Neues CD-Labor an der Vetmeduni Vienna eröffnet

(19.06.2013) Das neue Christian Doppler Labor „Monitoring mikrobieller Kontaminanten“ wurde am 19. Juni 2013 feierlich am Campus der Vetmeduni Vienna eröffnet.

Zu den Gästen gehörten Wissenschafts- und Forschungsminister Karlheinz Töchterle, Sektionschef Michael Losch vom Wirtschaftsministerium sowie die Unternehmenspartner aus Österreich, Deutschland und der Schweiz.


Sektionschef Losch, Rektorin Hammerschmid, Laborleiter Rossmanith, Bundesminister Töchterle, CDG-Präsident Kögerler (v.l.) bei der Eröffnung des neuen CD-Labors

Gemeinsam mit Rektorin Sonja Hammerschmid und Laborleiter Peter Rossmanith und zahlreichen Vertretern aus Wissenschaft und Industrie fiel der Startschuss für das neue CD-Labor am Institut für Milchhygiene.

Ziel des neuen CD-Labors ist es, innovative Methoden für das Monitoring von Erregern wie Pilzsporen, Bakterien und Viren zu entwickeln, die auf Lebensmitteln sowie im breiten Produktionsumfeld vorhanden sind.

Bio-Monitoring minimiert das Risiko von Erkrankungen aufgrund verunreinigter Lebensmittel. Das macht Nahrungsmittel nicht nur sicherer für die Verbraucher, sondern führt gleichzeitig zu einer Kostenersparnis in der Lebensmittelproduktion.

Zum Einsatz kommen diese neuartigen molekular- und mikrobiologischen Methoden unter anderem in der milchverarbeitenden Lebensmittelindustrie.

„Grundlagenforschung an Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen wie der Akademie der Wissenschaften bildet das Rückgrat für mittel- und langfristige Innovation. Durch die Unterstützung der Christian Doppler Forschungsgesellschaft können Grundlagenforschungsergebnisse in kurzer Zeit zu konkreten Anwendungen weiterentwickelt werden.

Davon profitieren alle Seiten: Konsumenten, Unternehmen, aber auch Universitäten, die ihr Innovationspotential heben können“, unterstreicht Wissenschafts- und Forschungsminister Karlheinz Töchterle die Bedeutung von CD-Labors an den Universitäten in seiner Festrede. Für die Vetmeduni Vienna ist es bereits das zweite CD-Labor im Bereich Lebensmittelsicherheit.

Wirtschaftsministerium fördert CD-Labors

Ermöglicht und gefördert wird die Einrichtung von CD-Labors an österreichischen Universitäten durch die Christian Doppler Forschungsgesellschaft (CDG). CD-Labors werden von der öffentlichen Hand und den beteiligten Unternehmen gemeinsam finanziert. Träger des Programms und wichtigster öffentlicher Financier ist das Wirtschaftsministerium (BMWFJ).

In seiner Ansprache bekräftige Sektionschef Michael Losch vom Wirtschaftsministerium: „Je intensiver Unternehmer und Forscher kooperieren, desto größere Fortschritte lassen sich in der Entwicklung neuer Lösungen erzielen.

Forschungsintensive Produkte und Verfahren verschaffen den Unternehmen entscheidende Wettbewerbsvorteile, die wiederum für mehr Wachstum und Beschäftigung sorgen. Der Wirtschaftsstandort Österreich bleibt dadurch leistungs- und wettbewerbsfähig.“

Kernkompetenz Lebensmittelsicherheit

Rektorin Sonja Hammerschmid strich in ihrer Begrüßung die Rolle der Veterinärmedizin für Verbraucherschutz und sicheres Essen hervor. Lebensmittelsicherheit gehöre zu den Kernkompetenzen der Vetmeduni Vienna, die durch ihre Expertise alle Stufen der tierischen Nahrungsmittelerzeugung – Stichwort „Vom Stall auf den Tisch“ - abdecken könne.

„Unser gesellschaftlicher Auftrag ist es, das an der Universität generierte Wissen sowohl an unsere Studierenden, aber auch an die Wirtschaft weiterzugeben. Nur so kommen wir alle in den Genuss von gesundem Essen“.

Neue Lösungen mit starken Industriepartnern

Das CD-Labor verfolgt fächerübergreifend neue Ansätze, um eine lückenlose quantitative Nachweiskette für mikrobielle Kontaminationen im Produktionsumfeld zu entwickeln.

Molekularbiologische Methoden bieten erfolgversprechende Alternativen zu traditionellen mikrobiologischen Nachweisverfahren, die zeitaufwendig sind, begrenzte Sensibilität bieten und auf kultivierbare Zielkeime angewiesen sind.

Als alternativer Lösungsansatz bieten molekularbiologische Methoden die Aussicht, diese Probleme zu umgehen. Bei diesen Methoden wird das Erbgut, die DNA des Zielkeims spezifisch nachgewiesen.

Im Rahmen des neuen CD-Labors sollen raschere und sensiblere Methoden entwickelt werden und das gesamte Betriebsumfeld miteinbezogen werden. Neuartige chemische Reagenzien, wie ionische Flüssigkeiten, ermöglichen eine neue Generation von Methoden.

Die neuen Lösungen werden gemeinsam mit den Unternehmenspartnern Berglandmilch (Österreich), Merck (Deutschland) und Leu Anlagenbau (Schweiz) erarbeitet.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed: Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung

Marinomed Biotech AG konnte in den ersten Wochen des Jahres 2019 bedeutende strategische Meilensteine umsetzen und operative Erfolge erzielen
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen