Doktorat und das Forschungsumfeld: Von sozialer Absicherung bis zur Einbindung in die Scientific Community

(11.04.2006) Präsentation von doktorat.at und Podiumsdiskussion zum Thema Doktorat und das Forschungsumfeld: Von sozialer Absicherung bis zur Einbindung in die Scientific Community

Die Problemfelder für JungforscherInnen reichen von prekären Dienstverhältnissen, Forschungsstipendien, die keinerlei soziale Absicherung (etwa bei Schwangerschaft) bieten, bis zu mangelnder Einbindung in die Scientific Community. Nicht selten werden DoktorandInnen ohne vertragliche Verpflichtung für forschungsfremde Aufgaben herangezogen. "Abgesehen davon, dass wir für unsere Forschungstätigkeit Studiengebühren entrichten müssen, wird die Teilnahme am Wissenschaftsbetrieb in vielen Fällen zur Armutsfalle", so Michael Wißgott, DoktorandInnen-Sprecher der Fakultätsvertretung Philosophie und Bildungswissenschaften an der Universität Wien.

In der Podiumsdiskussion werden diese Problemfelder aufgezeigt, aber auch Möglichkeiten diskutiert, wie man die Situation mit konkreten Maßnahmen verbessern kann und Konzepte wie etwa Graduiertenzentren, Ausbildungsvereinbarungen etc. umgesetzt werden können. Explizit soll, auch unter Beteiligung des Publikums, eine Bottom-up-Sichtweise eingebracht werden.

---A---InfoBox---E---

Es diskutieren:
Patrice Fuchs (ehem. ÖH-Vorsitzende, DoktorandIn)
Stephan Kurz (doktorat.at, Studienvertreter für Doktorat an der Uni Wien)
Elisabeth Nemeth (Inst. f. Philosophie an der Uni Wien)
Peter Weinberger (Inst. f. Allg. Physik an der TU Wien, Initiative Kritische Wissenschaft)

Programm:
18:00 Begrüßung
19:00 Podiumsdiskussion: Doktorat und das Forschungsumfeld: Von sozialer Absicherung bis zur Einbindung in die Scientific Community
20:15 Informelle Diskussion bei Erfrischungen

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Wachtelzucht mit fremden Arten zur Wildpopulation-Aufstockung im Mittelmeerraum mag zwar ökonomischer sein, birgt aber das Risiko einer genetischen Durchmischung und des Verlusts typischer Merkmale; Bildquelle: Gianni Pola

Wild-Wachtelzucht (noch) frei von japanischen „Gen-Importen“ und ebenso erfolgreich

Wachteln werden im Mittelmeerraum als Delikatesse gerne gejagt und die Wildtierpopulation über Zuchtfarmen entsprechend aufgestockt.
Weiterlesen

Derrick Edward Award Preisträgerin 2018: Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly mit renommiertem Derrick Edward Award geehrt

Die International Organization for Mycoplasmology (IOM) zeichnete am 9. Juli 2018 Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie der Vetmeduni Vienna mit dem renommierten Derrick Edward Awards aus
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

11. Europäischer Veterinärvirologen-Kongress

Vom 27. bis 30. August 2018 findet an der Veterinärmedizinischen Universität Wien der 11. Europäische Veterinärvirologen-Kongress statt
Weiterlesen

Schweine können sich anhand von bestimmten Merkmalen, wie Nase oder Mund, unser Gesicht einprägen.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Schweine bilden ein visuelles Konzept menschlicher Gesichter

Entgegen bisheriger Tests scheinen Schweine doch über eine bessere visuelle Wahrnehmung zu verfügen als angenommen
Weiterlesen

Tierheim-Tagung: Tierschutz auf wissenschaftlicher Grundlage

Tierheim-Tagung: Tierschutz auf wissenschaftlicher Grundlage

Das Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Vetmeduni Vienna lädt am 20. Oktober 2018 zur Tierheim-Tagung ein
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Tod und Trauer ums Tier: Erzählen Sie Ihre Geschichte!

TiHo-Studie beleuchtet Erfahrungen und den Umgang mit dem Tod von Haustieren. Teilnahme möglich!
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed erhält EU-weite Zertifizierung für Medizinprodukt

Die Wiener Marinomed Biotech AG (Marinomed) gab die europaweite Zertifizierung eines neuen Produkts bekannt. Erteilt wurde die Zertifizierung für ein Nasenspray, das entzündete Schleimhäute abschwellen lässt und gleichzeitig gegen virale Erkrankungen der Atemwege wirkt
Weiterlesen

Physiotherapie am Pferd; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

8. Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna

Akupunktur, Chiropraktik, Lymphdrainage und Physiotherapie für mein Pferd – sinnvolle Ergänzungen zur Schulmedizin - am 13. Oktober 2018
Weiterlesen

Die elektrische Kardioversion hat im Vergleich mit medikamentöser Behandlung eine höhere Erfolgsquote und ein geringeres Risiko für Nebenwirkungen; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Diagnose Vorhofflimmern beim Pferd

Neue Therapiemethode an der Vetmeduni Vienna, wenn der Herzrhythmus verrücktspielt z
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen