Christian Doppler Labor für Innovative Immuntherapie an der Vetmeduni Vienna

(26.07.2011) Am 20. Juli 2011 wurde das neue Christian Doppler Labor für Innovative Immuntherapie eröffnet, das bisher dritte Christian Doppler Labor an der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Unter der Leitung von O.Univ.Prof. Dr. Gottfried Brem werden in diesem Labor neue Wege für die Therapie von metastasierenden malignen Melanomen, der gefährlichsten Form von Hautkrebs, und Glioblastomen, speziellen Hirntumoren, entwickelt. 

Sowohl Melanome als auch Glioblastome sind für die moderne Medizin noch immer schwer bis gar nicht heilbare Krankheiten. In beiden Fällen stoßen die klassischen Methoden der Onkologie, operative Tumorentfernung, Bestrahlung und Chemotherapie, an ihre Grenzen. Alternative Therapieformen treten daher in den Fokus, im speziellen immuntherapeutische Ansätze.

Deren Ziel ist es – vereinfacht gesagt – dem Immunsystem mit Hilfe von zugeführten rekombinanten Antikörpern zu helfen, die Tumorzellen zu erkennen und zu zerstören. Versuche, spezifische Antikörper einzusetzen, wurden bereits bei anderen Erkrankungen erfolgreich unternommen. Im Christian Doppler Labor für Innovative Immuntherapie wird nun die Basis dafür gelegt, dass eine solche Antikörper-Therapie gegen Melanome und Glioblastome beim Menschen getestet werden kann.

Der Laborleiter Gottfried Brem von der Vetmeduni Vienna hat seit mehr als 25 Jahren Erfahrung in der Entwicklung transgener Nutztiere, unter anderem von Kaninchen und Rindern. Von diesen wiederum können rekombinante Proteine, beispielsweise aus Blut oder Milch, gewonnen werden. Insgesamt steht dem neuen Christian Doppler Labor ein Budget von vier Millionen Euro für sieben Jahre zur Verfügung; 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter werden darin beschäftigt sein.

Vom passenden Modell zur optimalen Antikörpergewinnung

Die Arbeit des neuen Christian Doppler Labors lässt sich in mehrere Bereiche unterteilen: Die wichtigste Grundlage ist ein Tiermodell, das sowohl zentrale Eigenschaften des menschlichen Immunsystems trägt als auch die zu untersuchenden humanen Tumoren.

Ein solches humanisiertes Mausmodell wurde bis dato noch nicht getestet. Der gesuchte Antikörper wird mit Hilfe transgener Tiere produziert und zur Zeit aus deren Blut gewonnen. Im Christian Doppler Labor zielt man nun darauf ab, dass dieser Antikörper in der Milch produziert wird; so lässt sich dieses Protein nicht nur leichter gewinnen, die Ausbeute könnte auch wesentlich höher sein und die Reinigung wesentlich erleichtert.

Es gilt auch noch zu testen, ob der gewählte Antikörper in Form von Monomeren oder Dimeren, also jeweils als Einzel- oder Doppelmolekül, zum Einsatz kommen soll. Mit diesem Paket werden Grundlagen für die Anwendung dieser Antikörper in einer klinischen Studie gelegt.

„Mit diesem insgesamt dritten Christian Doppler Labor an der Vetmeduni Vienna generieren wir Wissen, das Unternehmen brauchen. Und mehr noch: Diese Ergebnisse können unmittelbaren gesellschaftlichen Nutzen bringen, jeder einzelne von uns könnte davon profitieren“, so Rektorin Sonja Hammerschmid anlässlich der Eröffnung.

Univ.Prof. Dr. Reinhart Kögerler, Präsident der Christian Doppler Forschungsgesellschaft, bekräftigt die Finanzierungszusage: „Es kann festgehalten werden, dass das Forschungsprogramm des CD-Labors für Innovative Immuntherapie ambitioniert und qualitativ hochwertig ist, der Laborleiter, Univ.Prof. Dr. Gottfried Brem, hoch qualifiziert ist und der Unternehmenspartner Volkspharma ernsthaftes Interesse an den Forschungsergebnissen hat.“


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed: Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung

Marinomed Biotech AG konnte in den ersten Wochen des Jahres 2019 bedeutende strategische Meilensteine umsetzen und operative Erfolge erzielen
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen