FWF fördert VUW-Spezialforschungsbereich

(28.11.2005) Einen großen Erfolg konnte der VUW-Wissenschafter Univ. Prof. Dr. Mathias Müller vom Institut für Tierzucht und Genetik feiern: Denn der Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) hat in seiner jüngsten Kuratoriumssitzung eine mit 3,3 Mio. Euro dotierte Förderungszuwendung für den ersten Spezialforschungsbereich (SFB) an der VUW beschlossen, der unter der Koordination von Prof. Müller stattfinden soll.

Univ. Prof. Dr. Mathias Müller
Univ. Prof. Dr. Mathias Müller
"Die Auswahl unseres speziellen Forschungsbereiches zeugt von der exzellenten Qualität unserer Forschungsarbeit, denn der FWF - als die Grundlagen-Funding-Organisation in Österreich - stellt extrem hohe Anforderungen an die geförderten Programme und wählt gezielt nur die Besten der Besten. Das ist für mich im wahrsten Sinne des Wortes eine sehr wertvolle Honorierung der erbrachten und zukünftigen Leistungen", erklärte Prof. Müller in einer ersten Stellungnahme.

Der Focus des Spezialforschungsprogrammes "Jak-Stat Signalling: From Basic to Diseas" liegt auf der Erforschung eines Übertragungsweges für Signale innerhalb von Zellen, dessen Störungen mit Erkrankungen wie Krebs, Infektionen oder Entzündungen in Verbindung gebracht werden. Unter der Führung von Professor Müller wird in Kooperation mit der Universität Wien, der Medizinuniversität Wien, dem Institut für Molekulare Pathologie (IMP) und dem Ludwig Boltzmann-Institut für Krebsforschung diesem Prozess auf den Grund gegangen. "Der VUW - als Institution - und meiner eigenen Person kommt bei diesem Forschungsvorhaben die Rolle als Sprachrohr und Koordinator zu. Der Forschungserfolg hängt jedoch zentral von den Leistungen des gesamten, beteiligten Konsortiums als Team ab, denn nur so kann der 'added value' erbracht werden", betonte Müller.

VUW fördert eigene Spitzenkräfte mit 20 Prozent der FWF-Fördersumme

Für die ersten vier Jahre stehen den Wissenschaftern 3,3 Mio. Euro seitens des FWF zur Verfügung. Für jene Projekte, die hausintern an der VUW durchgeführt werden, stellt die Veterinärmedizinische Universität zudem nochmals 20 Prozent der Fördersumme bereit. Damit sollen der spezifische Ausbau und die Vertiefung des Projektes gewährleistet sein.

Das Forschungsgebiet im Detail: Signalstörungen in der Zelle

Der "Jak-Stat-Signalweg" ist nach zwei Klassen von Proteinen benannt. Dabei handelt es sich einerseits um die Janus Kinasen (Jaks) und andererseits um die Stats (signal transducers and activators of transcription), die für die Kommunikation zwischen den Rezeptoren an der Zelloberfläche und den Zielgenen im Zellkern sorgen. Eine entsprechende Gen-Expression kann jedoch erst von Statten gehen, wenn die Stats durch die Jaks mittels Phosphorylierung aktiviert wurden, denn erst dann können sie in den Zellkern vordringen. Dort sorgen sie für die Initiierung von essenziellen Funktionen, wie die Zellteilung, -aktivierung, -spezifizierung, -wanderung oder den Zelltod.

Optimale Ergebnisse durch Arbeitsteilung zwischen den teilhabenden Institutionen

Der wissenschaftliche Aufgabenbereich soll in vier verschiedene Gebiete getrennt werden, um ein optimales Herangehen und ergo ein optimales Ergebnis zu erzielen. "Es handelt sich bei diesem Projekt um das derzeit größte europäischen Jak-Stat-Forschungsunternehmen, das die Rolle dieses Signalweges bei Infektionen und Entzündungen sowie bei Krebs erforschen soll", so Müller.

Pharmaindustrie identifiziert 'Jaks' und 'Stats' als zukünftige "Prime-Drugtarget"

"Der einzigartige Ansatz dieses Forschungsprojektes ist, dass man von einem definierten Molekülnetzwerk ausgeht. Dieser Ansatz ist so zukunftsweisend, dass selbst die Pharmaindustrie die beiden Protein-Familien als 'Prime-Drugtarget' identifiziert hat", erklärte Müller. Die nächsten zehn Jahre werde man sich nun intensiv der Erforschung dieses Gebietes widmen, über dessen Wirkungsmechanismen man derzeit noch so wenig weiß, erklärte Müller abschließend.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed: Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung

Marinomed Biotech AG konnte in den ersten Wochen des Jahres 2019 bedeutende strategische Meilensteine umsetzen und operative Erfolge erzielen
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen

Über ein Citizen Science Projekt konnte gezeigt werden, dass Füchse bestimmte Wiener Grätzel und Umgebungen bevorzugen.; Bildquelle: L. Hamelbeck-Galle/stadtwildtiere.at

Fuchs, du hast die Stadt erobert: immer mehr Fuchsbeobachtungen in Wien

Über 1100 Fuchsbeobachtungen aus der Wiener Bevölkerung analysierte ein Forschungsteam rund um die Wildtierökologin Theresa Walter im Rahmen des Citizen Science Projektes StadtWildTiere
Weiterlesen