Festakt zum 250. Geburtstag der Vetmeduni Vienna

(22.06.2015) Am 19.06.2015 beehrten hochrangige Festgäste die Veterinärmedizinische Universität Wien beim offiziellen Festakt zum 250-jährigen Jubiläum. Bundespräsident Heinz Fischer und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner hielten Festreden, Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser richtete eine Grußbotschaft per Video an die versammelte Festgesellschaft.

Die akademischen WürdenträgerInnen der Vetmeduni Vienna, sowie weiterer österreichischer und internationaler Universitäten waren ebenso vertreten wie zahlreiche Gäste aus Tierärzteschaft, Politik und Wirtschaft.


Festgäste zum 250-jährigen Jubiläum der Vetmeduni Vienna (v.ln.r.): Ana Bravo del Moral, Präsidentin der EAEVE, Clara Buxbaum, Vorsitzende der HochschülerInnenschaft der Vetmeduni Vienna, die Vizerektorin für Lehre und klinische Veterinärmedizin sowie der Vizerektor für Forschung und internationale Beziehungen, Petra Winter und Otto Doblhoff-Dier, Vizekanzler Reinhold Mitterlehner, Bundespräsident Heinz Fischer, die Rektorin der Jubiläumsuni Sonja Hammerschmid, Uniratsvorsitzende Edeltraud Stiftinger, Vizerektor für Ressourcen Christian Mathes, Pedell David Frank und Senatsvorsitzende Anja Joachim

„Ich habe beschlossen, hier eine Lehr-Schule zur Heilung der Vieh-Krankheiten errichten zu lassen.“ Mit diesen Worten gab Kaiserin Maria Theresia vor 250 Jahren den Anstoß zur Gründung der heutigen Veterinärmedizinischen Universität Wien und Rektorin Sonja Hammerschmid den Startschuss zum Festakt.

„Die Geschichte der Veterinärmedizinischen Universität Wien ist eine vom Überwinden von Hindernissen und eine vom Gehen neuer Wege. Die Gesundheit für Tier und Mensch wäre ohne die Veterinärmedizin nicht möglich“, so Hammerschmid.

Wohin der Weitblick der Kaiserin die Universität bis heute gebracht hat, zeigte anschließend ein Film über die Geschichte der Wiener Veterinärmedizin.

In einer Talkrunde diskutierten Clara Buxbaum, Vorsitzende der HochschülerInnenschaft, Anja Joachim, Vorsitzende des Unisenats, und Edeltraud Stiftinger, Vorsitzende des Universitätsrates über aktuelle Herausforderungen an der Universität und Wünsche für die Zukunft.

Einig waren sich die Rednerinnen über die gute Zusammenarbeit zwischen den Gremien der Universität und das gute Klima am Campus. Buxbaum plädiert für die Beibehaltung der Zugangsbeschränkungen an der Vetmeduni  Vienna und Stiftinger appelliert an Politik und Wirtschaft, mit dem Vertrauen der Universitäten sorgsam umzugehen.

„Unsere Talare sind entstaubt. Wir sind eine moderne Universität“, resümiert Joachim.

Ana Bravo del Moral, Präsidentin der European Association of Establishments for Veterinary Education (EAEVE), gab einen Überblick über die Zukunft des veterinärmedizinischen Berufs. „Die zukünftigen Herausforderungen der Veterinärmedizin bestehen nicht nur darin, Tiere zu heilen.

Moderne Tierärzte spielen eine zentrale Rolle in der Bekämpfung von Zoonosen, der Produktion sicherer Lebensmittel sowie der Tierhaltung und dem Tierschutz“, betont Bravo del Moral. Die EAEVE setzt die Standards für und prüft die Qualität der veterinärmedizinischen Ausbildung in ganz Europa.

Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser nahm via Videobotschaft teil: „Es gibt viele Kooperationen zwischen der Veterinärmedizinischen Universität Wien und dem Gesundheitsministerium.

Viele an der Vetmeduni Vienna ausgebildeten Tierärztinnen und Tierärzte arbeiten bei uns im Ministerium und tragen dazu bei, Themen wie Tierseuchen, Tierhaltung und Hygiene auf hohem Niveau zu bearbeiten.“

Vizekanzler und Wissenschaftsminister Reinhold Mitterlehner spannte den Bogen von der Vergangenheit, als Tierseuchen und Hungersnöte das vorherrschende Thema waren, bis zur Gegenwart der Veterinärmedizin: „Mit einer Notsituation hat die Geschichte der Veterinärmedizinischen Universität Wien begonnen, heute ist sie eine gesellschaftliche Notwendigkeit.

Die Universität zeichnet sich aktuell mit einem sehr hohen Anteil weiblicher Studierender aus. Auch das Rektorat, der Senat und die Hochschülerschaft werden von Frauen geleitet.“

Den feierlichen Abschluss machte Bundespräsident Heinz Fischer mit seiner Festrede: „Der Ausbruch von Tierseuchen hatte früher dramatische Folgen für ein Land und seine Bevölkerung. Das erklärt warum die Vetmeduni Vienna nun bereits seit 250 Jahren besteht.

Heute ist die Veterinärmedizinische Universität Wien geprägt von Exzellenz, hoher Spezialisierung und internationaler Anerkennung. Die internationale Zusammenarbeit ist unverzichtbar in der Wissenschaft.

Sie steigert die Effizienz und senkt, unter bestimmten Voraussetzungen, die Kosten ohne Qualitätsverlust.“




Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

„Vienna Framework“ für eine besser strukturierte Tierwohlforschung

„Positive welfare“ und verwandte Begriffe wie „good welfare“, „happiness“ und „good life“ werden in der Tierschutzwissenschaft zunehmend verwendet
Weiterlesen

Zoetis

Zoetis forscht mit der Vetmeduni Vienna und dem FFoQSI an Digitalisierungspotenzialen für Milchviehbetriebe

Die  Veterinärmedizinische Universität Wien gibt eine neue Partnerschaft mit Zoetis und dem Austrian Competence Center for Feed and Food Quality, Safety & Innovation (FFoQSI) im Rahmen eines Forschungsprojekts zu Precision Livestock Farming (PLF) bekannt
Weiterlesen

AnästhesieSkills

AnästhesieSkills

Perioperatives Management bei Klein-, Heim- und Großtieren - von Eva Eberspächer-Schweda
Weiterlesen

Goldbandpipra; Bildquelle: Elisa Perinot

Goldbandpipra: Verhaltensflexibilität eines Athleten

Goldbandpipra (Manacus vitellinus) besitzen die Fähigkeit, ihre motorisch komplexen Paarungstänze an plötzlich auftretende Umweltveränderung anzupassen
Weiterlesen

Internationale Top-Zeugnisse für Vetmeduni Vienna; Bildquelle: M. Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Internationale Top-Zeugnisse für Vetmeduni Vienna

Erfolgreiche Vollakkreditierung und Top 10 im Shanghai-Ranking
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

STAT5 Transkriptionsfaktoren wirken sich im braunen Fett positiv gegen die Fettleibigkeit aus

Es klingt paradox und es erinnert an Star Wars: Braunes Fett wirkt gegen weißes Fett. Konkret ist das sogenannte braune Fettgewebe ein möglicher Ansatzpunkt im Kampf gegen Übergewicht
Weiterlesen

P. plecoglossicidia Biofilm (grüne Färbung durch Syto®9 - lebende Bakterien, rote Färbung durch Propidiumiodid - tote Bakterien); Bildquelle: Eva M. Wagner/Vetmeduni Vienna

Biofilme – eine unsichtbare Gefahr für die Lebensmittelsicherheit

Biofilme sind potentielle Kontaminationsquellen in der Lebensmittelindustrie. Wo sie sich verstecken und welche Bakterien darin zu finden sind, untersuchte eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna im Rahmen des FFoQSI-Kompetenzzentrums
Weiterlesen

Bulle (Weißblauer Belgier); Bildquelle: P. Van den Bossche

Adaptive Architektur – ein neues Konzept zum Verständnis von Anpassungsprozessen

Viele Merkmale in der Tier- und Pflanzenzucht sind durch viele Gene kodiert, wie genomweite Assoziationsstudien (GWAS) gezeigt haben
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen