20. European Drosophila Research Conference (EDRC)

(11.09.2007) In Wien findet vom 12. bis 14. September 2007 die Europäische Drosophila-Konferenz statt. Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist Mitveranstalter.

Mehr als 600 Wissenschaftler aus aller Welt werden an dem Kongress in der Neuen Messe Wien teilnehmen. Organisiert wird die Veranstaltung vom IMP (Forschungsinstitut für Molekulare Pathologie), dem IMBA (Institut für Molekulare Biotechnologie der österreichischen Akademie der Wissenschaften) und der Veterinärmedizinischen Universität Wien.

Die Forscher, die diese Woche in Wien zusammentreffen, widmen sich so unterschiedlichen Disziplinen wie Zell- und Entwicklungsbiologie, Physiologie, Immunologie, Neurobiologie oder Populationsgenetik. Gemeinsam ist Ihnen ihr Forschungsobjekt: die kleine Taufliege Drosophila.

Fliegen als Modell für den Menschen

Das unscheinbare Insekt, nicht-Wissenschaftlern auch als Obstfliege bekannt, dient Molekularbiologen und Genetikern als bewährter Modellorganismus, an dem grundlegende Lebensvorgänge studiert werden.

Die an der Taufliege gewonnenen Erkenntnisse sind in vielen Fällen auch für den Menschen relevant - etwa 70% der genetischen Ausstattung von Fliege und Mensch sind ident.

Diese Übereinstimmung erklärt auch das große Interesse an der weltweit einzigartigen "Fliegen-Bibliothek", die von IMBA und IMP in einer gemeinsamen Initiative eingerichtet wurde.

Sie besteht aus einer Sammlung von über 22 000 unterschiedlichen Fliegen-Stämmen, die es den Forschern ermöglichen, jedes beliebige Gen zu experimentellen Zwecken auszuschalten und damit auf dessen Funktion zu schließen.

Seit die Fliegen-Bibliothek mit angeschlossenem Versandservice im Juli 2007 der wissenschaftlichen Öffentlichkeit vorgestellt wurde, gingen bereits über 20 000 Bestellungen ein.

Highlights der Konferenz

Die Wiener Fliegen-Bibliothek wird auch auf der EDRC-Konferenz Thema sein. Insgesamt stehen 90 wissenschaftliche Vorträge auf dem Programm. Unter den Sprechern sind die führenden Spezialisten der weltweiten Drosophila-Forschung.

Mike Levine etwa, Professor für Genetik und Entwicklung an der Universität Berkeley, leistete mit seinen Experimenten an Fliegenembryonen in den 1980er Jahren einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Evolution.

Vergleiche von sogenannten homöotischen Genen bei sehr unterschiedlichen Organismen führten zur Erkenntnis, dass alle Lebewesen dieser Erde auf einen gemeinsamen Bauplan zurückzuführen sind.

Prof. Linda Partridge vom University College London studiert die Genetik der Fliegen unter einem ganz anderen Aspekt: sie beschäftigt sich mit den Vorgängen im alternden Körper. Bei Würmen, Fliegen und Mäusen gelang es bereits, durch Mutation nur eines einzelnen Gens die Lebensdauer zu verlängern.

Der Preis dafür ist jedoch häufig eine stark herabgesetzte Fruchtbarkeit bei diesen Individuen. Linda Partridge’s Arbeitsgruppe ist Teil des Londoner "Institute of Healthy Ageing". Dort ist man allerdings weniger an der Verlängerung des menschlichen Lebens interessiert als an Möglichkeiten, dem Alter mehr Lebensqualität abzugewinnen.

Komplexe neuronale Schaltkreise stehen im Zentrum des Interesses von Gero Miesenböck. Der Österreicher, derzeit an der Yale Universität, hat an Fliegen ein System entwickelt, mit dessen Hilfe er die Weiterleitung von Nervenimpulsen im lebenden Gehirn sichtbar machen kann. Eine gewisse Berühmtheit - auch ausserhalb der wissenschaftlichen Gemeinschaft - erlangte er durch Experimente mit "ferngesteuerten" Fliegen.

Lichtempfindliche Proteine, in bestimmte Zellen eingebaut, lösen bei diesen Fliegen komplexe Bewegungsmuster aus, sobald sie einem Lichtimpuls ausgesetzt werden. Doch nicht um das Spektakel geht es dem Neurobiologen, sondern um das Verständnis, wie Verhaltensmuster im Nervensystem kodiert sind. Auch auf diesem Forschungsgebiet haben Fliegen bereits wertvolle Erkenntnisse geliefert.

www.imp.ac.at/EDRC2007

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Vetmeduni Vienna auf Platz 6 bei weltweitem Studienfach-Ranking

Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist im Fach „Veterinary Sciences“ ein fixer Bestandteil des internationalen Spitzenfeldes und bestplatzierte universitäre Einrichtung im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

Die ersten Zahlen der diesjährigen Zeckensammlung bestätigen nun die Prognose; Bildquelle: Katharina Brugger/Vetmeduni Vienna

Forschende prognostizieren: 2018 wird ein „Zecken-Rekordjahr“

Heuer könnte das Risiko höher sein, durch Zeckenbisse an FSME oder Borreliose zu erkranken. Denn 2018 wird es besonders viele Zecken geben
Weiterlesen

Durch die Analyse antiker Zahn-DNA steht fest: die Schweine der Hallstätter-Bronzezeit waren Europäer.; Bildquelle: Sabine Hammer/Vetmeduni Vienna

Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein die Hallstattkultur hatte

Hallstatt wird seit der Bronzezeit als Salzquelle auch zum Pökeln von Fleisch geschätzt. Knochen- und Zahnfunde belegen eine gut funktionierende Fleischindustrie vor allem mit Schweinen
Weiterlesen

Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Fotos von der Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Am 28. Mai 2018 fand an der Veterinärmedizinischen Universität Wien eine Praktikums- und Jobbörse mit 10 österreichischen tierärztlichen Kliniken aus dem Klein- und Großtierbereich statt
Weiterlesen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Afrikanisches Schwarzmarktmilchpulver hat gute Qualität, ist frei von Blei und daher unbedenklich.; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Blei im Milchpulver? Toxin in Markenbabynahrung, afrikanische Schwarzmarktware dagegen „bleifrei“

Milchpulver ist eine wichtige Nahrungsquelle vieler afrikanischer Kleinkinder und Ersatz für die Muttermilch HIV-infizierter Frauen. Durch überteuerte Importmarken existiert ein florierender, aber unkontrollierter Schwarzmarkt
Weiterlesen

Die Projektgruppe 'hochschuleundfamilie' mit Gutachterin Heike Trammer, TÜV Süd, Rektorin Petra Winter und Vizerektor Christian Mathes; Bildquelle: S.Scholz/Vetmeduni Vienna

Zertifizierung „hochschuleundfamilie“ der Vetmeduni Vienna verlängert

Der Veterinärmedizinischen Universität Wien wurde am 28. Mai 2018 nach einem positiven Auditierungsprozess für weitere drei Jahre das Zertifikat „hochschuleundfamilie“ verliehen
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen