20. European Drosophila Research Conference (EDRC)

(11.09.2007) In Wien findet vom 12. bis 14. September 2007 die Europäische Drosophila-Konferenz statt. Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist Mitveranstalter.

Mehr als 600 Wissenschaftler aus aller Welt werden an dem Kongress in der Neuen Messe Wien teilnehmen. Organisiert wird die Veranstaltung vom IMP (Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie), dem IMBA (Institut für Molekulare Biotechnologie der österreichischen Akademie der Wissenschaften) und der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Die Forscher, die diese Woche in Wien zusammentreffen, widmen sich so unterschiedlichen Disziplinen wie Zell- und Entwicklungsbiologie, Physiologie, Immunologie, Neurobiologie oder Populationsgenetik. Gemeinsam ist Ihnen ihr Forschungsobjekt: die kleine Taufliege Drosophila.

Fliegen als Modell für den Menschen

Das unscheinbare Insekt, nicht-Wissenschaftlern auch als Obstfliege bekannt, dient Molekularbiologen und Genetikern als bewährter Modellorganismus, an dem grundlegende Lebensvorgänge studiert werden.

Die an der Taufliege gewonnenen Erkenntnisse sind in vielen Fällen auch für den Menschen relevant - etwa 70% der genetischen Ausstattung von Fliege und Mensch sind ident.

Diese Übereinstimmung erklärt auch das große Interesse an der weltweit einzigartigen "Fliegen-Bibliothek", die von IMBA und IMP in einer gemeinsamen Initiative eingerichtet wurde.

Sie besteht aus einer Sammlung von über 22 000 unterschiedlichen Fliegen-Stämmen, die es den Forschern ermöglichen, jedes beliebige Gen zu experimentellen Zwecken auszuschalten und damit auf dessen Funktion zu schließen.

Seit die Fliegen-Bibliothek mit angeschlossenem Versandservice im Juli 2007 der wissenschaftlichen Öffentlichkeit vorgestellt wurde, gingen bereits über 20 000 Bestellungen ein.

Highlights der Konferenz

Die Wiener Fliegen-Bibliothek wird auch auf der EDRC-Konferenz Thema sein. Insgesamt stehen 90 wissenschaftliche Vorträge auf dem Programm. Unter den Sprechern sind die führenden Spezialisten der weltweiten Drosophila-Forschung.

Mike Levine etwa, Professor für Genetik und Entwicklung an der Universität Berkeley, leistete mit seinen Experimenten an Fliegenembryonen in den 1980er Jahren einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Evolution.

Vergleiche von sogenannten homöotischen Genen bei sehr unterschiedlichen Organismen führten zur Erkenntnis, dass alle Lebewesen dieser Erde auf einen gemeinsamen Bauplan zurückzuführen sind.

Prof. Linda Partridge vom University College London studiert die Genetik der Fliegen unter einem ganz anderen Aspekt: sie beschäftigt sich mit den Vorgängen im alternden Körper. Bei Würmen, Fliegen und Mäusen gelang es bereits, durch Mutation nur eines einzelnen Gens die Lebensdauer zu verlängern.

Der Preis dafür ist jedoch häufig eine stark herabgesetzte Fruchtbarkeit bei diesen Individuen. Linda Partridge’s Arbeitsgruppe ist Teil des Londoner "Institute of Healthy Ageing". Dort ist man allerdings weniger an der Verlängerung des menschlichen Lebens interessiert als an Möglichkeiten, dem Alter mehr Lebensqualität abzugewinnen.

Komplexe neuronale Schaltkreise stehen im Zentrum des Interesses von Gero Miesenböck. Der Österreicher, derzeit an der Yale Universität, hat an Fliegen ein System entwickelt, mit dessen Hilfe er die Weiterleitung von Nervenimpulsen im lebenden Gehirn sichtbar machen kann. Eine gewisse Berühmtheit - auch ausserhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft - erlangte er durch Experimente mit "ferngesteuerten" Fliegen.

Lichtempfindliche Proteine, in bestimmte Zellen eingebaut, lösen bei diesen Fliegen komplexe Bewegungsmuster aus, sobald sie einem Lichtimpuls ausgesetzt werden. Doch nicht um das Spektakel geht es dem Neurobiologen, sondern um das Verständnis, wie Verhaltensmuster im Nervensystem kodiert sind. Auch auf diesem Forschungsgebiet haben Fliegen bereits wertvolle Erkenntnisse geliefert.

www.imp.ac.at/EDRC2007

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

future4kids

Interaktives Fallseminar als Benefizseminar für future4kids

Am Samstag, 9. Juni 2018 halten Dr. Barbara Nell und Dr. Eva Eberspächer-Schweda ein gemeinsames Seminar an der Vetmeduni Vienna, die Seminargebühren werden zu 100% an future4kids gespendet!
Weiterlesen

Gesellschaft der Freunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien

Seminar: Eine eigene Hausapotheke führen

Weiterbildungskurs für Studierende (vollendetes 8. Semester) und AbsolventInnen der Veterinärmedizin am 17 und 18 September 2018 an der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen

Vogelwarte in Seebarn; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Tag der offenen Tür in der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn

Unter dem Motto „Vielfältige Vogelwelt erforschen“ haben BesucherInnen am Samstag, den 19. Mai 2018, die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit der Forschenden der Vetmeduni Vienna an der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn zu bekommen
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche - vor allem die Männchen - entscheiden flexibel, wenn es um das Abladen der Kaulquappen in der richtigen Wasserstelle geht; Bildquelle: Eva Ringler

Hohe Flexibilität im Brutpflegeverhalten bei Pfeilgiftfröschen

Gefahren und lange Distanzen möglichst vermeiden, eigene Wurzeln nicht zwingend bevorzugen und Menge als Vorteil ansehen
Weiterlesen

Buntbarschweibchen werden nach einer langen Zeit ohne Eier zu Kannibalinnen.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Dunkle Seite der Buntbarsch-Weibchen: Gratwanderung zwischen Mutter-Sein und Kannibalin

Kannibalismus, das Fressen von Artgenossen, hat im Tierreich einen rationalen Hintergrund, etwa als energiereiche Nahrungquelle oder zur Erhöhung des eigenen Fortpflanzungserfolges
Weiterlesen

1. Wiener Schildkrötentag

1. Wiener Schildkrötentag

Die HochschülerInnenschaft der Veterinärmedizinische Universität Wien lädt am 28. April 2018 in Kooperation mit der Internationalen Schildkröten Vereinigung herzlich zum 1. Wiener Schildkrötentag ein
Weiterlesen

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Vier Tierärzte erzählen am 8. Mai 2018 an der Vetmeduni Vienna über ihren Berufsalltag fern von der Kleintier- und Pferdepraxis
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Erhöhte Anti-Tumoraktivität natürlicher Killerzellen durch Verlust von CDK8

Das menschliche Immunsystem hat mit natürlichen Killerzellen eine angeborene Waffe gegen Krebs- und virus-infizierte Zellen. Je höher die NK-Zell-Aktivität desto höher ist deren Wirkung gegen den Tumor
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...