Vetmeduni Vienna bietet Kurs zur Ersten-Hilfe an Hunden für blinde Menschen

(10.04.2011) Nicht viele Hundebesitzer sind in der Lage, im Notfall bei seinem Hund Erste Hilfe zu leisten.



Dr. Eva Eberspächer mit Blindem und seinem Führhund
Seit vergangenem Wochenende sind aber ein Dutzend Blinde auf diesem Gebiet Profis, damit sie ihre eigenen wertvollen Begleithunde verarzten können, wenn Not ist.


Fr. Dr. Eva Eberspächer von der Veterinärmedizinischen Universität veranstaltete am Wochenende mit fünf weiteren Tierärzten  in Wien den ersten Erste-Hilfe-Kurs für Blinde, damit sie Symptome und Verletzungen beim Hund erkennen und ihre vierbeinigen Begleiter auch rasch notversorgen können. Der Kurs wurde von „Royal Canin“ unterstützt.

Nach theoretischen Erklärungen, wo man z.B. beim Hund den Puls misst, wie man die Körpertemperatur misst (dazu gibt es sogar „sprechende Thermometer“) und genauen Erklärungen über das Skelett des Hundes bzw. Herz, Lunge, Nieren & Co.  bzw. wie man vorzeitig eine Magendrehung, einen Kollaps oder einen epileptischen Anfall erkennt, ging es zum praktischen Teil.

Fr. Dr. Eva Eberspächer: „Wir veranstalten regelmäßig Erste-Hilfe-Seminare für sehende Hundebesitzer. Aber diesmal war es einfach mehr als positiv beeindruckend, wie Blinde an ihrem Hund absolut korrekt Verbände anlegten.“

Der Grund liegt darin, dass Menschen, die nicht sehen können, mehr über den Hund mit Tastsinn erfahren haben und auch so die Verbände ruhig, gefühlvoll und richtig anlegen.

Im Seminar wurden Behandlungen für Verletzungen aller Art geübt. Sei es eine verletzte Pfote (z.B. nach einem Tritt auf eine Glasscherbe) oder auch Kopfverletzungen, Beinbruch, Kreislauf-Kollaps, etc.

Die Absolventen des Kurses, die aus ganz Österreich angereist kamen,  bekamen eigene Notfalls-Karten, die die Blinden im Notfall auf der Straße, in Parks oder auf Wanderwegen Sehenden überreichen können. Auf dieser neuen Karte stehen Notruf-Nummern (Ärzte-Notruf, Vergiftungs-Zentrale, Notdienst der Veteinärmedizinischen Universität, etc.) und auf der Rückseite eine Check-Liste, wie sehende Blinden helfen können.

So weiß nun z.B. ein Blinder, wie man das Zahnfleisch eines Hundes drückt bzw. untersucht, um festzustellen, ob der Hund einen Kreislauf-Kollaps hat, aber der Blinde kann nicht sehen, wie das Zahnfleisch verfärbt ist. Ebenso ist ein Blinder auf die Hilfe anderer angewiesen, wenn es um die Augen/Pupillen eines Hundes geht – also all das, was man nicht fühlen, sondern nur von Sehenden erkannt werden kann.

Dr. Eva Eberspächer nennt dies Hilfe von außen: „Blinde leihen sich Augen!“

Die Teilnehmer des ersten Kurses (es wird ab ca. November 2011 weitere geben) haben auch ein von „Royal Canin“ zur Verfügung gestelltes „Erste Hilfe Set“ für Hunde sowie eine „Erste Hilfe Fibel“ dabei. Mit dem Inhalt des Sets können die Nicht-Sehenden schon perfekt umgehen. Bei der Fibel benötigen sie aber „geliehene Augen“, damit auch von anwesenden Sehenden geholfen werden kann.

Die Bitte von den Blinden: „Wir können zwar unseren Führ-Hunden im Notfall meist selbst rasch helfen – aber es ist gut, wenn Passanten mitwirken, dass unsere wertvollen Hunden rasch geholfen wird!“

Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Atypische Myopathie: Bergahorn kann eine tödliche Bedrohung für Pferde vom Herbst bis zum Frühling darstellen

Eine in unseren Breiten prominente Baumart, der Ahorn, produziert eine ansehnliche Samenfrucht, die jedoch für Pferde eine lebensbedrohliche Gefahr darstellt
Weiterlesen

Männlicher Orang-Utan verwendet ein Astwerkzeug; Bildquelle: Alice Auersperg

Orang-Utans angeln mit selbstgebogenem Werkzeug nach Nahrung

Aus einem Stück Draht einen Haken zu biegen, um nach einem Körbchen mit Futter zu angeln, ist für Kinder unter acht Jahren schwierig
Weiterlesen

Vierbeiniger Patient 'Rudi'; Bildquelle: Vetmeduni Vienna / Stephanie Scholz

Veterinärmedizinische Universität Wien ist Österreich-Sieger des PR-Bild Award 2018

Das österreichische PR-Bild des Jahres zeigt Minischwein der Vetmeduni Vienna – Vierbeiniger Patient „Rudi“ wird zum Social-Media-Star
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed beabsichtigt Börsegang und Listing an der Wiener Börse

Marinomed Biotech AG hat die Absicht angekündigt, neue Finanzmittel im Rahmen eines Börsegangs durch die Ausgabe neuer Aktien und die Zulassung aller Aktien zum Handel im Amtlichen Handel im prime market Segment der Wiener Börse aufzubringen
Weiterlesen

Pestis des Petite Ruminants; Bildquelle: Munkhduuren/Mongolian State Central Veterinary Laboratory

Endemische, virale Erkrankungen in der Nutztierhaltung als Bedrohung für Wildtiere

Pestis des Petits Ruminants (PPR) ist eine im westlichen Raum kaum bekannte, virale und häufig tödlich endende Krankheit kleiner Huftiere, wie Ziegen
Weiterlesen

Professor Michael Hess wurde von der Warsaw University of Life Sciences mit dem Titel 'Meritorius to the Academic Community of the Faculty of Veterinary Medicine, Warsaw University of Life Sciences' geehrt. ; Bildquelle: Warsaw University

Ehrentitel der Warsaw University of Life Sciences für Michael Hess

Warsaw University of Life Sciences verleiht Michael Hess Ehrentitel für seine besonderen Verdienste in der Wissenschaft und Ausbildung
Weiterlesen

Peter Swetly zum Ehrensenator der Vetmeduni Vienna ernannt; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Peter Swetly zum Ehrensenator der Vetmeduni Vienna ernannt

Im Rahmen der akademischen Feier am Freitag, 5. Oktober 2018, verlieh der Senat der Veterinärmedizinischen Universität Wien den Titel des Ehrensenators an Universitätsprofessor, Doktor Peter Swetly
Weiterlesen

Fruchtfliegen können als Reaktion auf eine heißere Umgebung ihren Stoffwechsel komplett und evolutionär gesehen schnell umstellen; Bildquelle: PopGen/Vetmeduni Vienna

Fruchtfliegen kontern Klimawandel durch Stoffwechselumstellung

Evolutionäre Auswirkungen einer durch den Klimawandel bedingten Temperaturerhöhung sind derzeit ein „hot topic“ der Evolutionsforschung
Weiterlesen

Wissenschaft

Internationales

Neuerscheinungen