Auch Kakadus schlussfolgern: kluge Kakadus wählen nach dem Ausschlussprinzip

(26.08.2015) Wenn uns Menschen mehrere Alternativen – beispielsweise A, B und C – zur Verfügung stehen und wir wissen, dass A und B falsch sind, schlussfolgern wir, dass C richtig ist.

Mit Hilfe eines Touchscreen Computers haben vergleichende KognitionsbiologInnen der Universität Wien und des Messerli-Forschungsinstitutes der Veterinärmedizinischen Universität Wien nun erstmals die logische Fähigkeit nach dem Ausschlussprinzip zu wählen bei Goffin Kakadus untersucht. Die Studie erschien letzte Woche im wissenschaftlichen Fachjournal PLoS One.

Kakadus gelten als sehr investigative Vögel und untersuchen alles Unbekannte aus reiner Neugier. Das nutzten nun vergleichende KognitionsbiologInnen rund um Mark O'Hara von der Abteilung für Kognitionsbiologie der Universität Wien, um die logische Fähigkeit nach dem Ausschlussprinzip zu wählen zu untersuchen.


Um an die Belohnung zu gelangen mussten die Kakadus auf verschiedene Bilder am Bildschirm drücken
Die große Herausforderung bei diesem Experiment war, Versuche zu entwickeln, die für alle Arten in etwa den gleichen Schwierigkeitsgrad haben. Ein Problem bisher war es, auszuschließen, dass Arten einen neuen Stimulus aus reiner Neugier untersuchen, anstatt nach dem Ausschlussprinzip zu handeln.

Goffin Kakadus sind eine sehr "neophile" Papageienart aus Indonesien. Unter Neophilie versteht man die Tendenz, Neues ausgiebig zu untersuchen. Diese Kakadu-Art hat bereits mehrmals ihr Können in verschiedenen kognitiven Versuchen unter Beweis gestellt. Es wird angenommen, dass sich dieses Merkmal besonders bei auf Insel lebenden Arten entwickelt hat, da diese meist weniger Feinde haben und sich daher erlauben können, neugierig zu sein.

In dem gegenwärtigen Versuch mussten die Goffins zunächst lernen, auf ein Bild auf einem Bildschirm zu drücken, um eine Futterbelohnung zu erhalten. Wenn sie hingegen das benachbarte Bild wählten, bekamen sie keine Belohnung. Auf diese Weise sollten die Kakadus lernen, das "positive" Bild zu bevorzugen.

Im Laufe dieses Trainings wurde das unbelohnte "negative" Bild gelegentlich aber auch durch neue, unbekannte Bilder ersetzt. Erst als die Tiere gelernt hatten, neue Bilder sowie das negative verlässlich zu meiden, wurden sie auf ihre Fähigkeit nach dem Ausschlussprinzip zu wählen getestet. Dieses Training sollte sicherstellen, dass die Kakadus später im Test nicht aus reiner Neugier neue Bilder wählen.

Logische Strategie oder Neugier?

Die darauf folgenden Tests beinhalteten Kombinationen von neuen und bekannten Bildern, die entweder belohnt wurden oder unbelohnt blieben. Je nachdem wie die Individuen in diesen Testsequenzen wählten, konnten die WissenschafterInnen verschiedene Strategien identifizieren. "Bei etwa der Hälfte der Kakadus konnten wir annehmen, dass sie tatsächlich verlässlich nach dem Ausschlussprinzip gewählt hatten.


Zur Auswahl standen neue und bekannte Bilder – getestet wurde, ob die Kakadus nach dem Ausschlussprinzip handeln
Allerdings schienen auch alternative Strategien eine wichtige Rolle zu spielen", erklärt Mark O'Hara vom Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien, der gemeinsam mit seinen KollegInnen diesen Versuch entwickelte.

"In Anbetracht dessen, wozu diese Kakadus fähig sind, sind wir schon davon ausgegangen, dass sie nach dem Ausschlussprinzip wählen können.

Dies war nun der erste Test, ob wir das mit unserer neuen Methode auch zeigen können.

Dass wir diese Art des Schlussfolgerns, gemeinsam mit anderen Wahlstrategien so gut zeigen konnten, lässt uns darauf hoffen, dass die Methode auch bei anderen Tierarten angewendet werden kann.

Dies kann uns letztlich etwas über die Evolution dieser Fähigkeit näher bringen", ergänzt Mark O’Hara.

Weiterführende Informationen:
http://cogbio.univie.ac.at/labs-and-research-sites/goffin-lab/

Publikation in "PLoS One"

O’Hara M, Auersperg AMI, Bugnyar T, Huber L (2015). Inference by Exclusion in Goffin Cockatoos (Cacatua goffini). PLoS ONE 10(8): e0134894.
Doi: 10.1371/journal.pone.0134894



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Cornelia Hab; Bildquelle: privat

Der Schlüssel zur Nuss

Goffin-Kakadus benutzen in der freien Natur keine Werkzeuge, in Experimenten setzen diese sehr wohl welche ein
Weiterlesen

Isabelle Laumer mit Goffin-Kakadus; Bildquelle: Isabelle Laumer

Schlaue Kakadu biegen sich ihre Werkzeuge zurecht

Goffin-Kakadus benötigen in der freien Natur keine Werkzeuge. In Experimenten hat sich jedoch gezeigt, dass diese indonesische Kakadu-Art sehr wohl geschickt genug ist, solche einzusetzen.
Weiterlesen

Kakadu mit Werkzeug; Bildquelle: Bene Croy

Kakadus passen auf ihre Werkzeuge auf

Nur wenige Tierarten so wie Neukaledonische Krähen oder einige Primaten können Werkzeuge benutzen. Noch weniger können sie sich selbst herstellen. Eine Vogelart, der Goffin-Kakadu schafft es dagegen, sich diese beiden Fähigkeiten ohne Erbanlagen selbst beizubringen
Weiterlesen

Aus einem Pappstück können sich die Kakadus ein längliches Hilfsmittel stanzen, um für sie unerreichbares Futter erreichen zu können; Bildquelle: Bene Croy

Kakadus können Werkzeuge aus verschiedenen Materialen basteln

Die Fähigkeit, sich eigene Werkzeuge herzustellen, kommt bei sehr entfernt verwandten Tierarten vor, ist aber insgesamt sehr selten
Weiterlesen

Neukaledonische Krähe hält ein Stöckchen; Bildquelle: Auguste von Bayern

Werkzeuggebrauchende Papageien und Krähen spielen ähnlich mit Objekten wie Kleinkinder

Die Art, wie Spielzeuge gehandhabt und miteinander kombiniert werden, sagt einiges über die kognitiven Eigenschaften des Spielers aus
Weiterlesen

Ein länglicher Holzsplitter dient Kakadu Figaro, um an die begehrte Nuss zu gelangen; Bildquelle: Alice Auersperg

Kakadus sind in der Lage, Kenntnisse durch soziales Lernen weiterzugeben

Kognitionsbiologin Alice Auersperg von der Universität Wien konnte zusammen mit ihrem Team erstmals nachweisen, dass Goffini Kakadus in der Lage sind, errungene Kenntnisse durch soziales Lernen weiterzugeben
Weiterlesen

Schematische Präsentation der unsichtbaren Verschiebungsaufgaben; Bildquelle: Alice Auersperg

Kakadus wissen, was im Verborgenen geschieht

Wie wissen Menschen, dass Kekse immer noch existieren, obwohl sie im Küchenkasten vorübergehend nicht sichtbar sind? Und warum wissen wir, wann und wo ein Auto, das in einem Tunnel verschwunden ist, wieder erscheinen wird?
Weiterlesen

Motorhandlungen zum Entfernen der einzelnen Schlösser; Bildquelle: Alice Auersperg, Universität Wien

Kakadus beweisen technische Intelligenz beim Öffnen von Schlössern

Einem internationalen Team um Alice Auersperg vom Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien ist es in Experimenten gelungen, die Fähigkeit zum sogenannten "sequenziellen Problemlösen" bei Kakadus zu beobachten
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen