Kompetenzzentrum FFoQSI in Tulln eröffnet

(17.03.2017) Am 16. März 2017 wurde das erste COMET-Kompetenzzentrum für Futter- und Lebensmittelsicherheit – das Austrian Competence Center for Feed and Food Quality, Safety & Innovation (kurz: FFoQSI) im Universitäts- und Forschungszentrum Tulln (UFT) eröffnet.

Gemeinsam forschen die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) und ihre Konsortialpartner, die Universität für Bodenkultur (BOKU) und die Fachhochschule Oberösterreich (FH OÖ), entlang der gesamten pflanzlichen und tierischen Lebensmittelkette.


Neben Petra Winter (designierte Rektorin der Vetmeduni Vienna), Josef Glößl (Vizerektor für Forschung und Internationale Beziehungen) und Johann Kastner (Leiter Forschung & Entwicklung der FH Oberösterreich) waren zahlreiche Ehrengäste und alle Projektverantwortlichen bei der Eröffnung mit dabei

Das Kompetenzzentrum ist ein europäisches Leuchtturmprojekt, in dem erstmals entlang der gesamten Futter- und Lebensmittelproduktionskette an einem Ort geforscht wird.

Die Begriffe Feed and Food verdeutlichen, dass Futter- und Lebensmittelproduktion inhaltlich ineinander greifen.

Nur sicheres Futter garantiert auch eine hohe Lebensmittelqualität auf den Tellern der KonsumentInnen. FFoQSI verfolgt daher ein transdisziplinäres Konzept und bindet die Expertise unterschiedlicher wissenschaftlicher Fachrichtungen ein.

Internationales Pionierprojekt: Mehrwert für die Gesellschaft

Ziel von FFoQSI ist es, die heimische Futter- und Lebensmittelproduktion sicherer und nachhaltiger zu machen und Innovationen voranzutreiben. Das betrifft auch die Produktionswege und –systeme, die für den Gewinn und die Verarbeitung der Lebensmittel notwendig sind.


Diese sind Teil der Wertschöpfungskette, die mit dem Pflanzenanbau beginnt und über die Verarbeitung bis hin zur Verpackung der Futter- und Lebensmittel reicht. Wissenschaftlicher Leiter von FFoQSI ist Martin Wagner, Leiter des Instituts für Milchhygiene der Vetmeduni Vienna.

Die Forschung von FFoQSI deckt Themenschwerpunkte entlang der gesamten Wertschöpfungsketten pflanzlicher und tierischer Lebensmittel ab. Dafür vereint FFoQSI die Stärken unterschiedlicher Fachdisziplinen entlang der Produktionsketten.

Neben der Vetmeduni Vienna steuern WissenschafterInnen der Universität für Bodenkultur Wien, der FH Oberösterreich, des AIT (Austrian Institute of Technology GmbH), der AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit) sowie von RECENDT (Research Center for Non Destructive Testing) ihr Know How bei.


Petra Winter, designierte Rektorin der Vetmeduni Vienna betonte im Rahmen der Eröffnung die gesellschaftliche Wichtigkeit des Projekts: „Zahlreiche Veränderungen in Landwirtschaft und Nutztierhaltung sowie ein stärkeres Bewusstsein der Konsumentinnen und Konsumenten machen umfassende wissenschaftliche Erkenntnisse und Innovationen im Agri-Food-Bereich immer wichtiger. Genau an dieser Stelle setzt unser neues Kompetenzzentrum an.

Ich freue mich auf diese enge Kooperationsarbeit mit all unseren Partnern, auf neue Entdeckungen und Entwicklungen im Sinne der ‘Responsible Science‘ – einer Wissenschaft für die Gesellschaft.“



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Das neue Nachweisverfahren für das Toxin Cereulid wurde mit dem OVG-Preis ausgezeichnet. Im Bild sind die Projektverantwortlichen Thomas Hoffmann, Vizerektor für Forschung der TU München, Monika Ehling-Schulz, Institut für Mikrobiologi; Bildquelle: Daniela Kinkel/FEI Bonn

Effizienter Schnellnachweis eines Bakterientoxins in Lebensmitteln gewinnt Otto-von-Guericke-Preis 2016

In den letzten Jahren häufen sich die Berichte über Lebensmittelvergiftungen, die durch das Bakterium Bacillus cereus hervorgerufen wurden. B. cereus kommt in nahezu allen Lebensmitteln vor und bildet dort das Toxin Cereulid
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Im Internet gehandelter Käse teilweise mangelhaft

Der Handel im Internet boomt. Immer häufiger werden auch leicht verderbliche Lebensmittel online verkauft
Weiterlesen

Toilette

Lebensmittelsicherheit: Listerien-Check in öffentlichen Toiletten

Die öffentlichen Toiletten Wiens stehen im Mittelpunkt einer Studie der Forschungsgruppe „Globale Lebensmittelsicherheit“ an der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen

Für die Probennahme wird die Käserinde abgeschabt; Bildquelle: Elisa Schornsteiner / Vetmeduni Vienna

Lebensraum Käse – Forschende entschlüsseln Leben auf der Käserinde

Bakterien und Pilze tragen wesentlich zur Reifung und zum Aroma verschiedener Käsesorten bei. Welche Mikroorganismen sich auf der Rinde des Vorarlberger Bergkäses tummeln, und was sie dort tun, erforschten WissenschafterInnen vom Institut für Milchhygiene an der Vetmeduni Vienna in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer Vorarlberg
Weiterlesen

Mit Listerien kontaminierter Quargel forderte in den Jahren 2009 und 2010 etliche Todesopfer; Bildquelle: Kathrin Rychli/Vetmeduni Vienna

Listerienstämme im Quargel – Forschende auf der Spur tödlicher Bakterien

Milchprodukte müssen hygienisch produziert werden, sonst drohen den KonsumentInnen gefährliche Erkrankungen. Genau das passierte in den Jahren 2009 und 2010. Zwei verschiedene Listerienstämme im Quargel verursachten damals 34 Erkrankungen, davon 8 Todesfälle
Weiterlesen

Dr. Ákos Rédey, Rektor der Pannonischen Universität Keszthely, und Dr. Sonja Hammerschmid, Rektorin der Vetmeduni Vienna, bei der Unterzeichnung des CEPO-Vertrags; Bildquelle: Vetmeduni Vienna/Wassermann

Kooperation zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Geflügelindustrie

Am 24. Mai 2011 wurde in der ungarischen Stadt Keszthely der Projektvertrag zu einer dreijährigen Kooperation zwischen der Georgikon-Fakultät der University of Pannonia und der Vetmeduni Vienna unterzeichnet
Weiterlesen

Die lebensverlängernde Gemeinschaft unter dem Mikroskop: Campylobacter (gelbe Pfeile) und Pseudomonas (rote Pfeile); Bildquelle: Friederike Hilbert

Lebensmittelvergiftungen: Wie ein Lebensmittelkeim dank eines anderen länger lebt

Das Bakterium Campylobacter jejuni ist der wichtigste Verursacher von bakteriellen Lebensmittelvergiftungen weltweit, obwohl er in sauerstoffreicher Umgebung üblicherweise rasch abstirbt
Weiterlesen


[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...