Hundehaare zur Diagnose des Cushing-Syndroms

(19.07.2013) Das Cushing-Syndrom (Hyperadrenokortizismus) ist eine häufige hormonelle Erkrankung bei Hunden. Sie entsteht, wenn die Hirnanhangdrüse zu viel Kortisol produziert und führt zu verschiedenen gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Tiere.

Für den Kortisol-Nachweis wird ein Haarbüschel abrasiert ; Bildquelle: Ouschan/Vetmeduni Vienna
Für den Kortisol-Nachweis wird ein Haarbüschel abrasiert
Wissenschafter vom Institut für Medizinische Biochemie der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) entwickelten eine Methode, mit der erhöhtes Kortisol unkompliziert in Hundehaaren nachgewiesen werden kann. Die Ergebnisse wurden im Journal of Veterinary Dermatology veröffentlicht.

Das Cushing-Syndrom entsteht durch überschießende Produktion von Glukokortikoiden in der Nebenniere oder durch die Gabe von Kortisonpräparaten. Bei 80 bis 85 Prozent der Hunde ist eine Veränderung an der Hirnanhangdrüse für die vermehrte Hormonausschüttung verantwortlich.

Die Hirnanhangdrüse produziert den Botenstoff ACTH. Dieser regt wiederum die Nebenniere zur Kortisolausschüttung an. So kommt es zu erhöhten Mengen von Kortisol im Blut und zu den entsprechenden Symptomen.

Eindeutige Diagnose des Cushing-Syndroms war bislang schwierig

Die Erkrankung ist bei Hunden schwierig zu diagnostizieren. Die ersten Symptome treten in Etappen auf und werden leicht vom Tierarzt und vom Hundehalter übersehen. Oft werden die ersten Anzeichen als natürlicher Alterungsprozess fehlinterpretiert.

Die Tiere nehmen an Gewicht zu, trinken und urinieren vermehrt, teilweise kommt es auch zu Haarverlusten und Muskelschwund. Die Haut der Hunde wird dünn und sie haben häufig einen Hängebauch. Das Cushing-Syndrom ist auch beim Menschen verbreitet.

Vor über hundert Jahren beschrieb der Forscher Harvey Cushing erstmals die Erkrankung bei einer jungen Frau. Heute ist die Erkrankung eher als Hyperadrenokortizismus bekannt und betrifft größtenteils Frauen. Bei den Hunden sind auch vermehrt Weibchen und ältere Tiere betroffen.

Haare im Reagenzglas führen direkt zur Diagnose

Forscher von der Veterinärmedizinischen Universität Wien testeten Haarbüschel von zehn gesunden und zwölf erkrankten Hunden und wiesen eindeutig erhöhte Kortisolwerte bei den erkrankten Tieren nach.

Bisher wurden Kortisolwerte im Blut oder Harn des Hundes nachgewiesen. Da diese Werte im Tagesverlauf großen Schwankungen unterliegen, ist eine verlässliche Diagnose schwierig. Außerdem bedeuten Blutentnahmen für das Tier großen Stress.

Die Studienautorin Claudia Ouschan und ihre Kollegen an der Vetmeduni Vienna entwickelten nun eine Methode, mit der sie Kortisolwerte in Hundehaaren mittels immunologischer Tests unkompliziert bestimmen können.

Die Ergebnisse waren eindeutig: Bei allen erkrankten Hunden wurden im Vergleich zu gesunden Hunden erhöhte Kortisolmengen im Haar nachgewiesen. 

Ouschan führt aus: „Kortisol in Haaren nachzuweisen ist viel einfacher für den Tierarzt und stressfreier für den Hund. Die gemessenen Werte beziehen sich auf einen längeren Zeitraum und sind somit verlässlicher. Diese rasche und nicht-invasive Technik bedeutet eine echte Erleichterung für die Diagnostik.“

Die Publikation “Measurement of cortisol in dog hair: a noninvasive tool for the diagnosis of hypercortisolism” von Claudia Ouschan, Alexandra Kuchar und Erich Möstl wurde der Zeitschrift Veterinary Dermatology veröffentlicht. 



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Boehringer

Update zum „infektiösen Welpensterben“

Das canine Herpesvirus (CHV-1) gilt als wichtigster infektiöser Verursacher von Fruchtbarkeitsstörungen bei Hunden
Weiterlesen

Cane Corso ; Bildquelle: Koleta Atison, Fotoarchiv von Evžen Korec

Durchschnittliche Lebenserwartung von Cane Corso Italiano Hunden in der Beziehung zur Haarfarbe

Hunde der Rasse Cane Corso Italiano sind direkte Nachkommen vom Canis Pugnax, dem altrömischen Molosserhund, der die Römer in der Antike jahrhundertelang im Krieg begleitete und sich als Hütehund erwies
Weiterlesen

Vet-Webinar

Vet-Webinar: Neues zur akuten und chronischen Therapie des Herzversagens mit Fallbeispielen

Vetoquinol-Webinar mit Prof. Dr. Gerhard Wess am 19. Oktober 2017 - für Vetoquinol Kunden ist die Teilnahme mit Gutschein-Code kostenlos
Weiterlesen

University of Surrey

Collaboration between pet owners, vets and researchers helps dogs and children with a rare and severe epilepsy

New hope is being given to children who suffer from a rare and severe form of epilepsy, thanks to unique research carried out by the University of Surrey’s School of Veterinary Medicine and Fitzpatrick Referrals in Surrey
Weiterlesen

Der Schädel des 4.700 Jahre alten neolithischen Hundes aus der Kirschbaumhöhle im Labor, kurz bevor sein komplettes Genom sequenziert wurde. ; Bildquelle: Amelie Scheu, JGU

Alle heutigen Hunde haben einen gemeinsamen Ursprung

Neue Studie widerlegt früheres Forschungsergebnis, wonach der moderne Hund aus zwei unabhängigen Domestikationsprozessen hervorging
Weiterlesen

vetline

Das Ridgeback-Risiko

Unverwechselbares Kennzeichen der Hunderasse Rhodesian Ridgeback ist ein Haarkamm, der entgegen der Wuchsrichtung des Fells entlang der Rückenlinie verläuft. Was toll aussieht, birgt ein Risiko
Weiterlesen

Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)

Kurzköpfige Hunde und Katzen – niedlich oder gequält?

Vortrag von Prof. Dr. Gerhard Oechtering am 09.03.2017 ab 18:00 Uhr an der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Weiterlesen

University of Surrey

Studies offer new hope for diagnosis of Chiari-malformation in toy dog breeds

Study identifies characteristics that cause painful Chiari malformation and Syringomyelia disorder in popular Cavalier King Charles Spaniel breed and will help vets identify dogs suffering from afflictions
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...