Land Niederösterreich unterstützt Projekt zum Einsatz digitaler Technologien im Nutztierbereich

(29.12.2022) Österreich steht vor dem Problem eines zunehmenden Mangels an Tierärztinnen und Tierärzten im Nutztierbereich.

Dieser Mangel geht so weit, dass bereits von einer Unterversorgung der landwirtschaftlichen Betriebe gesprochen wird. Das Land Niederösterreich möchte daher einen Beitrag zur nachhaltigen Sicherstellung der Nutztiergesundheit leisten. Aus diesem Grund wird das Projekt „HOLSTEIN“ der Veterinärmedizinischen Universität Wien für die Dauer von drei Jahren unterstützt.

vetmeduni

„Für uns ist es wichtig, auf gesellschaftliche Herausforderungen rechtzeitig zu reagieren. Daher tun wir, was ein Land tun kann. Dieser Prämisse verschreiben wir uns nun auch bei der Sicherstellung der Nutztiergesundheit. Mit der Veterinärmedizinischen Universität haben wir dazu den richtigen Partner gefunden, der mit uns bereits seit Jahrzehnten eng verbunden ist“, freut sich Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner.

Das Forschungsprojekt „HOLSTEIN“ steht für „Holistischer Ansatz zur nachhaltigen Sicherstellung der Nutztiergesundheit in Niederösterreich“. Von dessen innovativem Ansatz sollen Landwirtinnen und Landwirte, sowie medizinische Praktikerinnen und Praktiker profitieren.

Dabei kommen in der Umsetzung digitale Technologien zum Einsatz, beispielsweise Sensoren und permanentes Monitoring, mit dem Ziel eine Verbesserung der Tiergesundheit herbeizuführen. Dadurch sollen Krankheiten von Nutztieren früher erkannt werden, um in weiterer Folge Akutfälle zu reduzieren.

Zudem soll es bei Akutfällen auch möglich sein, auf eine breite Datenbasis vor und während der Behandlung am Tier zurückzugreifen. Weiters wird die Attraktivierung des Berufs von Praktikerinnen und Praktikern in der Nutztiergesundheit ebenso forciert wie die Förderung der Kommunikation mittels digitaler Technologien zwischen den Praktikerinnen und Praktikern und den Landwirtinnen und Landwirten selbst.

Das Projekt wird vor allem an der VetFarm der Veterinärmedizinischen Universität Wien im niederösterreichischen Kremesberg umgesetzt.

Dieser landwirtschaftliche Lehr- und Forschungsbetrieb ermöglicht der Universität beste Rahmenbedingungen.

Petra Winter, Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität Wien: „Mit HOLSTEIN wollen wir das Potenzial der Digitalisierung auch in der Landwirtschaft nutzen. Wir stellen in dem innovativen Projekt gemeinsam mit Niederösterreich moderne Technologien auf die Beine, die gerade bei Notfällen in der Nutztiermedizin die Arbeit erleichtern soll.“

Peter M. Roth, Professor für Computational Medicine an der Vetmeduni, und Bernd Wachmann, der Chief Digital Officer der Universität, ergänzen: „HOLSTEIN hat das Potenzial, die tiermedizinische Versorgung an Wochenenden und in der Nacht in Zukunft deutlich zu verbessern und damit den tierärztlichen Beruf familienfreundlicher und attraktiver zu machen.“

„Das Projekt HOLSTEIN zeigt, wie wichtig Wissenschaft, Forschung und Technologie für unsere Gesellschaft sind, auch in Bereichen, wo man es vielleicht nicht auf den ersten Blick erwarten würde. Durch den Einsatz digitaler Technologien wird die Arbeit von Tierärztinnen und Tierärzten aber auch von Landwirtinnen und Landwirten massiv erleichtert“, betont Landeshauptfrau Mikl-Leitner. Das Land Niederösterreich stellt für dieses Projekt knapp 407.000 Euro für die Dauer von drei Jahren zur Verfügung.



Weitere Meldungen

Achim Rehahn

Kostenloser Online-Workshop zur Digitalisierung in den Tierarztpraxen

Am 1. Oktober 2021 hält Top-Speaker und Unternehmer Achim Rehahn einen Workshop für Tierärzte
Weiterlesen

Kooperationsveranstaltung vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte und MyVetlearn.de

Veterinär-Telemedizin in der Praxis – So gelingt der Einstieg

Eine Kooperationsveranstaltung vom Bundesverband Praktizierender Tierärzte und MyVetlearn.de vom 25. September 2021 bis 31. Dezember 2021
Weiterlesen

Projekt Innovation Farm; Bildquelle: BMRLT/Martina Siebenhandl

Projekt Innovation Farm: Digital ist genial?

Die voranschreitende Digitalisierung bietet für die Landwirtschaft die Möglichkeiten, Arbeitsabläufe am landwirtschaftlichen Betrieb zu automatisieren, Informationen über das Internet zu vernetzen und somit wertvolle Arbeitszeit einzusparen
Weiterlesen

Umfrage im Rahmen einer Dissertation: Veterinärmedizinische Telemedizin

Umfrage im Rahmen einer Dissertation: Veterinärmedizinische Telemedizin

Im Rahmen einer Dissertation an der TiHo zur aktuellen Thematik „Veterinärmedizinische Telemedizin“ soll festgestellt werden, welche telemedizinischen Anwendungen es bereits gibt und wie die Einstellung sowie die Bereitschaft zur Nutzung durch praktizierende Tierärzte in Deutschland ist
Weiterlesen

Fütterung der Rinder; Bildquelle: BMLRT/ Martina Siebenhandl

Landwirtschaft 4.0: Die Landwirtschaft wird digital

Mittlerweile vergeht kaum ein Tag an dem das Thema „Landwirtschaft 4.0“ nicht unseren Alltag prägt. Alle reden davon - doch was bedeutet Landwirtschaft 4.0 denn wirklich?
Weiterlesen

Digitalisierte Veterinärmedizin

Online-Umfrage im Rahmen der Studie Digitalisierte Veterinärmedizin

Die Digitalisierung macht auch vor der Veterinärmedizin nicht Halt und wird die zukünftige Rolle des Tierarztes verändern, so wie sie auch die Lehre und das Wissen über Krankheiten und Therapien, die Aufgaben und Abläufe in den Praxen
Weiterlesen

life-science-success 2019

life-science-success 2019: Online-Konferenz für Life Science

Vom 12. bis 20 September zeigt die life-science-success 2019 neue Wege für Mensch, Forschung und Wirtschaft - unsere Leser sind gratis mit dabei!
Weiterlesen

Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Jetzt bewerben: BLE sucht Innovationen zur Digitalisierung in der Nutztierhaltung

Projektideen können bis zum 9. Oktober 2019 beim Projektträger Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (ptble) eingereicht werden
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

26.12.