EU 2006: Mehr Geld für noch mehr ERASMUS-Studenten

(08.04.2006) Das kommende Studienjahr lädt zu gesteigerter Mobilität ein

Studentinnen und Studenten, die im kommenden Studienjahr 2006/2007 ihr Auslandssemester in einem anderen EU-Land planen, können sich freuen: Die zur Verfügung stehenden Budgets konnten erhöht werden. Ein Plus von 15 % mehr Auslandssemester-Absolventen die mit über 25,- Euro pro Monat mehr rechnen können ermöglicht jungen Menschen aus Österreich bessere Chancen am Arbeitsmarkt.

"Österreich ist in der hervorragenden Ausgangsposition, noch mehr Mobilität noch großzügiger zu unterstützen. Wir rechnen mit einem Mobilitätsplus von rund 15 %, das bedeutet in Zahlen, dass im kommenden Studienjahr knapp 4.800 junge Menschen um die Chance, ein Semester an einer ausländischen Universität zu studieren, ansuchen können.

Kalkuliert im Budget für das kommende Jahr ist auch eine Steigerung der Unterstützung, die nach den Lebenshaltungskosten im Ausland gestaffelt ist.

Mit rund 25 Euro mehr pro Monat wird der Weg ins Ausland erleichtert. Real wird die monatliche Unterstützung von bisher durchschnittlich 182,- Euro mit bis zu 279,- Euro für Erasmus-Studierende deutlich höher ausfallen.

Dadurch, dass in Österreich für dieses Semester keine Studiengebühren zu entrichten sind und die erhöhte Unterstützung bezahlt werden kann, werden sich diese für Bewerbungen und künftige Job-Chancen so wichtige Auslandssemester hoffentlich viele leisten können", freut sich Mag. Wolfgang Eckel, Leiter der SOKRATES Nationalagentur, die für die Abwicklung dieser EU-Förderung und des ERASMUS-Programms für Österreich zuständig ist.

"Bildungsförderung und Mobilität gehört zu erklärten Zielen, sowohl seitens der österreichischen Regierung wie auch der EU. Wir wissen, wie wichtig die Chance ist, zumindest einmal im Studium auch die Lebenswirklichkeit eines anderen Landes kennen zu lernen.

Nach unseren Erfahrungen und den vielen positiven Rückmeldungen kann dies mit einem Auslandssemester erreicht werden und ein entscheidender Schritt in Richtung internationale Arbeitsweise und vor allem auch Sichtweise gesetzt werden", unterstreicht Mag. Wolfgang Eckel die bildungspolitische Dimension dieser Budgeterhöhung, die Bundesministerin Elisabeth Gehrer ein großes Anliegen ist.

"Die Mittel dafür haben wir uns durch besonders schlanke Strukturen in der Verwaltung und höchste Effizienz in allen Abwicklungsagenden zum größten Teil selbst erwirtschaftet, umso mehr freut mich, dass dies nun unseren Studentinnen und Studenten zugute kommt."

Informationen zum Bildungsprogramm ERASMUS erhält man bei:
Nationalagentur SOKRATES www.sokrates.at

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Marinomed

Marinomed startet Börsegang an der Wiener Börse

Marinomed Biotech AG, ein etabliertes biopharmazeutisches Unternehmen, das innovative Therapien für Allergie-, Atemwegs- und Augenerkrankungen entwickelt, hat den Zeitplan und die Konditionen ihres Börsegangs festgelegt
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Atypische Myopathie: Bergahorn kann eine tödliche Bedrohung für Pferde vom Herbst bis zum Frühling darstellen

Eine in unseren Breiten prominente Baumart, der Ahorn, produziert eine ansehnliche Samenfrucht, die jedoch für Pferde eine lebensbedrohliche Gefahr darstellt
Weiterlesen

Männlicher Orang-Utan verwendet ein Astwerkzeug; Bildquelle: Alice Auersperg

Orang-Utans angeln mit selbstgebogenem Werkzeug nach Nahrung

Aus einem Stück Draht einen Haken zu biegen, um nach einem Körbchen mit Futter zu angeln, ist für Kinder unter acht Jahren schwierig
Weiterlesen

Vierbeiniger Patient 'Rudi'; Bildquelle: Vetmeduni Vienna / Stephanie Scholz

Veterinärmedizinische Universität Wien ist Österreich-Sieger des PR-Bild Award 2018

Das österreichische PR-Bild des Jahres zeigt Minischwein der Vetmeduni Vienna – Vierbeiniger Patient „Rudi“ wird zum Social-Media-Star
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed beabsichtigt Börsegang und Listing an der Wiener Börse

Marinomed Biotech AG hat die Absicht angekündigt, neue Finanzmittel im Rahmen eines Börsegangs durch die Ausgabe neuer Aktien und die Zulassung aller Aktien zum Handel im Amtlichen Handel im prime market Segment der Wiener Börse aufzubringen
Weiterlesen

Pestis des Petite Ruminants; Bildquelle: Munkhduuren/Mongolian State Central Veterinary Laboratory

Endemische, virale Erkrankungen in der Nutztierhaltung als Bedrohung für Wildtiere

Pestis des Petits Ruminants (PPR) ist eine im westlichen Raum kaum bekannte, virale und häufig tödlich endende Krankheit kleiner Huftiere, wie Ziegen
Weiterlesen

Professor Michael Hess wurde von der Warsaw University of Life Sciences mit dem Titel 'Meritorius to the Academic Community of the Faculty of Veterinary Medicine, Warsaw University of Life Sciences' geehrt. ; Bildquelle: Warsaw University

Ehrentitel der Warsaw University of Life Sciences für Michael Hess

Warsaw University of Life Sciences verleiht Michael Hess Ehrentitel für seine besonderen Verdienste in der Wissenschaft und Ausbildung
Weiterlesen

Peter Swetly zum Ehrensenator der Vetmeduni Vienna ernannt; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Peter Swetly zum Ehrensenator der Vetmeduni Vienna ernannt

Im Rahmen der akademischen Feier am Freitag, 5. Oktober 2018, verlieh der Senat der Veterinärmedizinischen Universität Wien den Titel des Ehrensenators an Universitätsprofessor, Doktor Peter Swetly
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen