Kognitionsbiologin Friederike Range ausgezeichnet

(28.01.2012) Forscherin der Vetmeduni Vienna erhält Prestigepreis der weltweit größten Psychologiegesellschaft

Kognitionsbiologin Friederike Range; Bildquelle: Daniel Zupanc
Kognitionsbiologin Friederike Range
Friederike Range, Kognitionsbiologin am Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Vienna, erhält 2012 den international hoch angesehenen „Distinguished Scientific Award for Early Career Contribution to Psychology“ der American Psychological Association.

Die „American Psychological Association“, die weltweit größte Gesellschaft für Psychologie, wird den „Distinguished Scientific Award for Early Career Contribution to Psychology“ 2012 an Dr. Friederike Range vom Messerli Forschungsinstitut der Veterinärmedizinischen Universität (Vetmeduni Vienna) verleihen.

 Range wird damit für ihre bisherige Forschungsleistung auf dem Gebiet der Erkenntnisleistungen von Tieren ausgezeichnet. Die feierliche Verleihungszeremonie findet im August 2012 in Orlando (Florida, USA) statt.

Der Preis wird jährlich an exzellente junge Forschende im Bereich der Psychologie verliehen, die in ihrer Laufbahn bereits bedeutende Beiträge zur psychologischen Forschung geliefert haben.

Verhalten und Intelligenz bei Tieren

Range widmet seit ihrem Studium der Erforschung von Verhalten und Erkenntnisvermögen bei Tieren. Ihre Forschungsergebnisse sind durchgehend spektakulär und regen zum Nachdenken an. Zuletzt konzentrierte sie sich in ihrer Forschungsarbeit auf Wahrnehmung und Intelligenz bei Hunden und Wölfen. So konnte sie beispielsweise mit ausgeklügelten Tests zeigen, dass Hunde eine Art Gerechtigkeitssinn haben.

In einer anderen Arbeit gelang es ihr und ihrem Team aufzuzeigen, dass männliche und weibliche Hunde Aspekte ihrer Umgebung deutlich unterschiedlich wahrnehmen. Aber auch mit verschiedenen Affenarten, mit Kolkraben, Keas und auch mit Menschen hat Range bereits wissenschaftlich gearbeitet.

Der Großteil ihrer Experimente mit Hunden findet am so genannten Clever Dog Lab in Wien statt, am Wolf Science Center im niederösterreichischen Ernstbrunn arbeitet sie mit Wölfen. Beide Forschungseinrichtungen hat sie mitbegründet.

Internationale Karriere

Friederike Range studierte an der Universität Bayreuth und analysierte schon für ihre Diplomarbeit  das soziale Verhalten von Rußmangaben, einer Affenart aus Westafrika. Ihre Doktorarbeit führte sie in die USA an die University of Pennsylvania, wo sie bei den berühmten Verhaltensforschern Robert Seyfarth und Dorothy Cheney das Thema ihrer Diplomarbeit vertiefte.

Im Anschluss verbrachte Range ein halbes Jahr an der Konrad-Lorenz Forschungsstelle in Grünau im Almtal (Ö), wo sie sich der Erforschung von Intelligenz und Sozialverhalten bei Rabenvögeln widmete. 2005 wechselte sie zu Ludwig Huber ans Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien, in dieser Zeit begann Range auch ihre Forschungsarbeit mit Wölfen und Hunden.

Am 1. September 2011 übersiedelte Range gemeinsam mit Huber an das neu gegründete Messerli Forschungsinstitut der Vetmeduni Vienna. Hier führt sie ihre erfolgreiche Arbeit zu Verhalten und Intelligenz bei verschiedenen Tierarten fort.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweine können sich anhand von bestimmten Merkmalen, wie Nase oder Mund, unser Gesicht einprägen.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Schweine bilden ein visuelles Konzept menschlicher Gesichter

Entgegen bisheriger Tests scheinen Schweine doch über eine bessere visuelle Wahrnehmung zu verfügen als angenommen
Weiterlesen

Meerschweinchen ; Bildquelle: Lisa Glenk/Vetmeduni Vienna

Kampf oder Flucht? Sexualzyklus bestimmt Verhalten weiblicher Meerschweinchen

Aufgrund einer fixen Rangordnung müssen sich Meerschweinchen auf ihr soziales Gespür verlassen, wann sie sich behaupten oder flüchten
Weiterlesen

Signalhunde sind speziell dafür ausgebildet Menschen mit chronischen Erkrankungen zu unterstützen und bedeuten für Familien auch eine wichtige psychische Entlastung. Im Bild von links: Rektorin Petra Winter, Bundesministerin Beate Hartinger; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Neue Österreichische Assistenz- und Service- und Signalhunde zertifiziert

12 neue „Mensch-Tier“-Teams wurden nun am 23. Juli 2017 durch Bundesministerin Beate Hartinger-Klein und Rektorin Petra Winter mit ihrem Zertifikat ausgezeichnet
Weiterlesen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche - vor allem die Männchen - entscheiden flexibel, wenn es um das Abladen der Kaulquappen in der richtigen Wasserstelle geht; Bildquelle: Eva Ringler

Hohe Flexibilität im Brutpflegeverhalten bei Pfeilgiftfröschen

Gefahren und lange Distanzen möglichst vermeiden, eigene Wurzeln nicht zwingend bevorzugen und Menge als Vorteil ansehen
Weiterlesen

Cornelia Hab; Bildquelle: privat

Der Schlüssel zur Nuss

Goffin-Kakadus benutzen in der freien Natur keine Werkzeuge, in Experimenten setzen diese sehr wohl welche ein
Weiterlesen

In Sachen Teamwork sind Wölfe ihren domestizierten Nachfahren überlegen.; Bildquelle: Wolf Science Center/Vetmeduni Vienna

Domestikation macht Hunde nicht zu besseren Teamplayern

Durch die Domestikation sollten Hunde mit Menschen und Artgenossen toleranter und kooperativer umgehen als Wölfe. So lauten zumindest einige Hypothesen.
Weiterlesen

Die Schweine können beobachtete Handlungen verstehen und imitieren; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Schweine haben soziale Lernfähigkeiten und ein erstaunlich gutes Gedächtnis

Schweine sind sozialkompetente und lernfähige Lebewesen. Die Kombination beider Fähigkeiten, also das durch Beobachtung von Artgenossen geprägte Lernen, wurde bisher allerdings nur unzureichend analysiert
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen