Neues „Clever Dog Lab“ an der Vetmeduni Vienna

(04.09.2012) Am 3. September 2012 wurden an der Vetmeduni Vienna die neuen Räumlichkeiten des „Clever Dog Lab“ feierlich eröffnet. Ein Team von Kognitionsbiologen rund um Ludwig Huber wird dort in Zukunft die kognitiven und emotionalen Fähigkeiten von Hunden und ihre Beziehung zum Menschen erforschen.

Weiterer Zuwachs an der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna): Mit einem feierlichen Festakt wurde am heutigen Montag, dem 3. September 2012, der neue Standort des Clever Dor Lab an der Vetmeduni Vienna offiziell eröffnet.

Das Clever Dog Lab ist der Abteilung für Vergleichende Kognitionsforschung am Messerli Forschungsinstitut zugeordnet und wird zukünftig die kognitiven und emotionalen Fähigkeiten von Hunden und deren vielfältige Beziehungen zum Menschen erforschen.

In den dafür neu adaptierten Testräumen kommen die zurzeit besten Techniken der Kognitionsforschung zum Einsatz, wie beispielsweise berührungssensitive Bildschirme, Videoanalysesysteme und Geräte zur Blickerfassung.


Dr. Ludwig Huber, Leiter der Abteilung für Vergleichende Kognitionsforschung

Wissenschafts- und Forschungsminister Karlheinz Töchterle unterstrich bei der Eröffnung das hohe Engagement der Forschenden und die optimalen Rahmenbedingungen für die Forschungsarbeiten am Clever Dog Lab: „Mehr über die kognitiven Fähigkeiten von Tieren zu erfahren, kommt nicht nur den Tieren, sondern der ganzen Gesellschaft zugute.

 

Mit dem, was wir durch die Forschungsarbeit am Clever Dog Lab lernen, können wir in Zukunft unsere Verantwortung den Tieren gegenüber noch besser gerecht werden.“ Zudem lobte Töchterle die gut funktionierende Zusammenarbeit vieler Institutionen am Messerli Forschungsinstitut, in dem das neue Clever Dog Lab beherbergt ist.

„Das Messerli Forschungsinstitut basiert auf der erfolgreichen Kooperation mehrerer Universitäten und privaten Geldgebern, baut ganz wesentlich auf Interdisziplinarität und schlägt dabei eine wichtige und tragfähige Brücke zwischen Geistes- und Naturwissenschaften.


Forschungsminister Karlheinz Töchterle

Die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Einrichtungen und Disziplinen ist auch wesentliches Element des Hochschulplans“, so der Minister, der ebenso sein Ziel nach mehr privaten Mitteln für Wissenschaft und Forschung erneut bekräftigte. „An der Veterinärmedizinischen Universität Wien wird das bereits gelebt.“

Sonja Hammerschmid, Rektorin der Vetmeduni Vienna, betonte in ihrer Begrüßung ebenfalls die Bedeutung von Kooperationen bei der Verwirklichung von Projekten wie dem des Clever Dog Lab.

„Das Clever Dog Lab ist eine Bereicherung für unseren Campus und vor allem für die Arbeit des Messerli Forschungsinstituts wegweisend.

Ein besseres Verständnis der Fähigkeiten von Tieren stellt die Basis für wissenschaftlich orientierten Tierschutz dar. Das Messerli Forschungsinstitut beruht auf einem Netzwerk verlässlicher Partner und Förderer.

Die Zusammenarbeit mit der Messerli-Stiftung aus der Schweiz hob sie besonders hervor: „Ohne das persönliche Engagement von Herta Messerli, die über die Messerli-Stiftung die Basis für das Institut gelegt hat, wären wir heute nicht, wo wir sind“, sagte Hammerschmid.

Ludwig Huber, Leiter der Abteilung für Vergleichende Kognitionsforschung und damit des Clever Dog Lab sowie Sprecher des Messerli Forschungsinstituts, skizzierte in seiner Präsentation die bereits laufende Forschungsarbeit in den neuen Räumlichkeiten: „Wir untersuchen bei Hunden verschiedene Wahrnehmungsleistungen wie Sehen und Hören sowie Fähigkeiten der Kommunikation und der Kooperation mit anderen Hunden und auch mit dem Menschen.

Zudem interessieren wir uns für soziales Lernen und dafür, wie Hunde technische, logische und soziale Probleme lösen. Auch die Beziehungen zwischen Hunden und Menschen sowie der Einfluss von Persönlichkeit, Geschlecht, Alter und Haltung auf all diese Fähigkeiten und Merkmale der Tiere wird bei uns erforscht“, so Huber.


Dr. Yves Moens und Mag. Karl Weissenbacher

Im Anschluss an die Begrüßungsansprachen fand eine Besichtigung der neu adaptierten Räumlichkeiten des Clever Dog Lab am Campus der Vetmeduni Vienna statt. Dabei wurden auch einige Tests mit Hunden gezeigt, bei denen die Tiere ahnen ließen, zu welch komplexen Wahrnehmungs-, Erkenntnis- und Problemlösungsleistungen sie fähig sind.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweine können sich anhand von bestimmten Merkmalen, wie Nase oder Mund, unser Gesicht einprägen.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Schweine bilden ein visuelles Konzept menschlicher Gesichter

Entgegen bisheriger Tests scheinen Schweine doch über eine bessere visuelle Wahrnehmung zu verfügen als angenommen
Weiterlesen

Meerschweinchen ; Bildquelle: Lisa Glenk/Vetmeduni Vienna

Kampf oder Flucht? Sexualzyklus bestimmt Verhalten weiblicher Meerschweinchen

Aufgrund einer fixen Rangordnung müssen sich Meerschweinchen auf ihr soziales Gespür verlassen, wann sie sich behaupten oder flüchten
Weiterlesen

Signalhunde sind speziell dafür ausgebildet Menschen mit chronischen Erkrankungen zu unterstützen und bedeuten für Familien auch eine wichtige psychische Entlastung. Im Bild von links: Rektorin Petra Winter, Bundesministerin Beate Hartinger; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Neue Österreichische Assistenz- und Service- und Signalhunde zertifiziert

12 neue „Mensch-Tier“-Teams wurden nun am 23. Juli 2017 durch Bundesministerin Beate Hartinger-Klein und Rektorin Petra Winter mit ihrem Zertifikat ausgezeichnet
Weiterlesen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche - vor allem die Männchen - entscheiden flexibel, wenn es um das Abladen der Kaulquappen in der richtigen Wasserstelle geht; Bildquelle: Eva Ringler

Hohe Flexibilität im Brutpflegeverhalten bei Pfeilgiftfröschen

Gefahren und lange Distanzen möglichst vermeiden, eigene Wurzeln nicht zwingend bevorzugen und Menge als Vorteil ansehen
Weiterlesen

Cornelia Hab; Bildquelle: privat

Der Schlüssel zur Nuss

Goffin-Kakadus benutzen in der freien Natur keine Werkzeuge, in Experimenten setzen diese sehr wohl welche ein
Weiterlesen

In Sachen Teamwork sind Wölfe ihren domestizierten Nachfahren überlegen.; Bildquelle: Wolf Science Center/Vetmeduni Vienna

Domestikation macht Hunde nicht zu besseren Teamplayern

Durch die Domestikation sollten Hunde mit Menschen und Artgenossen toleranter und kooperativer umgehen als Wölfe. So lauten zumindest einige Hypothesen.
Weiterlesen

Die Schweine können beobachtete Handlungen verstehen und imitieren; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Schweine haben soziale Lernfähigkeiten und ein erstaunlich gutes Gedächtnis

Schweine sind sozialkompetente und lernfähige Lebewesen. Die Kombination beider Fähigkeiten, also das durch Beobachtung von Artgenossen geprägte Lernen, wurde bisher allerdings nur unzureichend analysiert
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen