Forschung an der Schnittstelle zwischen Natur- und Sozialwissenschaften

(19.07.2004) Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen für die ÖAW Forschungsprogramme - Man and Biosphere (MAB) und Global Change

Die Nationalkomitees für die beiden von der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) verwalteten internationalen Forschungsprogrammen Man and Biosphere (MAB) und Global Change haben jeweils neue Schwerpunktsetzungen für ihre Forschungsbereiche beschlossen und starten einen Aufruf zur Einreichung von Projektvorschlägen.

Das UNESCO-Programm MAB der ÖAW entwickelt wissenschaftliche Grundlagen im Bereich der Natur- und Sozialwissenschaften, die der langfristigen Sicherung der natürlichen Lebensgrundlagen und der Artenvielfalt dienen. Ziel ist die Schaffung eines Gleichgewichts zwischen dem Schutz der biologischen Vielfalt, der Förderung der wirtschaftlichen und sozialen Entwicklung und der Bewahrung der jeweiligen kulturellen Werte, kurz: eine nachhaltige Entwicklung der Beziehung Mensch-Umwelt.

Eine Schlüsselrolle im MAB-Programm spielen dabei repräsentative Landschaften, die sogenannten UNESCO-Biosphärenparks ("biosphere reserves"). Biosphärenparks sind nach einheitlichen international festgelegten Kriterien anerkannte Ökosysteme, in denen Modelle für eine nachhaltige Bewirtschaftung der Biosphäre entwickelt, erprobt und umgesetzt werden. Biosphärenparks dienen nicht nur dem Schutz und der Pflege bestimmter Ökosysteme, sondern auch der ökologischen Forschung, der umweltgerechten Landnutzung und der Bildung im Bereich nachhaltiger Entwicklung. Das österreichische MAB-Nationalkomitee fokussiert seine Forschungsvorhaben zukünftig auf die Forschung in und für die Biosphärenparks, die auch in Österreich eine Vorbildfunktion für nachhaltige Entwicklung und Naturschutz erfüllen. In Österreich existieren bisher fünf derartige Parks, mit dem Biosphärenparkprojekt "Wienerwald" ist ein sechster in der Planungsphase.

Das Global Change-Programm der ÖAW ist der österreichische Beitrag zu den drei weltweiten Forschungsnetzwerken IGBP (International Geosphere-Biosphere Programme), WCRP (World Climate Research Programme) und IHDP (International Human Dimensions Programme on Global Environmental Change), die den globalen Wandel unserer Umwelt in seiner gesamten Breite untersuchen. Die neuen Forschungsziele des Global Change-Nationalkomitees betreffen die Auswirkungen von Klimaveränderungen auf empfindliche Ökosysteme und deren Folgen auf die sozio-ökonomischen Strukturen der Region.

Interessierte Wissenschaftler sind ab sofort aufgerufen, ihre Projektvorschläge bei der ÖAW einzureichen. Ein zweistufiges Auswahlverfahren, in das eine internationale Experten-Jury eingebunden ist, dient der Objektivierung des Bewertungsprozesses bei der Projektvergabe.

Genauere Informationen zur Vorgangsweise bei der Projekteinreichung können von der Homepage der ÖAW (http://www.oeaw.ac.at/deutsch/aktuell/aktuell.html) eingeholt werden.


Kontaktadresse:
Dr. Günter Köck
Nationale und internationale Forschungsprogramme
Österreichische Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz Seipel-Platz 2, 1010 Wien
Tel. +43 1 51581 1271
Fax +43 1 51581 1275
mailto:guenter.koeck@oeaw.ac.at
http://www.oeaw.ac.at

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Clever Dog Lab Eröffnung

Neues „Clever Dog Lab“ an der Vetmeduni Vienna

Am 3. September 2012 wurden an der Vetmeduni Vienna die neuen Räumlichkeiten des „Clever Dog Lab“ feierlich eröffnet. Ein Team von Kognitionsbiologen rund um Ludwig Huber wird dort in Zukunft die kognitiven und emotionalen Fähigkeiten von Hunden und ihre Beziehung zum Menschen erforschen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Hormonbehandlung nach Fehlgeburten bei Pferden

Stuten wird nach Fehlgeburten routinemäßig der Hormonersatz Altrenogest verabreicht, um den Verlauf künftiger Trächtigkeiten positiv zu beeinflussen. Diese Behandlung wirkt, aber anders als bisher gedacht
Weiterlesen
Vizerektor Josef Ebenbichler, Rektorin Dr. Sonja Hammerschmid, Vizerektorin ao.Univ.Prof. Dr. Petra Winter, Bundesministerin Dr. Beatrix Karl, Senatsvorsitzende Univ.Prof. Dr. Anja Joachim, Universitätsratsvorsitzender Dr. Helmut Pechlaner; Bildquelle: Vetmeduni Vienna/Hammerschmid

Inauguration an der Vetmeduni Vienna

Sonja Hammerschmid und ihr Team wurden offiziell in ihr Amt eingeführt
Weiterlesen

Familienstaatssekretärin Christine Marek, Rektorin Sonja Hammerschmid und Vizerektor Josef Ebenbichler bei der Verleihung des Zertifikats berufundfamilie; Bildquelle: Familie und Beruf GmbH

Vetmeduni Vienna als erste österreichische Universität mit dem Zertifikat "berufundfamilie" ausgezeichnet

„Wenn wir als Universitäten eine gesellschaftliche Vorreiterrolle einnehmen wollen, müssen wir zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie ganz gezielt Maßnahmen ergreifen."
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...