Ig Nobel-Preisträgerinnen und -preisträger zu Gast im NHM Wien

(27.09.2015) Marc Abrahams, Gründer des Ig-Nobelpreises, präsentiert den ersten offiziellen Ig-Nobelpreis-Abend am 6. Oktober 2015 im Naturhistorischen Museum Wien. Auch Ludwig Huber (VetMedUni) wird seine 2011 preisgekrönte Studie vorstellen

Der Ig-Nobelpreis (englisch-/französischsprachiges Wortspiel: "ignoble" unwürdig, schmachvoll, schändlich), gelegentlich als Anti-Nobelpreis bezeichnet, ist eine satirische Auszeichnung, um wissenschaftliche Leistungen zu ehren, die „Menschen zuerst zum Lachen, dann zum Nachdenken bringen“. Vergeben wird der Preis von der in Cambridge (USA) erscheinenden Zeitschrift „Annals of Improbable Research“.

NHM Wien Die Anthropologin Elisabeth Oberzaucher von der Universität Wien wurde soeben mit dem Ig-Nobelpreis 2015 für Ihre Studie zur männlichen Zeugungsfähigkeit geehrt. Konkret ging es um den marokkanischen König Moulay Ismael, der von 1672 bis 1727 einen Harem aus geschätzten 500 Frauen regierte – und Marokko dazu.

Details Ihrer Forschungsergebnisse wird sie erstmals als Preisträgerin in Österreich im Vortragssaal des NHM Wien präsentieren.

Ludwig Huber (VetMedUni Wien), Preisträger des Physiologie Ig-Nobel Preises 2011, wird seine Studie „Keine Hinweise auf ansteckendes Gähnen bei der rotfüßigen Riesenschildkröte Geochelone carbonaria“ vorstellen.

Weiters sind ForscherInnen (ebenfalls Ig-Nobel-Preisträger 2015) aus der Slowakei zu Gast, die sich mit den Auswirkungen von intensivem Küssen beschäftigt haben.
NHM-Generaldirektor Christian Köberl versucht erfolglos, eine gewisse Ordnung aufrechtzuerhalten.

Datum: Dienstag, 6. Oktober 2015, 18:00 Uhr

Ort: Naturhistorisches Museum Wien, Vortragssaal

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter anmeldung@nhm-wien.ac.at wird gebeten.



Weitere Meldungen

Sonderausstellung "Brasilien. 200 Jahre Beziehungsgeschichten"; Bildquelle: NHM Wien, Christina Rittmannsperger

200 Jahre Brasilien - 200 Jahre Beziehungsgeschichten mit Österreich

Die neue Sonderausstellung „Brasilien. 200 Jahre Beziehungsgeschichten“ wurde am 7. Juni 2022 eröffnet und ist bis zum 23. April 2023 im Naturhistorischen Museum Wien zu sehen
Weiterlesen

Rekonstruktion des Beins von Allgoviachen tortonica; Bildquelle: NHM Wien, Alexander Lukeneder / 7reasons

Erste Fischsaurier aus der Kreidezeit Österreichs entdeckt

Ein internationales Forschungsteam um NHM Wien-Paläontologen hat erstmals kreidezeitliche Fischsaurier (Ichthyosaurier) aus den Alpen Österreichs nachgewiesen
Weiterlesen

Fossiler Tintenfisch: Knorpel und Armhäkchen, Mikro CT; Bildquelle: NHM Wien, A. Lukeneder

Weltweit erste fossile Knorpel von Tintenfischen entdeckt

Ein Forschungsteam des Naturhistorischen Museums Wien und der Universität Wien hat über 10.000 einzigartige Fossilien der alpinen Triaszeit untersucht
Weiterlesen

Tiere der Eiszeit – Die Welt von Wollhaarnashorn und Höhlenlöwe; Bildquelle: NHM Wien, Alice Schumacher

Tiere der Eiszeit – Die Welt von Wollhaarnashorn und Höhlenlöwe

Sonderschau des NHM Wien vom 2. April bis zum 31. Oktober 2022 in der Fossilienwelt Weinviertel
Weiterlesen

Stücke der nach Wien benannten Täubchenschnecke Mitrella viennensis mit historischem Etikett und mit noch veralteter Bezeichnung.; Bildquelle: NHM Wien, Alice Schumacher

NHM Wien: 33 neue Schneckenarten im Museum entdeckt

Schon Millionen Jahre tot sind die Schnecken, die seit mehr als 150 Jahren in den Sammlungen des Naturhistorischen Museums liegen
Weiterlesen

Naturhistorisches Museum Wien

Symposium zum 80. Geburtstag von Prof. Dr. Bernd Lötsch

Das Naturhistorische Museum Wien lädt zum wissenschaftlichen Symposium anlässlich des 80. Geburtstags von Prof. Dr. Bernd Lötsch, Generaldirektor des NHM Wien von 1994 bis 2009, ein
Weiterlesen

Zahn von 'Cladodus gailensis'; Bildquelle: NHM Wien, Alice Schumacher

Die ältesten Haizähne Österreichs geben Hinweis auf eine globale Klimakrise vor 325 Millionen Jahren

Die stete Drift der Kontinente formt nicht nur Gebirgszüge, sondern hat auch großen Einfluss auf die Tierwelt im Meer.
Weiterlesen

Alexander Lukeneder; Bildquelle: NHM Wien, Christina Rittmannsperger

Massensterben, Sumpfwälder und fliegende Fische von Lunz

Neues Projekt des Naturhistorischen Museums Wien erforscht Massensterben vor 233 Millionen Jahren in Niederösterreich
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen