Das Comeback von Luchs, Wolf, Braunbär und Vielfraß in Europa

(21.12.2014) Das Aussterben bedrohter Arten macht regelmäßig Schlagzeilen. Umso erfreulicher sind Erfolgsmeldungen. Jetzt zeigt eine Studie im Journal Science, unter der Beteiligung der Vetmeduni Vienna, dass die großen Beutegreifer – Luchs, Wolf, Braunbär und Vielfraß – auch im dicht besiedelten Europa wieder geeigneten Lebensraum finden.

Als Konkurrenten und Schädlinge wurden die großen Beutegreifer lange Zeit  verfolgt. Ihr Lebensraum, der Wald, wurde großflächig abgeholzt und ihre Nahrungsgrundlage, die wilden Huftierbestände, großflächig ausgerottet oder auf ein Minimum reduziert.

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren Luchs und Co. weitgehend ausgerottet. Restpopulationen konnten sich nur in den südlichen, östlichen und nördlichen Randgebieten Europas oder in wenig zugänglichen Bergregionen halten. Die Anwesenheit großer Beutegreifer wurde zum Synonym für unberührte Wildnis. 

Internationales Forschungsteam erarbeitet Übersicht zur Situation der großen Beutegreifer in Europa

Nun zeigt sich, dass die großen Beutegreifer viel anpassungsfähiger sind, als geglaubt. In den letzten zwei Jahren hat ein Team von 76 WissenschafterInnen aus 26 Ländern unter der Schirmherrschaft der „IUCN - Large Carnivore Initiative for Europe“ den Status und die Verbreitung der großen Beutegreifer in Europa zusammengestellt.

Das Ergebnis präsentiert das AutorInnenteam jetzt im Wissenschaftsjournal Science unter der Federführung von Guillaume Chapron von der Schwedischen Universität für Landwirtschaft.

Petra Kaczensky, Georg Rauer und Felix Knauer vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien waren ebenfalls maßgeblich an der Studie beteiligt.

Erfolgreiche Rückkehr der großen Beutegreifer in Europa

Ein Drittel Europas, das sind etwa 1,5 Millionen Quadratkilometer, ist heute wieder von mindestens einem der vier großen Beutegreifer besiedelt. Auf 600.000 Quadratkilometer kommen sogar mindestens drei der vier Beutegreifer gemeinsam vor.

Fast alle Bestände sind stabil oder ansteigend.  Insgesamt beherbergt Europa heute wieder 17.000 Bären, 12.000 Wölfe, 9.000 Luchse und 1.250 Vielfraße in seinen dicht besiedelten Kulturlandschaften.

Mehr Wald, mehr Wild und ein neues Naturverständnis fördern Wiederansiedlung

„Die Waldfläche hat sich dramatisch vergrößert“, meint Wildtierforscherin Kaczensky. „Zudem sind  die wilden Huftierbestände vielerorts höher als je zuvor. Auch unser Naturverständnis hat sich geändert und der Schutz der großen Beutegreifer ist ein gesellschaftliches Anliegen geworden.

Dafür wurden gesetzliche Grundlagen auf regionaler, nationaler und europäischer Ebene geschaffen. Diese Entwicklung zeigt, dass es auch ohne riesige Wildnisgebiete möglich ist, Biodiversität auf großer Fläche zu erhalten. Selbst anspruchsvolle Wildtiere wie Luchs und Co. können in vielseitig genutzten Kulturlandschaften mit uns zusammen leben – wenn wir sie lassen.“

Übergriffe auf Haustiere, Beuteneid und die Angst vor dem Unbekannten bestimmen heute vielerorts die Diskussionen um Luchs und Co.. „Obwohl wirtschaftliche Aspekte in den Vordergrund gestellt werden, sind die großen Beutegreifer zur Projektionsfläche für die gesellschaftliche Kluft zwischen verschiedenen Interessensgruppen geworden.

Daher gibt es in einigen Gebieten stagnierende oder stark gefährdete Bestände. Um das Zusammenleben mit den großen Beutegreifern in Europa nachhaltig sicherzustellen, sind ein ständiger Dialog mit den Interessensgruppen und ein aktives Konfliktmanagement wichtig“, plädiert Kaczensky.

Publikation

Der Artikel „Recovery of large carnivores in Europe’s modern human-dominated landscapes” wird am 18. Dezember um 20 Uhr (MEZ) im Journal Science veröffentlicht.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Eifel-Wolf; Bildquelle: Jörg Adrian, ZFMK

Der Eifel-Wolf im Museum Koenig in Bonn: trauriger Zeuge der lokalen Ausrottung einer Art

Während die Wiederansiedlung des Wolfs kritisch und präzise beobachtet und dokumentiert wird, sind Zeugnisse seiner Ausrottung in Deutschland vor etwa 150 Jahren selten
Weiterlesen

Knochen von Höhlenbären; Bildquelle: Andrei Posmoșanu

Erbgut des Höhlenbären überlebte im Braunbären weiter

Dass das Aussterben einer Art nicht endgültig oder zumindest nicht vollständig sein muss, hat ein internationales ForscherInnenteam gezeigt
Weiterlesen

Vollständiger Schädel und Unterkiefer eines Deninger Bären aus Sima de los Huesos in Spanien.; Bildquelle: Javier Trueba (Madrid Scientific Films)

Vegetarische Vorfahren: neue Einsichten zur Evolution des Höhlenbären

Im Spätpleistozän lebten zwei Bärenarten in Europa: der allesfressende Braunbär (Ursus arctos) und der heute ausgestorbene, vegetarisch lebende Höhlenbär
Weiterlesen

Die Karte zeigt Gebiete, in denen aktuell Braunbären leben (blau), Gebiete, die als Lebensraum für Bären geeignet wären, jedoch derzeit nicht besiedelt sind (grün), sowie als Bären-Lebensraum un; Bildquelle: N. Fernández

Viel Lebensraum für Braunbären in Europa möglich

Heute leben noch rund 17.000 Tiere in Europa, verteilt auf zehn Populationen und 22 Staaten. Einige dieser Populationen sind aufgrund ihrer vergleichsweise geringen Größe gefährdet
Weiterlesen

Luchs; Bildquelle: Ralph Frank / WWF

Luchse in Gefahr

Studie legt nahe, dass Menschen den Raubkatzen im Grenzgebiet von Deutschland, Tschechien und Österreich stark zusetzen
Weiterlesen

Luchs-Zwillinge im Tiergarten Schönbrunn geboren; Bildquelle: Tiergarten Schönbrunn/Nobert Potensky

Luchs-Zwillinge im Tiergarten Schönbrunn geboren

Am 5. Mai 2018 sind im Tiergarten Schönbrunn Luchs-Zwillinge zur Welt gekommen. Nun sind die Jungtiere auch für die Besucherinnen und Besucher zu sehen
Weiterlesen

WWF

WWF Österreich fordert Wolfsgipfel und mehr Einsatz der Politik

EU-Umweltkommissar zeigt Haltung und fordert völlig zu Recht mehr Engagement der Mitgliedsstaaten – WWF fordert Wolfsgipfel mit allen Stakeholdern auf politischer Ebene
Weiterlesen

Um das Verhalten der Tiere unter verschiedenen Lichtverhältnissen zu untersuchen, wurden Tiere aus Nordskandinavien mit einbezogen, wo die Sonne im Winter nicht auf- und im Sommer nicht untergeht; Bildquelle: John Ivar Larsen

Aktivitätsmuster von Luchsen erforscht

Ein internationales Forschungsteam hat über Monate hinweg die Aktivitätsmuster von 38 Tieren erfasst und ausgewertet
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen