Isabel Hennig-Pauka ist neue Professorin für Schweinemedizin an der Vetmeduni Vienna

(30.06.2012) Die durch ihre vielfältigen Interessen schon früh interdisziplinär tätige Tierärztin ist seit ihrer Studienzeit sowohl in der Grundlagenforschung als auch in der veterinärmedizinischen Praxis zu Hause.

Als Professorin an der Klinik für Schweine der Vetmeduni Vienna möchte sie ihren Beitrag zur Erforschung der Immunreaktionen des Schweines auf unterschiedliche Erreger leisten, damit in Zukunft wirksamere Impfstoffe gegen häufige Krankheiten dieser Tiergruppe entwickelt werden können.

Isabel Hennig-Pauka ; Bildquelle: Vetmeduni Vienna/Wasermann
Isabel Hennig-Pauka
„Wien und die Wiener machen es mir leicht, mich wohlzufühlen“, schwärmt Isabel Hennig-Pauka über ihren neuen Arbeitsort.

Die studierte Veterinärmedizinerin aus Hannover trat mit April 2012 ihre neue Professur und auch die damit verbundene Leitung der Klinik für Schweine der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) an.

Besonders auf dem Gebiet der Atemwegserkrankungen beim Schwein hat sie sich über die Jahre eine große internationale Reputation aufgebaut.

„Die Atemwege der Schweine sind besonders anfällig für verschiedene Krankheiten“, sagt Hennig-Pauka über ihr Spezialgebiet, „und diese Erkrankungen haben große Bedeutung für den Tierschutz, für uns Fleischkonsumenten und damit für die gesamte Wirtschaft.“

Neue Impfstoffe statt Antibiotika

Gemeinsam mit Durchfallerkrankungen gehören Krankheiten der Atemwege zu den am Häufigsten mit Antibiotika behandelten Schweinekrankheiten.

Der Einsatz von Antibiotika wird heute jedoch wegen möglicher Resistenzbildungen immer kritischer gesehen. Werden Keime resistent, wirkt das entsprechende Antibiotikum nicht mehr.

Deshalb ist nicht nur in der Tiermedizin alles willkommen, was hilft, den Einsatz von Antibiotika zu vermindern.

Hennig-Pauka forscht an der Entwicklung und Verbesserung von diagnostischen Methoden zur Erkennung von Infektionen des Atemtraktes.

Untersuchungen zu Immunreaktionen im Atemtrakt, die den Einfluss von Umwelt und Infektionserregern und das Immunsystem im Gleichgewicht halten, können langfristig die Entwicklung neuer Impfstoffe unterstützen.

Diese sollen das Immunsystem der Tiere soweit stärken, dass es alleine mit infektiösen Eindringlingen fertig wird.

Vielversprechende Kooperationen

„Diese neuen Impfstoffe zu entwickeln ist aber nur möglich, wenn wir noch besser verstehen, wie das Immunsystem eigentlich funktioniert“, wendet Hennig-Pauka ein. Hier sieht sie große Aufgaben für die Grundlagenforschung am Immunsystem des Schweins.

„An der Vetmeduni Vienna arbeiten schon jetzt eine Reihe von ausgewiesenen Expertinnen und Experten auf verwandten Fachgebieten, das ist für mich eine einzigartige Konstellation“, freut sich Hennig-Pauka über die künftigen Möglichkeiten für Zusammenarbeit.

Sie sieht sich als Bindeglied zwischen diesen Experten und der landwirtschaftlichen Praxis. Mit ihrer klinischen Expertise will sie die Grundlagenforscher dabei unterstützen, Erkenntnisse aus dem Labor auf ihre Bedeutung am Tier hin zu überprüfen.

Die tägliche Auseinandersetzung mit Krankheiten in landwirtschaftlichen Betrieben hilft ihr dabei stets, die Forschungszielsetzungen anzupassen.

Ihre Verbindung an die Tierärztliche Hochschule Hannover hält sie weitehin aufrcht, sie betreut dort weiterhin die begonnenen Projekte. „Ich bin der Vetmeduni Vienna dankbar, dass sie mir diese Flexibilität ermöglicht“, sagt Hennig-Pauka.

Von Vielfalt der Tiermedizin begeistert

Nach ihrem Abitur wollte Isabel Hennig-Pauka eigentlich Zoologie studieren, doch entschied sie sich für das Studium der Veterinärmedizin an der angesehenen Tierärztlichen Hochschule Hannover.

„Mich hat einfach die Vielseitigkeit in der Tiermedizin begeistert“, schildert Hennig-Pauka die Gründe für ihre Studienwahl. Nachdem sie das Studium abgeschlossen hatte, war es für sie schwierig, sich auf ein Fachgebiet festzulegen.

Nützlich interdisziplinär

Das änderte sich auch in der Zeit ihrer Doktorarbeit nicht, in der sie in Hannover neben ihrer Forschungsarbeit im Institut für Mikrobiologie auch eine halbe Stelle in einer Schweinepraxis und anschließend an der Schweineklinik an der Tierärztlichen Hochschule Hannover innehatte.

Der Vorteil dieses breiten Engagements stellte sich allmählich heraus: „Ich kann heute mit Landwirten, mit Tierärzten und mit Grundlagenforschern auf Augenhöhe sprechen, das erlebe ich als großen Vorteil für meine Arbeit“, sagt sie. Nach und nach wurde die Entscheidung für eine akademische Karriere für sie immer konkreter.

Im Jahr 2007 habilitierte sich Hennig-Pauka in Hannover auf dem Gebiet der Atemwegserkrankungen bei Schweinen.

Seit 2008 war sie als Wissenschaftliche Angestellte an der Klinik für kleine Klauentiere der Tierärztlichen Hochschule Hannover in klinische Forschungsprojekte eingebunden und für Bestandsuntersuchungen im Rahmen der Lehre verantwortlich.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed: Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung

Marinomed Biotech AG konnte in den ersten Wochen des Jahres 2019 bedeutende strategische Meilensteine umsetzen und operative Erfolge erzielen
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen

Über ein Citizen Science Projekt konnte gezeigt werden, dass Füchse bestimmte Wiener Grätzel und Umgebungen bevorzugen.; Bildquelle: L. Hamelbeck-Galle/stadtwildtiere.at

Fuchs, du hast die Stadt erobert: immer mehr Fuchsbeobachtungen in Wien

Über 1100 Fuchsbeobachtungen aus der Wiener Bevölkerung analysierte ein Forschungsteam rund um die Wildtierökologin Theresa Walter im Rahmen des Citizen Science Projektes StadtWildTiere
Weiterlesen