Brustkrebsmedikament wirkt auch bei häufigster Leukämieform

(17.05.2016) Akute myeloische Leukämie (AML) ist die häufigste Form von Blutkrebs. Bei etwa 30 Prozent der AML-PatientInnen beschleunigt eine Mutation im Enzym FLT3 den Krankheitsverlauf. Herkömmliche Therapieansätze brachten für diese PatientInnen bislang keinen Heilungserfolg.

Forschende der Vetmeduni Vienna konnten nun erstmals AML-Krebszellen, die diese Mutation aufweisen, gezielt abtöten. Dies gelang mit einem neuen, bereits zugelassenen Wirkstoff gegen Brustkrebs.

Vetmeduni Vienna Eine Kombination mit FLT3-spezifischen Medikamenten könnte daher ein Durchbruch für viele Leukämie-PatientInnen sein. Die Studie dazu wurde im Fachjournal Blood publiziert.

Bei Krebszellen ist die Zellteilung verändert. Sie wachsen schneller als sie absterben. Für ihre permanente Entwicklung produzieren sie ein Übermaß an Wachstumsfaktoren und Nährstoffen und blockieren körpereigene Sicherheitsmechanismen.

Mutationen ermöglichen zusätzlich eine ungebremste Zellteilung. Bei akuter myeloischer Leukämie (AML) kommt eine dieser Mutationen in dem Enzym FLT3, einer Tyrosinkinase, vor.

Blockieren des Enzyms FLT3 alleine hilft nicht

Die krebsfördernde Wirkung von FLT3 bei AML-PatientInnen ist bekannt. Laut Erstautorin Iris Uras vom Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Vetmeduni Vienna sind bei einer Unterform von AML die Krebszellen vollständig abhängig von der Wirkung von FLT3. Wird FLT3 blockiert, stirbt die Krebszelle ab.

Es gibt deshalb auch Medikamente, die die Wirkung des Enzyms bremsen. Durch diese Wirkstoffe wird die Teilung der Krebszellen allerdings nur abgeschwächt. „Möglich ist, dass die Funktion von FLT3 nicht vollständig unterbunden ist, oder dass sich eine Abwehr gegen den Wirkstoff entwickelt“, erklärt Uras.

Brustkrebsmedikament blockiert wichtigen Einflussfaktor

Die Erstautorin fand in ihrer Studie einen möglichen, neuen Therapieansatz für diese speziellen AML-PatientInnen. Sie zeigte, dass ein weiterer, krebsfördernder Faktor, der Wachstumsregulator CDK6, das mutierte FLT3 direkt beeinflusst.

Die FLT3-Produktion wird von CDK6 sozusagen angetrieben und gesteuert. Der Wachstumsregulator CDK6 spielt bei Brustkrebs eine entscheidende Rolle.

Die Entwicklung von Wirkstoffen gegen CDK6 ist dementsprechend weit vorangeschritten. In Kooperation mit dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg, zeigte Uras nun zum ersten Mal, dass einer dieser Wirkstoffe, ein Brustkrebsmedikament, gleichzeitig gegen CDK6 und damit auch gegen FLT3 wirkt.

Entfernt man CDK6 aus den Tumorzellen, verschwindet auch FLT3 und die Zelle kann nicht überleben.

„Wir haben einen Therapieansatz entdeckt, der die Abhängigkeit der Krebszelle von Faktoren ausnutzt, die das Wachstum regulieren“, sagt Uras.

„Durch den Wirkstoff aus der Brustkrebstherapie wird den Krebszellen sozusagen der Boden weggezogen.“ In den Versuchen starben AML-Krebszellen mit der Mutation in FLT3 sofort ab. Auf Zellen ohne Mutation wirkt sich der Wirkstoff nicht aus.

Wirkstoff bereits zugelassen

Der verwendete Wirkstoff aus der Brustkrebstherapie verdoppelt die Lebenserwartung der Brustkrebspatientinnen und wurde 2015 zugelassen.

Das erlaubt nun die rasche Planung klinischer Studien und verkürzt damit die sonst üblichen langen Zeiten bis ein Medikament verwendet werden darf.

Eine Kombination mit Medikamenten, die FLT3-Aktivität direkt blockieren, erwies sich als zielführend. „Dadurch beschießen wir FLT3 von zwei Seiten“, sagt Uras.

„Wir blocken die Produktion und hemmen die Aktivität.“ Eine Kombinationstherapie könnte einen Durchbruch für viele Leukämiekranke bedeuten.

Publikation

Der Artikel „Palbociclib treatment of FLT3-ITD+ AML cells uncovers a kinase-dependent transcriptional regulation of FLT3 and PIM1 by CDK6“ von Iris Uras, Gina Walter, Ruth Scheicher, Florian Bellutti, Michaela Prchal-Murphy, Anca S. Tigan, Peter Valent, Florian H. Heidel, Stefan Kubicek, Claudia Scholl, Stefan Fröhling und Veronika Sexl wurde im Journal Blood veröffentlicht.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Studie zu Lymphomerkrankungen im Magen-Darmtrakt bei Katzen

Im Rahmen einer Studie an der Vetmeduni Vienna werden die Therapiekosten übernommen
Weiterlesen

Forschende um Richard Moriggl von der Vetmeduni Vienna konnten bei ihren Untersuchungen am krebsfördernden Molekül STAT5 den Stoffwechsel von Krebszellen als Tumorförderer identifizieren; Bildquelle: Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum

Viele der sonst strikt organisierten Signalketten und Abläufe sind in Krebszellen zu Gunsten einer schnelleren Zellteilung verändert
Weiterlesen

Erika Jensen-Jarolim (m.) und ihr Team um Josef Singer und Judit Fazekas zeigten, dass eine künstliche Struktur des Brustkrebs-Tumorantigens HER2 mit einem viralen Partikel direkt als vorbeugender Impfstoff verwendet werden kann; Bildquelle: Erika Jensen-Jarolim

Virale Partikel unterstützen vorbeugende Impfung gegen Brustkrebs

Künstliche Strukturen von Tumorantigenen, sogenannte Mimotope, können als Impfung bei KrebspatientInnen eine langfristige Immunantwort bewirken
Weiterlesen

Das Team um Sexl und Erstautorin Putz baut auf den neuen Mechanismus von STAT1 zur Immuntherapie von Krebs.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Neuer Mechanismus aktiviert Immunzellen gegen Tumorzellen

Wenn sich Krebszellen der Überwachung durch das Immunsystem entziehen, entsteht ein Tumor. Eine der Aufgaben der Krebsforschung ist es daher herauszufinden, wie man die körpereigene Abwehr gegen Tumorentstehung verstärken kann
Weiterlesen

Dagmar Gotthardt und ihre KollegInnen haben erstmals gezeigt, dass NK-Zellen einen Faktor produzieren, der das Tumorwachstum begünstigt; Bildquelle: Petra Kudweis

Wenn das Immunsystem das Tumorwachstum fördert

Das Immunsystem spielt eine wichtige Rolle bei der Krebsentstehung. Sogenannte Natürliche Killer (NK)-Zellen sind Teil des Immunsystems und für die Eliminierung von Krebszellen verantwortlich
Weiterlesen

MDCK (Madin-Darby canine kidney)-Zelllinien, die von einem Englischen Cocker Spaniel stammen, werden in der Forschung benutzt, um die molekulargenetischen Grundlagen von Krebserkrankungen in Hunden zu erforschen; Bildquelle: Susanna Berger/Vetmeduni Vienna

Molekulare Prozesse für zielgerichtete Krebstherapie bei Hunden erforscht

Auch Hunde leiden an Krebserkrankungen. WissenschafterInnen an der Vetmeduni Vienna erforschen nun die molekularen Prozesse der Krebsentwicklung an Hundezellen
Weiterlesen

Labor; Bildquelle: Georges Schneider/Vetmeduni Vienna

Inaktiviert aktiv - Gehemmtes Tyk2 behält Wirkung gegen Krebs

Tyk2 ist ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems und spielt eine wesentliche Rolle bei der Abwehr von Infektionen und Krebserkrankungen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Kombination von Immun- und Chemotherapie wirkt bei Prostata-Tumoren

Chemotherapien wirken sehr effektiv bei kleinen Prostata-Tumoren. In größeren Tumoren unterdrücken bestimmte Immunzellen jedoch die köpereigene Immunantwort und tragen so, trotz Behandlung, zum Tumorwachstum bei
Weiterlesen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...