Erika Jensen-Jarolim tritt Messerli-Professur für Komparative Medizin an

(01.08.2011) Seit 1. August 2011 ist Erika Jensen-Jarolim, eine weltweit anerkannte Expertin für Allergologie und Immunologie, Professorin für Komparative Medizin am Messerli-Institut für Mensch-Tier-Beziehung an der Vetmeduni Vienna.


Erika Jensen-Jarolim tritt Messerli-Professur für Komparative Medizin an
In ihrer neuen Aufgabe wird sich Erika Jensen-Jarolim der Erforschung von therapeutischen Ansätzen widmen, bei denen sowohl Mensch als auch Tier im Zentrum stehen: Beide sollen bei der Entwicklung neuer Therapien voneinander profitieren.

Jensen-Jarolim möchte die medizinische Forschung durch fächerübergreifendes Denken und den stetigen Austausch von Wissen zwischen Human- und Veterinärmedizin vorantreiben. Sie tritt als erste die insgesamt vier zu besetzenden Professuren am 2010 neu gegründeten Messerli-Institut an.

Ihre Professur für Komparative Medizin ist ein so genanntes Double Appointment zwischen Medizinischer Universität Wien und der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna).

Erika Jensen-Jarolim studierte ursprünglich Humanmedizin, sie spezialisierte sich in den Bereichen Pathophysiologie und Immunologie. In ihrer Forschungsarbeit widmete sie sich bisher der Entschlüsselung pathophysiologischer Mechanismen, um die Behandlungsmöglichkeiten für Allergien und Krebs zu verbessern.

Ab 2006 leitete sie das Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung (IPA) an der Medizinischen Universität Wien. Im gleichen Jahr gründete sie in einer Kooperation mit der Vetmeduni Vienna den Verein Rote Pfote, der sich der Erforschung von Krebsformen und Therapien bei Mensch und Tier widmet.

Seit 2008 war Jensen-Jarolim auch Mitglied des Universitätsrats der Vetmeduni Vienna. Mit Antritt ihrer Professur am Messerli-Institut legte sie sowohl die Leitung des IPA als auch ihren Sitz im Universitätsrat der Vetmeduni Vienna zurück.

Das Messerli-Institut für Mensch-Tier-Beziehung an der Vetmeduni Vienna

Das Messerli-Institut wurde im Jänner 2010 aus der Taufe gehoben. Es entstand aus einer Kooperation der Vetmeduni Vienna mit der Medizinischen Universität Wien und der Universität Wien.

Die Vetmeduni Vienna leitete das Projekt Messerli-Institut von Anfang an federführend, das neue Institut ist auf ihrem Campus in Wien Floridsdorf angesiedelt. In seiner endgültigen Form werden dem Messerli-Institut 22 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angehören, davon vier Professorinnen und Professoren.

Die Messerli-Stiftung

Von Herta Messerli 1982 ins Leben gerufen, widmet sich die Messerli-Stiftung unter anderem dem Natur- und Tierschutz. Sitz der Stiftung ist Sörenberg in der Schweiz. Die Stiftung finanziert Projekte, die auf wissenschaftlicher Basis der Natur im Allgemeinen und dem Wohl der Tierwelt im Speziellen zugute kommen.

www.messerlifoundation.org



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed: Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung

Marinomed Biotech AG konnte in den ersten Wochen des Jahres 2019 bedeutende strategische Meilensteine umsetzen und operative Erfolge erzielen
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen