Erika Jensen-Jarolim tritt Messerli-Professur für Komparative Medizin an

(01.08.2011) Seit 1. August 2011 ist Erika Jensen-Jarolim, eine weltweit anerkannte Expertin für Allergologie und Immunologie, Professorin für Komparative Medizin am Messerli-Institut für Mensch-Tier-Beziehung an der Vetmeduni Vienna.


Erika Jensen-Jarolim tritt Messerli-Professur für Komparative Medizin an
In ihrer neuen Aufgabe wird sich Erika Jensen-Jarolim der Erforschung von therapeutischen Ansätzen widmen, bei denen sowohl Mensch als auch Tier im Zentrum stehen: Beide sollen bei der Entwicklung neuer Therapien voneinander profitieren.

Jensen-Jarolim möchte die medizinische Forschung durch fächerübergreifendes Denken und den stetigen Austausch von Wissen zwischen Human- und Veterinärmedizin vorantreiben. Sie tritt als erste die insgesamt vier zu besetzenden Professuren am 2010 neu gegründeten Messerli-Institut an.

Ihre Professur für Komparative Medizin ist ein so genanntes Double Appointment zwischen Medizinischer Universität Wien und der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna).

Erika Jensen-Jarolim studierte ursprünglich Humanmedizin, sie spezialisierte sich in den Bereichen Pathophysiologie und Immunologie. In ihrer Forschungsarbeit widmete sie sich bisher der Entschlüsselung pathophysiologischer Mechanismen, um die Behandlungsmöglichkeiten für Allergien und Krebs zu verbessern.

Ab 2006 leitete sie das Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung (IPA) an der Medizinischen Universität Wien. Im gleichen Jahr gründete sie in einer Kooperation mit der Vetmeduni Vienna den Verein Rote Pfote, der sich der Erforschung von Krebsformen und Therapien bei Mensch und Tier widmet.

Seit 2008 war Jensen-Jarolim auch Mitglied des Universitätsrats der Vetmeduni Vienna. Mit Antritt ihrer Professur am Messerli-Institut legte sie sowohl die Leitung des IPA als auch ihren Sitz im Universitätsrat der Vetmeduni Vienna zurück.

Das Messerli-Institut für Mensch-Tier-Beziehung an der Vetmeduni Vienna

Das Messerli-Institut wurde im Jänner 2010 aus der Taufe gehoben. Es entstand aus einer Kooperation der Vetmeduni Vienna mit der Medizinischen Universität Wien und der Universität Wien.

Die Vetmeduni Vienna leitete das Projekt Messerli-Institut von Anfang an federführend, das neue Institut ist auf ihrem Campus in Wien Floridsdorf angesiedelt. In seiner endgültigen Form werden dem Messerli-Institut 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angehören, davon vier Professorinnen und Professoren.

Die Messerli-Stiftung

Von Herta Messerli 1982 ins Leben gerufen, widmet sich die Messerli-Stiftung unter anderem dem Natur- und Tierschutz. Sitz der Stiftung ist Sörenberg in der Schweiz. Die Stiftung finanziert Projekte, die auf wissenschaftlicher Basis der Natur im Allgemeinen und dem Wohl der Tierwelt im Speziellen zugute kommen.

www.messerlifoundation.org



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Vetmeduni Vienna auf Platz 6 bei weltweitem Studienfach-Ranking

Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist im Fach „Veterinary Sciences“ ein fixer Bestandteil des internationalen Spitzenfeldes und bestplatzierte universitäre Einrichtung im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

Die ersten Zahlen der diesjährigen Zeckensammlung bestätigen nun die Prognose; Bildquelle: Katharina Brugger/Vetmeduni Vienna

Forschende prognostizieren: 2018 wird ein „Zecken-Rekordjahr“

Heuer könnte das Risiko höher sein, durch Zeckenbisse an FSME oder Borreliose zu erkranken. Denn 2018 wird es besonders viele Zecken geben
Weiterlesen

Durch die Analyse antiker Zahn-DNA steht fest: die Schweine der Hallstätter-Bronzezeit waren Europäer.; Bildquelle: Sabine Hammer/Vetmeduni Vienna

Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein die Hallstattkultur hatte

Hallstatt wird seit der Bronzezeit als Salzquelle auch zum Pökeln von Fleisch geschätzt. Knochen- und Zahnfunde belegen eine gut funktionierende Fleischindustrie vor allem mit Schweinen
Weiterlesen

Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Fotos von der Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Am 28. Mai 2018 fand an der Veterinärmedizinischen Universität Wien eine Praktikums- und Jobbörse mit 10 österreichischen tierärztlichen Kliniken aus dem Klein- und Großtierbereich statt
Weiterlesen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Afrikanisches Schwarzmarktmilchpulver hat gute Qualität, ist frei von Blei und daher unbedenklich.; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Blei im Milchpulver? Toxin in Markenbabynahrung, afrikanische Schwarzmarktware dagegen „bleifrei“

Milchpulver ist eine wichtige Nahrungsquelle vieler afrikanischer Kleinkinder und Ersatz für die Muttermilch HIV-infizierter Frauen. Durch überteuerte Importmarken existiert ein florierender, aber unkontrollierter Schwarzmarkt
Weiterlesen

Die Projektgruppe 'hochschuleundfamilie' mit Gutachterin Heike Trammer, TÜV Süd, Rektorin Petra Winter und Vizerektor Christian Mathes; Bildquelle: S.Scholz/Vetmeduni Vienna

Zertifizierung „hochschuleundfamilie“ der Vetmeduni Vienna verlängert

Der Veterinärmedizinischen Universität Wien wurde am 28. Mai 2018 nach einem positiven Auditierungsprozess für weitere drei Jahre das Zertifikat „hochschuleundfamilie“ verliehen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen