VUW verabschiedet Entwicklungsplan VUW verabschiedet Entwicklungsplan

(13.12.2005) Die Veterinärmedizinische Universität Wien (VUW) stellt die Weichen für die Zukunft und verabschiedet den vom Senat beschlossenen und vom Universitätsrat genehmigten Entwicklungsplan.

Darin sind die künftigen Strategien und Schwerpunktsetzungen der VUW in Forschung, Lehre und Dienstleistung fixiert.

Die wesentlichen Ziele der VUW für die Zukunft bestehen vor allem in der Profilbildung und der Arrondierung der klinischen Forschung, der Erweiterung des Studien- und Lehrangebots, der Frauenförderung, der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, der Qualitätssteigerung durch kompetente und innovative Forschung sowie dem Ausbau von internationalen und interdisziplinären Kooperationen in Forschung und Lehre.

Trendwende im Berufsbild: Forschung und Lehre reagieren auf die Veränderungen bei den beruflichen Möglichkeiten

Zukünftig wird sich das Berufbild des "kurativen" Veterinärmediziners stark ausweiten, denn was die jüngsten "emerging diseases" wie Geflügelpest oder SARS plakativ vor Augen führen ist, dass der Bedarf an Experten auf dem Gebiet der Verhinderung und der Kontrolle infektiöser Krankheiten, der Gewährleistung der Nahrungsmittelsicherheit und der Sicherstellung einer gesunden Umwelt stark zunimmt.

Das bedeutet, dass sich die Veterinärmedizin als integraler Bestandteil des öffentlichen Gesundheitswesens (Public Health) verstärkt auf diesem Gebiete etablieren wird. Dies gilt vor allem für die Bereiche Biomedizin, Biotechnologie und Life Sciences, die offensichtlich dringend einer verstärkten veterinärmedizinischen Expertise bedürfen. Dementsprechend wird das Lehr- und Studienangebot diversifiziert, um es an die zukünftigen Anforderungen des neuen, dynamischen und expandierenden Berufsbildes anzupassen. Zu den geplanten Maßnahmen zählen u.a. die Einführung eines e-Learning und e-Teaching-Systems, die Etablierung englischsprachiger PhD-Programme, die Schaffung von Residencies – das sind in Europa und Amerika anerkannte Spezialisierungen in der praktischen Veterinärmedizin - sowie die Gründung der "Akademie für Weiterbildung" mit der Tierärztekammer.

Campus VetMed Vienna: Internationale Ausbildung auf höchstem Niveau

Derzeit zählt die VUW zu den fünf besten veterinärmedizinischen Einrichtungen in Europa. Um diesen Status weiter auszubauen, sollen bestehende Kooperationen mit anderen Universitäten in- und außerhalb Europas verstärkt werden. Unter dem Motto "Aufbruch durch wissenschaftliche Exzellenz" wird sich die VUW international als "Campus VetMed Vienna" positionieren und mehr denn je eine Top-Ausbildung gewährleisten. Diese qualitativ orientierte Wachstumsstrategie setzt sich auch im Bereich der Dienstleistungen durch die Einrichtung von Referenzlaboren und Centers of Excellence für veterinärmedizinische Fragestellungen fort.

Dazu gehört auch die Einführung einer 24 Stunden Top-Notfallklinik. Vorangetrieben wird zudem die Zertifizierung und Akkreditierung der Dienstleistungen der Kliniken und Institute. Das Ziel dieser Maßnahmen ist eine Verbreiterung der Basis für die wirtschaftlich orientierte Zusammenarbeit mit Pharmakonzernen bezüglich der Entwicklung von Veterinär- und Humanpharmazeutika. Dies kann in den kommenden Jahren durchaus zu weiteren Spin-off und Start-up Unternehmen der VUW führen.

Download: Entwicklungsplan der Veterinärmedizinischen Universität Wien

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Clever Dog Lab Eröffnung

Neues „Clever Dog Lab“ an der Vetmeduni Vienna

Am 3. September 2012 wurden an der Vetmeduni Vienna die neuen Räumlichkeiten des „Clever Dog Lab“ feierlich eröffnet. Ein Team von Kognitionsbiologen rund um Ludwig Huber wird dort in Zukunft die kognitiven und emotionalen Fähigkeiten von Hunden und ihre Beziehung zum Menschen erforschen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Hormonbehandlung nach Fehlgeburten bei Pferden

Stuten wird nach Fehlgeburten routinemäßig der Hormonersatz Altrenogest verabreicht, um den Verlauf künftiger Trächtigkeiten positiv zu beeinflussen. Diese Behandlung wirkt, aber anders als bisher gedacht
Weiterlesen
Vizerektor Josef Ebenbichler, Rektorin Dr. Sonja Hammerschmid, Vizerektorin ao.Univ.Prof. Dr. Petra Winter, Bundesministerin Dr. Beatrix Karl, Senatsvorsitzende Univ.Prof. Dr. Anja Joachim, Universitätsratsvorsitzender Dr. Helmut Pechlaner; Bildquelle: Vetmeduni Vienna/Hammerschmid

Inauguration an der Vetmeduni Vienna

Sonja Hammerschmid und ihr Team wurden offiziell in ihr Amt eingeführt
Weiterlesen

Familienstaatssekretärin Christine Marek, Rektorin Sonja Hammerschmid und Vizerektor Josef Ebenbichler bei der Verleihung des Zertifikats berufundfamilie; Bildquelle: Familie und Beruf GmbH

Vetmeduni Vienna als erste österreichische Universität mit dem Zertifikat "berufundfamilie" ausgezeichnet

„Wenn wir als Universitäten eine gesellschaftliche Vorreiterrolle einnehmen wollen, müssen wir zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie ganz gezielt Maßnahmen ergreifen."
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...