EU 2006: Mehr Geld für noch mehr ERASMUS-Studenten

(08.04.2006) Das kommende Studienjahr lädt zu gesteigerter Mobilität ein

Studentinnen und Studenten, die im kommenden Studienjahr 2006/2007 ihr Auslandssemester in einem anderen EU-Land planen, können sich freuen: Die zur Verfügung stehenden Budgets konnten erhöht werden. Ein Plus von 15 % mehr Auslandssemester-Absolventen die mit über 25,- Euro pro Monat mehr rechnen können ermöglicht jungen Menschen aus Österreich bessere Chancen am Arbeitsmarkt.

"Österreich ist in der hervorragenden Ausgangsposition, noch mehr Mobilität noch großzügiger zu unterstützen. Wir rechnen mit einem Mobilitätsplus von rund 15 %, das bedeutet in Zahlen, dass im kommenden Studienjahr knapp 4.800 junge Menschen um die Chance, ein Semester an einer ausländischen Universität zu studieren, ansuchen können.

Kalkuliert im Budget für das kommende Jahr ist auch eine Steigerung der Unterstützung, die nach den Lebenshaltungskosten im Ausland gestaffelt ist.

Mit rund 25 Euro mehr pro Monat wird der Weg ins Ausland erleichtert. Real wird die monatliche Unterstützung von bisher durchschnittlich 182,- Euro mit bis zu 279,- Euro für Erasmus-Studierende deutlich höher ausfallen.

Dadurch, dass in Österreich für dieses Semester keine Studiengebühren zu entrichten sind und die erhöhte Unterstützung bezahlt werden kann, werden sich diese für Bewerbungen und künftige Job-Chancen so wichtige Auslandssemester hoffentlich viele leisten können", freut sich Mag. Wolfgang Eckel, Leiter der SOKRATES Nationalagentur, die für die Abwicklung dieser EU-Förderung und des ERASMUS-Programms für Österreich zuständig ist.

"Bildungsförderung und Mobilität gehört zu erklärten Zielen, sowohl seitens der österreichischen Regierung wie auch der EU. Wir wissen, wie wichtig die Chance ist, zumindest einmal im Studium auch die Lebenswirklichkeit eines anderen Landes kennen zu lernen.

Nach unseren Erfahrungen und den vielen positiven Rückmeldungen kann dies mit einem Auslandssemester erreicht werden und ein entscheidender Schritt in Richtung internationale Arbeitsweise und vor allem auch Sichtweise gesetzt werden", unterstreicht Mag. Wolfgang Eckel die bildungspolitische Dimension dieser Budgeterhöhung, die Bundesministerin Elisabeth Gehrer ein großes Anliegen ist.

"Die Mittel dafür haben wir uns durch besonders schlanke Strukturen in der Verwaltung und höchste Effizienz in allen Abwicklungsagenden zum größten Teil selbst erwirtschaftet, umso mehr freut mich, dass dies nun unseren Studentinnen und Studenten zugute kommt."

Informationen zum Bildungsprogramm ERASMUS erhält man bei:
Nationalagentur SOKRATES www.sokrates.at

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Gesellschaft der Freunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien

Seminar: Eine eigene Hausapotheke führen

Weiterbildungskurs für Studierende (vollendetes 8. Semester) und AbsolventInnen der Veterinärmedizin am 17 und 18 September 2018 an der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen

Vogelwarte in Seebarn; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Tag der offenen Tür in der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn

Unter dem Motto „Vielfältige Vogelwelt erforschen“ haben BesucherInnen am Samstag, den 19. Mai 2018, die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit der Forschenden der Vetmeduni Vienna an der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn zu bekommen
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche - vor allem die Männchen - entscheiden flexibel, wenn es um das Abladen der Kaulquappen in der richtigen Wasserstelle geht; Bildquelle: Eva Ringler

Hohe Flexibilität im Brutpflegeverhalten bei Pfeilgiftfröschen

Gefahren und lange Distanzen möglichst vermeiden, eigene Wurzeln nicht zwingend bevorzugen und Menge als Vorteil ansehen
Weiterlesen

Buntbarschweibchen werden nach einer langen Zeit ohne Eier zu Kannibalinnen.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Dunkle Seite der Buntbarsch-Weibchen: Gratwanderung zwischen Mutter-Sein und Kannibalin

Kannibalismus, das Fressen von Artgenossen, hat im Tierreich einen rationalen Hintergrund, etwa als energiereiche Nahrungquelle oder zur Erhöhung des eigenen Fortpflanzungserfolges
Weiterlesen

1. Wiener Schildkrötentag

1. Wiener Schildkrötentag

Die HochschülerInnenschaft der Veterinärmedizinische Universität Wien lädt am 28. April 2018 in Kooperation mit der Internationalen Schildkröten Vereinigung herzlich zum 1. Wiener Schildkrötentag ein
Weiterlesen

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Vier Tierärzte erzählen am 8. Mai 2018 an der Vetmeduni Vienna über ihren Berufsalltag fern von der Kleintier- und Pferdepraxis
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Erhöhte Anti-Tumoraktivität natürlicher Killerzellen durch Verlust von CDK8

Das menschliche Immunsystem hat mit natürlichen Killerzellen eine angeborene Waffe gegen Krebs- und virus-infizierte Zellen. Je höher die NK-Zell-Aktivität desto höher ist deren Wirkung gegen den Tumor
Weiterlesen

future4kids

Interaktives Fallseminar als Benefizseminar für future4kids

Am Samstag, 9. Juni 2018 halten Dr. Barbara Nell und Dr. Eva Eberspächer-Schweda ein gemeinsames Seminar an der Vetmeduni Vienna, die Seminargebühren werden zu 100% an future4kids gespendet!
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...