Labor für Komparative Medizin eröffnet

(09.05.2013) Am 7. Mai 2013 wurde am Campus der Vetmeduni Vienna ein neues Forschungslabor eröffnet, in dem Unterschiede und Gemeinsamkeiten bei Erkrankungen von Mensch und Tier erforscht werden sollen.

Unter der Leitung von Univ.Prof. Dr. Erika Jensen-Jarolim widmet sich das Forschungslabor in Zukunft der vergleichenden Medizin von Mensch und Tier mit dem Ziel, die Entwicklung von Arzneimitteln für menschliche und tierische Patienten zu beschleunigen.

Der thematische Fokus liegt auf der Allergie- und Krebsforschung. Erste Experimente wurden im neuen Labor bereits begonnen.

„Mit dem nun voll einsatzfähigen Forschungslabor am  Standort der Veterinärmedizinischen Universität wird die Brücke zwischen veterinärer und humaner Medizin weiter gestärkt.

Kooperationen mit anderen Forschungsgruppen am Campus werden so leichter umsetzbar“, freut sich Jensen-Jarolim.

Moderne Ausstattung für Krebs- und Allergieforschung

Nach den Begrüßungsansprachen durch Dr. Sonja Hammerschmid, Rektorin der Vetmeduni Vienna, Univ.Prof. Dr. Wolfgang Schütz, Rektor der MedUni Wien, sowie Univ.Prof. Dr. Erika Jensen-Jarolim, Leiterin der Abteilung Komparative Medizin am Messerli Forschungsinstitut, konnten sich die Festgäste bei der Besichtigung des Labors, von der modernen Ausstattung überzeugen.

Mit dem sogenannten TissueFAXS verfügen die ForscherInnen über eine exakte Analysemethode für Gewebeproben.

Anstatt wie bisher einzelne Gewebezellen unter dem Mikroskop per Auge zu zählen, können mit dieser modernen Technologie ganze Gewebeschnitte automatisch und mit größter Genauigkeit untersucht und objektiv analysiert werden.

Für die Allergieforschung wird im neuen Forschungslabor die Mikrochip-Diagnostik für Heimtiere weiterentwickelt. Für die Diagnose mittels Chip reicht eine minimale Menge Blut aus, um ein komplettes Allergieprofil  zu erhalten.

Dieser sogenannte ImmunoCAP ISAC Test wurde in Wien entwickelt und kommt in der Humanmedizin erst seit kurzem zum Einsatz. In Zukunft soll er auch in der Veterinärmedizin angewandt werden.

Das Messerli Forschungsinstitut repräsentiert ein Kooperationsprojekt zwischen Veterinärmedizinischen Universität Wien, Medizinischer Universität Wien und Universität Wien, und wurde 2012 durch die Unterstützung der Schweizerischen Messerli-Stiftung initiiert und gegründet.

Die Forschungsergebnisse des Instituts sollen in Zukunft dazu beitragen, den Umgang mit Tieren auf einer wissenschaftlichen Basis stetig zu verbessern.

Bei der feierlichen Eröffnung wurden zudem vom Verein Rote Pfote- Krebsforschung für das Tier - drei Preise an junge WissenschafterInnen vergeben.

v.l.: VUW Rektorin Hammerschmid, Bettina Huber, Judit Fazekas, Abhishek Aggarwal, MUW Rektor Schütz und die Leiterin der Abteilung Komparative Medizin am Messerli Forschungsinstitut Jensen- Jarolim ; Bildquelle: VUW/Sallaberger

RotePfote Travel Award

Am 7. Mai 2013 wurden drei jungen WissenschafterInnen der Komparativen Medizin der RotePfote Travel Award überreicht
Weiterlesen




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche - vor allem die Männchen - entscheiden flexibel, wenn es um das Abladen der Kaulquappen in der richtigen Wasserstelle geht; Bildquelle: Eva Ringler

Hohe Flexibilität im Brutpflegeverhalten bei Pfeilgiftfröschen

Gefahren und lange Distanzen möglichst vermeiden, eigene Wurzeln nicht zwingend bevorzugen und Menge als Vorteil ansehen
Weiterlesen

Cornelia Hab; Bildquelle: privat

Der Schlüssel zur Nuss

Goffin-Kakadus benutzen in der freien Natur keine Werkzeuge, in Experimenten setzen diese sehr wohl welche ein
Weiterlesen

In Sachen Teamwork sind Wölfe ihren domestizierten Nachfahren überlegen.; Bildquelle: Wolf Science Center/Vetmeduni Vienna

Domestikation macht Hunde nicht zu besseren Teamplayern

Durch die Domestikation sollten Hunde mit Menschen und Artgenossen toleranter und kooperativer umgehen als Wölfe. So lauten zumindest einige Hypothesen.
Weiterlesen

Die Schweine können beobachtete Handlungen verstehen und imitieren; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Schweine haben soziale Lernfähigkeiten und ein erstaunlich gutes Gedächtnis

Schweine sind sozialkompetente und lernfähige Lebewesen. Die Kombination beider Fähigkeiten, also das durch Beobachtung von Artgenossen geprägte Lernen, wurde bisher allerdings nur unzureichend analysiert
Weiterlesen

Im Versuch konnten die Wölfe das Prinzip Ursache und Wirkung verstehen. Sie konnten sogar genau wie Hunde auf Augenkontakt reagieren; Bildquelle: Michelle Lampe/Wolf Science Center

Ursache und Wirkung: der Wolf versteht das besser als der Hund

Greift man auf den heißen Herd, dann verbrennt man sich. Das Prinzip von Ursache und Wirkung lernt der Mensch schon von Kindesbeinen an. Doch auch Tiere, wie der Wolf, verstehen diesen Zusammenhang und das sogar besser als ihre von uns domestizierten Nachfahren
Weiterlesen

Isabelle Laumer mit Goffin-Kakadus; Bildquelle: Isabelle Laumer

Schlaue Kakadu biegen sich ihre Werkzeuge zurecht

Goffin-Kakadus benötigen in der freien Natur keine Werkzeuge. In Experimenten hat sich jedoch gezeigt, dass diese indonesische Kakadu-Art sehr wohl geschickt genug ist, solche einzusetzen.
Weiterlesen

Ein Touchscreen-Test mit verschiedenen Vogelarten zeigte, das Misstrauen vor Neuem die Erkundungsfreude nur hinauszögert, aber nicht hemmt. ; Bildquelle: Messerli Institut

Neue Dinge mögen gewöhnungsbedürftig sein, allerdings nicht für jeden Vogel gleich

Bislang galten Vögel, die Neuartiges eher meiden, auch als kaum erkundungsfreudig. Neugierige Vögel wie Krähen oder Papageien, die neue Dinge oder Situationen interessieren, dagegen schon
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen