20. European Drosophila Research Conference (EDRC)

(11.09.2007) In Wien findet vom 12. bis 14. September 2007 die Europäische Drosophila-Konferenz statt. Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist Mitveranstalter.

Mehr als 600 Wissenschaftler aus aller Welt werden an dem Kongress in der Neuen Messe Wien teilnehmen. Organisiert wird die Veranstaltung vom IMP (Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie), dem IMBA (Institut für Molekulare Biotechnologie der österreichischen Akademie der Wissenschaften) und der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Die Forscher, die diese Woche in Wien zusammentreffen, widmen sich so unterschiedlichen Disziplinen wie Zell- und Entwicklungsbiologie, Physiologie, Immunologie, Neurobiologie oder Populationsgenetik. Gemeinsam ist Ihnen ihr Forschungsobjekt: die kleine Taufliege Drosophila.

Fliegen als Modell für den Menschen

Das unscheinbare Insekt, nicht-Wissenschaftlern auch als Obstfliege bekannt, dient Molekularbiologen und Genetikern als bewährter Modellorganismus, an dem grundlegende Lebensvorgänge studiert werden.

Die an der Taufliege gewonnenen Erkenntnisse sind in vielen Fällen auch für den Menschen relevant - etwa 70% der genetischen Ausstattung von Fliege und Mensch sind ident.

Diese Übereinstimmung erklärt auch das große Interesse an der weltweit einzigartigen "Fliegen-Bibliothek", die von IMBA und IMP in einer gemeinsamen Initiative eingerichtet wurde.

Sie besteht aus einer Sammlung von über 22 000 unterschiedlichen Fliegen-Stämmen, die es den Forschern ermöglichen, jedes beliebige Gen zu experimentellen Zwecken auszuschalten und damit auf dessen Funktion zu schließen.

Seit die Fliegen-Bibliothek mit angeschlossenem Versandservice im Juli 2007 der wissenschaftlichen Öffentlichkeit vorgestellt wurde, gingen bereits über 20 000 Bestellungen ein.

Highlights der Konferenz

Die Wiener Fliegen-Bibliothek wird auch auf der EDRC-Konferenz Thema sein. Insgesamt stehen 90 wissenschaftliche Vorträge auf dem Programm. Unter den Sprechern sind die führenden Spezialisten der weltweiten Drosophila-Forschung.

Mike Levine etwa, Professor für Genetik und Entwicklung an der Universität Berkeley, leistete mit seinen Experimenten an Fliegenembryonen in den 1980er Jahren einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Evolution.

Vergleiche von sogenannten homöotischen Genen bei sehr unterschiedlichen Organismen führten zur Erkenntnis, dass alle Lebewesen dieser Erde auf einen gemeinsamen Bauplan zurückzuführen sind.

Prof. Linda Partridge vom University College London studiert die Genetik der Fliegen unter einem ganz anderen Aspekt: sie beschäftigt sich mit den Vorgängen im alternden Körper. Bei Würmen, Fliegen und Mäusen gelang es bereits, durch Mutation nur eines einzelnen Gens die Lebensdauer zu verlängern.

Der Preis dafür ist jedoch häufig eine stark herabgesetzte Fruchtbarkeit bei diesen Individuen. Linda Partridge’s Arbeitsgruppe ist Teil des Londoner "Institute of Healthy Ageing". Dort ist man allerdings weniger an der Verlängerung des menschlichen Lebens interessiert als an Möglichkeiten, dem Alter mehr Lebensqualität abzugewinnen.

Komplexe neuronale Schaltkreise stehen im Zentrum des Interesses von Gero Miesenböck. Der Österreicher, derzeit an der Yale Universität, hat an Fliegen ein System entwickelt, mit dessen Hilfe er die Weiterleitung von Nervenimpulsen im lebenden Gehirn sichtbar machen kann. Eine gewisse Berühmtheit - auch ausserhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft - erlangte er durch Experimente mit "ferngesteuerten" Fliegen.

Lichtempfindliche Proteine, in bestimmte Zellen eingebaut, lösen bei diesen Fliegen komplexe Bewegungsmuster aus, sobald sie einem Lichtimpuls ausgesetzt werden. Doch nicht um das Spektakel geht es dem Neurobiologen, sondern um das Verständnis, wie Verhaltensmuster im Nervensystem kodiert sind. Auch auf diesem Forschungsgebiet haben Fliegen bereits wertvolle Erkenntnisse geliefert.

www.imp.ac.at/EDRC2007

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Peter Swetly zum Ehrensenator der Vetmeduni Vienna ernannt; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Peter Swetly zum Ehrensenator der Vetmeduni Vienna ernannt

Im Rahmen der akademischen Feier am Freitag, 5. Oktober 2018, verlieh der Senat der Veterinärmedizinischen Universität Wien den Titel des Ehrensenators an Universitätsprofessor, Doktor Peter Swetly
Weiterlesen

Fruchtfliegen können als Reaktion auf eine heißere Umgebung ihren Stoffwechsel komplett und evolutionär gesehen schnell umstellen; Bildquelle: PopGen/Vetmeduni Vienna

Fruchtfliegen kontern Klimawandel durch Stoffwechselumstellung

Evolutionäre Auswirkungen einer durch den Klimawandel bedingten Temperaturerhöhung sind derzeit ein „hot topic“ der Evolutionsforschung
Weiterlesen

Seminar mit Celina del Amo

Heimtierkreis-Seminar: Hund ist nicht gleich Hund - individuelle Einflussnahme in der Hundehaltung und im Training

Der Heimtierkreis der Gesellschaft der Freunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien lädt am 17. Oktober 2018 zum Seminar mit Celina del Amo ein
Weiterlesen

Wachtelzucht mit fremden Arten zur Wildpopulation-Aufstockung im Mittelmeerraum mag zwar ökonomischer sein, birgt aber das Risiko einer genetischen Durchmischung und des Verlusts typischer Merkmale; Bildquelle: Gianni Pola

Wild-Wachtelzucht (noch) frei von japanischen „Gen-Importen“ und ebenso erfolgreich

Wachteln werden im Mittelmeerraum als Delikatesse gerne gejagt und die Wildtierpopulation über Zuchtfarmen entsprechend aufgestockt.
Weiterlesen

Derrick Edward Award Preisträgerin 2018: Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly mit renommiertem Derrick Edward Award geehrt

Die International Organization for Mycoplasmology (IOM) zeichnete am 9. Juli 2018 Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie der Vetmeduni Vienna mit dem renommierten Derrick Edward Awards aus
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

11. Europäischer Veterinärvirologen-Kongress

Vom 27. bis 30. August 2018 findet an der Veterinärmedizinischen Universität Wien der 11. Europäische Veterinärvirologen-Kongress statt
Weiterlesen

Schweine können sich anhand von bestimmten Merkmalen, wie Nase oder Mund, unser Gesicht einprägen.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Schweine bilden ein visuelles Konzept menschlicher Gesichter

Entgegen bisheriger Tests scheinen Schweine doch über eine bessere visuelle Wahrnehmung zu verfügen als angenommen
Weiterlesen

Tierheim-Tagung: Tierschutz auf wissenschaftlicher Grundlage

Tierheim-Tagung: Tierschutz auf wissenschaftlicher Grundlage

Das Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Vetmeduni Vienna lädt am 20. Oktober 2018 zur Tierheim-Tagung ein
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen