FWF fördert VUW-Spezialforschungsbereich

(28.11.2005) Einen großen Erfolg konnte der VUW-Wissenschafter Univ. Prof. Dr. Mathias Müller vom Institut für Tierzucht und Genetik feiern: Denn der Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) hat in seiner jüngsten Kuratoriumssitzung eine mit 3,3 Mio. Euro dotierte Förderungszuwendung für den ersten Spezialforschungsbereich (SFB) an der VUW beschlossen, der unter der Koordination von Prof. Müller stattfinden soll.

Univ. Prof. Dr. Mathias Müller
Univ. Prof. Dr. Mathias Müller
"Die Auswahl unseres speziellen Forschungsbereiches zeugt von der exzellenten Qualität unserer Forschungsarbeit, denn der FWF - als die Grundlagen-Funding-Organisation in Österreich - stellt extrem hohe Anforderungen an die geförderten Programme und wählt gezielt nur die Besten der Besten. Das ist für mich im wahrsten Sinne des Wortes eine sehr wertvolle Honorierung der erbrachten und zukünftigen Leistungen", erklärte Prof. Müller in einer ersten Stellungnahme.

Der Focus des Spezialforschungsprogrammes "Jak-Stat Signalling: From Basic to Diseas" liegt auf der Erforschung eines Übertragungsweges für Signale innerhalb von Zellen, dessen Störungen mit Erkrankungen wie Krebs, Infektionen oder Entzündungen in Verbindung gebracht werden. Unter der Führung von Professor Müller wird in Kooperation mit der Universität Wien, der Medizinuniversität Wien, dem Institut für Molekulare Pathologie (IMP) und dem Ludwig Boltzmann-Institut für Krebsforschung diesem Prozess auf den Grund gegangen. "Der VUW - als Institution - und meiner eigenen Person kommt bei diesem Forschungsvorhaben die Rolle als Sprachrohr und Koordinator zu. Der Forschungserfolg hängt jedoch zentral von den Leistungen des gesamten, beteiligten Konsortiums als Team ab, denn nur so kann der 'added value' erbracht werden", betonte Müller.

VUW fördert eigene Spitzenkräfte mit 20 Prozent der FWF-Fördersumme

Für die ersten vier Jahre stehen den Wissenschaftern 3,3 Mio. Euro seitens des FWF zur Verfügung. Für jene Projekte, die hausintern an der VUW durchgeführt werden, stellt die Veterinärmedizinische Universität zudem nochmals 20 Prozent der Fördersumme bereit. Damit sollen der spezifische Ausbau und die Vertiefung des Projektes gewährleistet sein.

Das Forschungsgebiet im Detail: Signalstörungen in der Zelle

Der "Jak-Stat-Signalweg" ist nach zwei Klassen von Proteinen benannt. Dabei handelt es sich einerseits um die Janus Kinasen (Jaks) und andererseits um die Stats (signal transducers and activators of transcription), die für die Kommunikation zwischen den Rezeptoren an der Zelloberfläche und den Zielgenen im Zellkern sorgen. Eine entsprechende Gen-Expression kann jedoch erst von Statten gehen, wenn die Stats durch die Jaks mittels Phosphorylierung aktiviert wurden, denn erst dann können sie in den Zellkern vordringen. Dort sorgen sie für die Initiierung von essenziellen Funktionen, wie die Zellteilung, -aktivierung, -spezifizierung, -wanderung oder den Zelltod.

Optimale Ergebnisse durch Arbeitsteilung zwischen den teilhabenden Institutionen

Der wissenschaftliche Aufgabenbereich soll in vier verschiedene Gebiete getrennt werden, um ein optimales Herangehen und ergo ein optimales Ergebnis zu erzielen. "Es handelt sich bei diesem Projekt um das derzeit größte europäischen Jak-Stat-Forschungsunternehmen, das die Rolle dieses Signalweges bei Infektionen und Entzündungen sowie bei Krebs erforschen soll", so Müller.

Pharmaindustrie identifiziert 'Jaks' und 'Stats' als zukünftige "Prime-Drugtarget"

"Der einzigartige Ansatz dieses Forschungsprojektes ist, dass man von einem definierten Molekülnetzwerk ausgeht. Dieser Ansatz ist so zukunftsweisend, dass selbst die Pharmaindustrie die beiden Protein-Familien als 'Prime-Drugtarget' identifiziert hat", erklärte Müller. Die nächsten zehn Jahre werde man sich nun intensiv der Erforschung dieses Gebietes widmen, über dessen Wirkungsmechanismen man derzeit noch so wenig weiß, erklärte Müller abschließend.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

future4kids

Interaktives Fallseminar als Benefizseminar für future4kids

Am Samstag, 9. Juni 2018 halten Dr. Barbara Nell und Dr. Eva Eberspächer-Schweda ein gemeinsames Seminar an der Vetmeduni Vienna, die Seminargebühren werden zu 100% an future4kids gespendet!
Weiterlesen

Gesellschaft der Freunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien

Seminar: Eine eigene Hausapotheke führen

Weiterbildungskurs für Studierende (vollendetes 8. Semester) und AbsolventInnen der Veterinärmedizin am 17 und 18 September 2018 an der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen

Vogelwarte in Seebarn; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Tag der offenen Tür in der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn

Unter dem Motto „Vielfältige Vogelwelt erforschen“ haben BesucherInnen am Samstag, den 19. Mai 2018, die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit der Forschenden der Vetmeduni Vienna an der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn zu bekommen
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche - vor allem die Männchen - entscheiden flexibel, wenn es um das Abladen der Kaulquappen in der richtigen Wasserstelle geht; Bildquelle: Eva Ringler

Hohe Flexibilität im Brutpflegeverhalten bei Pfeilgiftfröschen

Gefahren und lange Distanzen möglichst vermeiden, eigene Wurzeln nicht zwingend bevorzugen und Menge als Vorteil ansehen
Weiterlesen

Buntbarschweibchen werden nach einer langen Zeit ohne Eier zu Kannibalinnen.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Dunkle Seite der Buntbarsch-Weibchen: Gratwanderung zwischen Mutter-Sein und Kannibalin

Kannibalismus, das Fressen von Artgenossen, hat im Tierreich einen rationalen Hintergrund, etwa als energiereiche Nahrungquelle oder zur Erhöhung des eigenen Fortpflanzungserfolges
Weiterlesen

1. Wiener Schildkrötentag

1. Wiener Schildkrötentag

Die HochschülerInnenschaft der Veterinärmedizinische Universität Wien lädt am 28. April 2018 in Kooperation mit der Internationalen Schildkröten Vereinigung herzlich zum 1. Wiener Schildkrötentag ein
Weiterlesen

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Vier Tierärzte erzählen am 8. Mai 2018 an der Vetmeduni Vienna über ihren Berufsalltag fern von der Kleintier- und Pferdepraxis
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Erhöhte Anti-Tumoraktivität natürlicher Killerzellen durch Verlust von CDK8

Das menschliche Immunsystem hat mit natürlichen Killerzellen eine angeborene Waffe gegen Krebs- und virus-infizierte Zellen. Je höher die NK-Zell-Aktivität desto höher ist deren Wirkung gegen den Tumor
Weiterlesen

Der neue und nun vollständige Universitätsrat der Vetmeduni Vienna, im Bild v.l.: Johannes Khinast, Andrea Barta, Cathrine Trattner, Felix Althaus, Andreas Buchner.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Neuer Universitätsrat der Vetmeduni Vienna bestellt fünftes Ratsmitglied und Vorsitz in erster, konstituierender Sitzung

Der neue Universitätsrat der Vetmedni Vienna trat am Freitag, 16. März 2018, zu seiner ersten und zugleich konstituierenden Sitzung am Campus zusammen
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...