratsvorsitzender Dr. Helmut Pechlaner; Bildquelle: Vetmeduni Vienna/Hammerschmid

Inauguration an der Vetmeduni Vienna

Sonja Hammerschmid und ihr Team wurden offiziell in ihr Amt eingeführt
Weiterlesen

Familienstaatssekretärin Christine Marek, Rektorin Sonja Hammerschmid und Vizerektor Josef Ebenbichler bei der Verleihung des Zertifikats berufundfamilie; Bildquelle: Familie und Beruf GmbH

Vetmeduni Vienna als erste österreichische Universität mit dem Zertifikat "berufundfamilie" ausgezeichnet

„Wenn wir als Universitäten eine gesellschaftliche Vorreiterrolle einnehmen wollen, müssen wir zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie ganz gezielt Maßnahmen ergreifen."
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen