Kombination von Immun- und Chemotherapie wirkt bei Prostata-Tumoren

(03.05.2015) Chemotherapien wirken sehr effektiv bei kleinen Prostata-Tumoren. In größeren Tumoren unterdrücken bestimmte Immunzellen jedoch die köpereigene Immunantwort und tragen so, trotz Behandlung, zum Tumorwachstum bei.

Ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung der Vetmeduni Vienna, der MedUni Wien und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung zeigte nun, dass eine neuartige Kombinationstherapie auch größere Prostata-Tumoren bekämpfen kann.

Dabei werden immunsuppressive Zellen im Tumor blockiert oder entfernt. Eine Kombination dieser Immuntherapie mit einer konventionellen Chemotherapie führte in Mäusen bei fortgeschrittenem Prostatakrebs zur nahezu vollständigen Heilung. Die Studie wurde im renommierten Journal Nature veröffentlicht.

Die B-Lymphozyten, kurz: B-Zellen, kommen in metastasierenden Prostatakarzinomen wesentlich häufiger vor als in kleinen Tumoren und wirken zudem immunsuppressiv. Diese Zellen halten das Immunsystem in Schach, wodurch die gängigen Therapien nicht wirken und es den bösartigen Tumoren ermöglicht wird, unkontrolliert weiter zu wachsen.

Ein internationales Forschungsteam unter Beteiligung der University of California, der San Diego School of Medicine, der Charité Berlin, der Vetmeduni Vienna, des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung (LBI-CR) und der MedUni Wien zeigte, dass die Effekitivität eines gängigen, in der Chemotherapie eingesetzten Wirkstoffes (Oxaliplatin), in Kombination mit einer Immuntherapie auch im sonst therapieresistenten, fortgeschrittenen Prostata-Krebs wirkt. Dies wird erreicht, wenn die Aktivität und Funktionalität der B-Zellen zuvor blockiert wird.

„Dazu kommt, dass diese Therapie bereits beim Einsatz niedrig dosierter Chemotherapie wirkt, und damit viel schonender für den Patienten ist“, erklärt der Co-Autor Lukas Kenner von der Abteilung für Labortierpathologie der Vetmeduni Vienna.

„Außerdem liegt der Schluss nahe, dass es ähnliche immunsuppressive B-Zellen auch in anderen humanen Krebsarten gibt.“ Das könnte demnach auch bei anderen Krebsformen zu neuen Therapie-Optionen führen.

4.700 Österreicher erkranken jährlich an einem Prostatakarzinom

Prostata-Krebs ist weltweit die dritthäufigste Krebs-Art mit tödlichen Folgen bei Männern und die sechsthäufigste Todesursache infolge von Krebs. In Österreich erkranken laut Statistik Austria pro Jahr rund 4.700 Männer an einem Prostatakarzinom.

Im gleichen Zeitraum sterben rund 1.200 der Betroffenen. In der Europäischen Union werden pro Jahr rund 300.000 dieser Diagnosen gestellt, rund zwei Millionen Männer leben in der EU mit dieser Erkrankung.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Studie zu Lymphomerkrankungen im Magen-Darmtrakt bei Katzen

Im Rahmen einer Studie an der Vetmeduni Vienna werden die Therapiekosten übernommen
Weiterlesen

Forschende um Richard Moriggl von der Vetmeduni Vienna konnten bei ihren Untersuchungen am krebsfördernden Molekül STAT5 den Stoffwechsel von Krebszellen als Tumorförderer identifizieren; Bildquelle: Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum

Viele der sonst strikt organisierten Signalketten und Abläufe sind in Krebszellen zu Gunsten einer schnelleren Zellteilung verändert
Weiterlesen

Erika Jensen-Jarolim (m.) und ihr Team um Josef Singer und Judit Fazekas zeigten, dass eine künstliche Struktur des Brustkrebs-Tumorantigens HER2 mit einem viralen Partikel direkt als vorbeugender Impfstoff verwendet werden kann; Bildquelle: Erika Jensen-Jarolim

Virale Partikel unterstützen vorbeugende Impfung gegen Brustkrebs

Künstliche Strukturen von Tumorantigenen, sogenannte Mimotope, können als Impfung bei KrebspatientInnen eine langfristige Immunantwort bewirken
Weiterlesen

Das Team um Sexl und Erstautorin Putz baut auf den neuen Mechanismus von STAT1 zur Immuntherapie von Krebs.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Neuer Mechanismus aktiviert Immunzellen gegen Tumorzellen

Wenn sich Krebszellen der Überwachung durch das Immunsystem entziehen, entsteht ein Tumor. Eine der Aufgaben der Krebsforschung ist es daher herauszufinden, wie man die körpereigene Abwehr gegen Tumorentstehung verstärken kann
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Brustkrebsmedikament wirkt auch bei häufigster Leukämieform

Akute myeloische Leukämie (AML) ist die häufigste Form von Blutkrebs. Bei etwa 30 Prozent der AML-PatientInnen beschleunigt eine Mutation im Enzym FLT3 den Krankheitsverlauf
Weiterlesen

Dagmar Gotthardt und ihre KollegInnen haben erstmals gezeigt, dass NK-Zellen einen Faktor produzieren, der das Tumorwachstum begünstigt; Bildquelle: Petra Kudweis

Wenn das Immunsystem das Tumorwachstum fördert

Das Immunsystem spielt eine wichtige Rolle bei der Krebsentstehung. Sogenannte Natürliche Killer (NK)-Zellen sind Teil des Immunsystems und für die Eliminierung von Krebszellen verantwortlich
Weiterlesen

MDCK (Madin-Darby canine kidney)-Zelllinien, die von einem Englischen Cocker Spaniel stammen, werden in der Forschung benutzt, um die molekulargenetischen Grundlagen von Krebserkrankungen in Hunden zu erforschen; Bildquelle: Susanna Berger/Vetmeduni Vienna

Molekulare Prozesse für zielgerichtete Krebstherapie bei Hunden erforscht

Auch Hunde leiden an Krebserkrankungen. WissenschafterInnen an der Vetmeduni Vienna erforschen nun die molekularen Prozesse der Krebsentwicklung an Hundezellen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen