Kooperation zwischen Bundesheer und Veterinärmedizinischer Universität Wien

(28.08.2022) Informations-Austausch in den Bereichen der Aus-, Fort- und Weiterbildung wird weiter forciert

Am 25. August 2022 unterzeichneten Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und Petra Winter, Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität Wien, einen Kooperationsvertrag zur engeren Zusammenarbeit der beiden Institutionen.

Der bereits seit Jahrzehnten bestehende Austausch zwischen dem Bundesheer und der Vetmeduni wurde somit formalisiert und soll künftig intensiviert werden.


v.l.n.r.: Oberst Veterinär Petra-Teresa Hufnagel, Verteidigungsministerin Klaudia Tanner, Vetmeduni-Rektorin Petra Winter und Monika Ehling-Schulz, Leiterin des Instituts für Mikrobiologie der Vetmeduni Vienna

„Die Zusammenarbeit zwischen dem Österreichischen Bundesheer und der Veterinärmedizinischen Universität Wien besteht mittlerweile seit mehr als 40 Jahren. Durch die langjährige Kooperation mit verschiedenen Instituten und Universitätskliniken haben wir direkten Zugang zu den neusten Erkenntnissen in der Tiermedizin.

Der Wissenstransfer hat sich seit vielen Jahren bewährt und wird auch in Zukunft von hoher Bedeutung für beide Institutionen sein“, betont Verteidigungsministerin Klaudia Tanner nach der Unterzeichnung der Absichtserklärung.

Die Forschungsarbeit profitiert vom Austausch der Expert:innen, die sich mit besonderen tierspezifischen, parasitologischen und mikrobiologischen Aufgabenstellungen auseinandersetzen. Die bereits begonnenen Forschungsarbeiten bei Militärtieren sollen fortgesetzt und ausgebaut werden.

 Dabei geht es um Projekte von der Pferdegesundheit, insbesondere bei Tragtieren im alpinen Bereich, bis zu Forschungen über die genetische Vielfalt bei Milzbranderregern* und vektorübertragenen Erkrankungen bei Militärhunden.

 Im Rahmen der heurigen Summer School „VetInnSights“, die seitens der Vetmeduni in Zusammenarbeit mit dem Land Tirol angeboten wurde, fand bereits eine Exkursion von Schüler:innen zum Tragtierzentrum des Bundesheers am Truppenübungsplatz Hochfilzen in Tirol statt. Ein weiterer Teil der Kooperation betrifft den Bereich der Lebensmitteltechnologie:

Das Österreichische Bundesheer ist Betreiber von Verpflegungseinrichtungen in ganz Österreich, hier wird es eine wissenschaftliche Zusammenarbeit zu den Themenbereichen „Das Heer isst regional“ geben.

Wechselseitiger Austausch bei Aus- und Weiterbildung

Mit einer Verzahnung von Lehrveranstaltungen, Exkursionen und Veranstaltungen wird der Nachwuchs für die Veterinärmedizin und die Miliz gewonnen sowie mögliche Karrierepfade für Absolventinnen und Absolventen im Bundesherr eröffnet.

Durch das Abkommen erhalten Studierende der Vetmeduni die Möglichkeit, an verschiedenen Workshops des Österreichischen Bundesheers teilzunehmen wie etwa „Zahnmedizin beim Pferd“ und „Hufpflege und Hufbeschlag“. Die Teilnahme soll als Studienleistung anerkannt und auch angerechnet werden.

„Ich freue mich sehr, dass wir unsere Kooperation mit dem Österreichischen Bundesheer heute auf eine neue Stufe heben konnten. Diese Zusammenarbeit schafft einen bedeutenden Mehrwert in Forschung und Lehre, der vor allem bei Themen wie Zoonosen letztlich der gesamten Gesellschaft zugutekommt,“ betont Petra Winter, Rektorin der Vetmeduni.

Zwischen der Veterinärmedizinischen Universität Wien und dem Bundesheer besteht bereits eine über 40-jährige Zusammenarbeit. Insbesondere im Bereich der Forschung von Militärhunden und Tragtieren sowie der Lebensmitteltechnologie konnten viele Projekte gemeinsam umgesetzt werden. Auch im Bereich der Aus- und Weiterbildung besteht ein Austausch.





Weitere Meldungen

Oberst Otto Koppitsch, Oberst Michael Kreiner mit einem Hundeführer und Verteidigungsministerin Klaudia Tanner; Bildquelle: Bundesheer/ Carina Karlovits

Bundesheer präsentiert Endbericht der Corona-Spürhundeausbildung

Im Beisein von Verteidigungsministerin Klaudia Tanner präsentierte am 2. November 2021 der Kommandant des Militärhundezentrums, Oberst Otto Koppitsch, gemeinsam mit dem Referatsleiter des Veterinärwesens, Oberst Michael Kreiner, den Endstand der Covid-Spürhundeausbildung
Weiterlesen

Militärhundezentrum Kaisersteinbruch; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Vektorübertragene Erkrankungen bei Militärhunden des Österreichischen Bundesheeres

Militärhunde sind aufgrund des vermehrten Aufenthaltes im Freien – mehr als andere Hunde – Vektoren wie Zecken oder Stechmücken ausgesetzt. In einer  Studie der Vetmeduni Vienna wurden fast 100 Hunde untersucht
Weiterlesen

Tragtiere des Österreichischen Bundesheeres; Bildquelle: Bundesministerium für Landesverteidigung

40 Jahre Zusammenarbeit der Vetmeduni Vienna mit dem Österreichischen Bundesheer

Zusammenarbeit im Dienste der Ausbildung und der Pferdegesundheit mit dem Tragtierzentrum des Bundesheers am Truppenübungsplatz Hochfilzen
Weiterlesen

Herpetologische Sammlung; Bildquelle: NHM Wien, K. Kracher

Datenbank „Gefährliche Fauna“ für mehr Sicherheit im Auslandseinsatz

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und die Generaldirektorin des Naturhistorischen Museums Wien, Dr. Katrin Vohland, präsentierten gemeinsam mit Expertinnen und Experten das Forschungsprojekt zur „Gefährlichen Fauna“
Weiterlesen