Der Schlüssel zur Nuss

(09.11.2017) Goffin-Kakadus benutzen in der freien Natur keine Werkzeuge, in Experimenten setzen diese sehr wohl welche ein.

KognitionsbiologInnen der Universität Wien sowie der Veterinärmedizinischen Universität Wien testeten die Fähigkeit dieser Vögel, Formen als Werkzeuge zu verwenden und in Relation zu einer Oberfläche zu bewegen.


Cornelia Habl erforscht den Werkzeuggebrauch von Goffin-Kakadus.
Die Tiere mussten den korrekten "Schlüssel" zu einem "Schlüsselloch" in einer Box auswählen und diesen so ausrichten, dass er durch die Öffnung passt, damit sie an eine Nuss kommen. Interessanterweise brauchten die Vögel für diese Aufgabe auch weniger Platzierungsversuche als Primaten in einer ähnlichen Studie.

Ein Objekt in einen passenden Rahmen einzuführen, wie etwa einen Schlüssel in ein Schlüsselloch, oder das Ende eines Schraubenziehers in eine Schraube, ist eine vielfach ausgeführte Handlung im Alltag. Diese Fähigkeiten entwickeln sich bereits in den ersten Jahren unseres Lebens.

In spielerischen Versuchen mit einem Briefkasten und einem Münzautomaten können erst Kleinkinder über zwei Jahren die Briefe und Münzen richtig orientieren, um sie einzuwerfen. Kinder beginnen in diesem Alter nicht nur ihren eigenen Körper, sondern auch Punkte in der Umwelt zur Orientierung zu verwenden, wenn sie Objekte im Raum bewegen.

Diese Art von Bezugsrahmen nennt man allozentrisch, und die Fähigkeit diesen auch anzuwenden gilt als Voraussetzung für die Entwicklung des Werkzeuggebrauchs (wie etwa Löffel, Rechen) bei Kleinkindern.

Weitere wichtige Aspekte dabei sind Geometrie und Symmetrie. Eine Kugel in ein Loch zu stecken, erfordert keine besondere Ausrichtung, eine asymmetrische Form jedoch hat nur eine mögliche Orientierung, um in den Rahmen zu passen.

Dementsprechend können Kinder schon mit einem Jahr eine Kugel in ein passendes Loch stecken, brauchen jedoch ein weiteres Jahr um auch einen Würfel richtig zu orientieren und einwerfen zu können.

Drei- oder vierjährige Kinder hingegen vergleichen die Formen mit den Rahmen zuerst visuell und halten sie darüber, bevor sie versuchen sie hindurchzuführen. Solche Fähigkeiten zur visuellen Anpassung scheinen bei höheren Primaten wie Kapuziner- und Menschenaffen nicht vorhanden zu sein.

Trotz ihrer bemerkenswerten Geschicklichkeit bei anderen Aufgaben können sie nur einfache Formen in entsprechende Rahmen passen und benötigen dabei viele Anläufe.

Das Experiment   

"Wir haben eine Box mit einer austauschbaren, transparenten Vorderseite mit einem spezifisch geformten Loch in der Mitte verwendet. Wenn ein Vogel das passende Objekt durch das Loch geworfen hat, ist eine Plattform heruntergeklappt und hat eine Nuss freigegeben", erklärt Cornelia Habl die Versuchsanordnung des Experiments im Goffin-Lab.

"Die Vögel haben schon nach kurzer Zeit und ohne Training das korrekte Objekt aus bis zu fünf verschiedenen Formen ausgewählt. Sie brauchten weniger Anläufe als Primaten, um einfache Gegenstände wie Kugeln, Würfel und Dreiecke einzupassen".

Bei komplexer geformten "Schlüsseln" fanden die Vögel jedoch einfachere Wege, um an die Nuss zu kommen: Sie drehten die "Schlüssel" so, dass sie nicht deckungsgleich in das "Schlüsselloch" passten, sondern individuell um verschiedene Achsen, damit Vorsprünge der Formen beim Hineinwerfen vermieden wurden.

Sie bewegten etwa ein kreuzförmiges Objekt um 90 Grad, damit nur noch zwei statt vier Vorsprüngen gleichzeitig durch das Loch gesteckt werden mussten, oder ein L-förmiges mit einem Vorsprung voran.

"Wir konnten zeigen, dass Goffin-Kakadus tatsächlich einen allozentrischen Bezugsrahmen verwenden, wenn sie Objekte im Raum bewegen, ganz so wie zweijährige Kinder", sagt Alice Auersperg, die Leiterin des Goffin-Labs: "Unsere Resultate beweisen auch, dass nicht nur Tiere mit handähnlichen Extremitäten Formen in Rahmen einpassen können. Vögel verlassen sich dabei eher auf ihren Sehsinn als Primaten".

In weiteren Studien wollen sich die ForscherInnen mit Details dieser Form-Rahmen-Passfähigkeiten beschäftigen, etwa mit den genauen Schnabel-Zungen-Interaktionen am Objekt vor und während des Einwerfens, damit sie die Rolle des Sehens beim Objekt-Platzieren untersuchen können.

Publikation

The keybox: Shape-frame fitting during tool use in Goffin’s cockatoos (Cacatua goffiniana): Cornelia Habl, Alice Auersperg. Plos ONE, 2017.

DOI 10.1371/journal.pone.0186859




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Isabelle Laumer mit Goffin-Kakadus; Bildquelle: Isabelle Laumer

Schlaue Kakadu biegen sich ihre Werkzeuge zurecht

Goffin-Kakadus benötigen in der freien Natur keine Werkzeuge. In Experimenten hat sich jedoch gezeigt, dass diese indonesische Kakadu-Art sehr wohl geschickt genug ist, solche einzusetzen.
Weiterlesen

Kakadu mit Werkzeug; Bildquelle: Bene Croy

Kakadus passen auf ihre Werkzeuge auf

Nur wenige Tierarten so wie Neukaledonische Krähen oder einige Primaten können Werkzeuge benutzen. Noch weniger können sie sich selbst herstellen. Eine Vogelart, der Goffin-Kakadu schafft es dagegen, sich diese beiden Fähigkeiten ohne Erbanlagen selbst beizubringen
Weiterlesen

Aus einem Pappstück können sich die Kakadus ein längliches Hilfsmittel stanzen, um für sie unerreichbares Futter erreichen zu können; Bildquelle: Bene Croy

Kakadus können Werkzeuge aus verschiedenen Materialen basteln

Die Fähigkeit, sich eigene Werkzeuge herzustellen, kommt bei sehr entfernt verwandten Tierarten vor, ist aber insgesamt sehr selten
Weiterlesen

Um an die Belohnung zu gelangen mussten die Kakadus auf verschiedene Bilder am Bildschirm drücken ; Bildquelle: Mark O'Hara

Auch Kakadus schlussfolgern: kluge Kakadus wählen nach dem Ausschlussprinzip

Wenn uns Menschen mehrere Alternativen – beispielsweise A, B und C – zur Verfügung stehen und wir wissen, dass A und B falsch sind, schlussfolgern wir, dass C richtig ist
Weiterlesen

Neukaledonische Krähe hält ein Stöckchen; Bildquelle: Auguste von Bayern

Werkzeuggebrauchende Papageien und Krähen spielen ähnlich mit Objekten wie Kleinkinder

Die Art, wie Spielzeuge gehandhabt und miteinander kombiniert werden, sagt einiges über die kognitiven Eigenschaften des Spielers aus
Weiterlesen

Ein länglicher Holzsplitter dient Kakadu Figaro, um an die begehrte Nuss zu gelangen; Bildquelle: Alice Auersperg

Kakadus sind in der Lage, Kenntnisse durch soziales Lernen weiterzugeben

Kognitionsbiologin Alice Auersperg von der Universität Wien konnte zusammen mit ihrem Team erstmals nachweisen, dass Goffini Kakadus in der Lage sind, errungene Kenntnisse durch soziales Lernen weiterzugeben
Weiterlesen

Schematische Präsentation der unsichtbaren Verschiebungsaufgaben; Bildquelle: Alice Auersperg

Kakadus wissen, was im Verborgenen geschieht

Wie wissen Menschen, dass Kekse immer noch existieren, obwohl sie im Küchenkasten vorübergehend nicht sichtbar sind? Und warum wissen wir, wann und wo ein Auto, das in einem Tunnel verschwunden ist, wieder erscheinen wird?
Weiterlesen

Motorhandlungen zum Entfernen der einzelnen Schlösser; Bildquelle: Alice Auersperg, Universität Wien

Kakadus beweisen technische Intelligenz beim Öffnen von Schlössern

Einem internationalen Team um Alice Auersperg vom Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien ist es in Experimenten gelungen, die Fähigkeit zum sogenannten "sequenziellen Problemlösen" bei Kakadus zu beobachten
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...