Bestrahlungstherapie für Kleintier-Krebspatienten offiziell gestartet

(26.01.2006) Im Rahmen der feierlichen Eröffnung der Onkologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien (VUW) am 25. Jänner 2006 wurde das neue Gerät zur Bestrahlungstherapie von krebskranken Tieren, ein Linearbeschleuniger der Firma Siemens, der Öffentlichkeit vorgestellt.

Dieser Linearbeschleuniger für den Einsatz bei Tieren ist in Österreich einzigartig. Die Veterinärmedizinische Universität Wien eröffnet den österreichischen Besitzern von krebskranken Kleintieren, neue Möglichkeiten der Heilung oder Schmerzlinderung für ihren vierbeinigen Liebling.

Die Onkologie, der Bereich der Medizin, der sich mit Krebs befasst, ist an der VUW im Onkologischen Zentrum zusammengefasst.

Darin sind für die Patienten umfassende Diagnose- und Therapiemöglichkeiten höchsten Standards gesichert. Schon bisher standen die weiteren, üblichen Therapieformen, der chirurgische Eingriff und die Chemotherapie, zur Verfügung.

Die Strahlentherapie stellt dafür eine wichtige Erweiterung dar; besonders bei Haut- und Knochentumoren und mehr noch bei Tumoren im Kopfbereich eines Tieres ist die Bestrahlung die erste Therapieform der Wahl.

Dabei kann die Bestrahlung heilend wirken, aber auch zur Schmerzlinderung und Verbesserung der Lebensqualität des Tieres beitragen.

Die erste Patientin: Beaglehündin Chantal

Vor zwei Jahren wurde bei Chantal, einer 12-jährigen Beaglehündin, ein Tumor im Gehirn (Makroadenom der Hypophyse) festgestellt. Eineinhalb Jahre lang behandelte das Onkologie-Team der VUW Chantal medikamentös und konnte ihre Krankheit - die bei Hunden sehr häufig vorkommt - kontrollieren.

Im Sommer 2005 jedoch verschlechterte sich ihr Wohlbefinden; eine neuerliche Untersuchung ergab, dass der Gehirntumor deutlich gewachsen war. Die medikamentöse Therapie stieß dabei an ihre Grenzen. Seit Anfang Jänner wird sie regelmäßig strahlentherapeutisch behandelt.

Onkologie in der Veterinärmedizin

Aufgrund der verbesserten medizinischen Versorgung steigt die Lebenserwartung von Hunden und Katzen. Tumorerkrankungen nehmen dagegen deutlich zu: 45 Prozent alle Hunde über zehn Jahren sind davon betroffen.

Die moderne Onkologie verbindet Chirurgie, Strahlentherapie, Chemotherapie sowie weitere Behandlungsmöglichkeiten. Die Kombination aller Therapieformen bekämpft Tumore wirksam und erhält die Lebensqualität für das Tier.

Strahlentherapie

Die Strahlentherapie ist ähnlich wie die Chirurgie eine lokale Therapieform - im Gegensatz zur Chemotherapie, die den gesamten Organismus betrifft.

Sie wird vor allem bei Tumoren eingesetzt, die nicht oder nur unvollständig chirurgisch entfernt werden können.

Die Behandlung eines Tieres erfolgt unter einer kurzen Narkose, weil das Tier während der Bestrahlung ruhig halten muss. Nur so ist eine korrekte, wiederholbare Positionierung zu gewährleisten.

Strahlentherapie kann sowohl heilend als auch lindernd eingesetzt werden. Insbesondere Erkrankungen am Knochen können sehr schmerzhaft sein; dann kommt der Bestrahlung ein wichtiger Stellenwert in der palliativen, schmerzlindernden Behandlung zu.

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Studie zu Lymphomerkrankungen im Magen-Darmtrakt bei Katzen

Im Rahmen einer Studie an der Vetmeduni Vienna werden die Therapiekosten übernommen
Weiterlesen

Forschende um Richard Moriggl von der Vetmeduni Vienna konnten bei ihren Untersuchungen am krebsfördernden Molekül STAT5 den Stoffwechsel von Krebszellen als Tumorförderer identifizieren; Bildquelle: Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum

Viele der sonst strikt organisierten Signalketten und Abläufe sind in Krebszellen zu Gunsten einer schnelleren Zellteilung verändert
Weiterlesen

Erika Jensen-Jarolim (m.) und ihr Team um Josef Singer und Judit Fazekas zeigten, dass eine künstliche Struktur des Brustkrebs-Tumorantigens HER2 mit einem viralen Partikel direkt als vorbeugender Impfstoff verwendet werden kann; Bildquelle: Erika Jensen-Jarolim

Virale Partikel unterstützen vorbeugende Impfung gegen Brustkrebs

Künstliche Strukturen von Tumorantigenen, sogenannte Mimotope, können als Impfung bei KrebspatientInnen eine langfristige Immunantwort bewirken
Weiterlesen

Das Team um Sexl und Erstautorin Putz baut auf den neuen Mechanismus von STAT1 zur Immuntherapie von Krebs.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Neuer Mechanismus aktiviert Immunzellen gegen Tumorzellen

Wenn sich Krebszellen der Überwachung durch das Immunsystem entziehen, entsteht ein Tumor. Eine der Aufgaben der Krebsforschung ist es daher herauszufinden, wie man die körpereigene Abwehr gegen Tumorentstehung verstärken kann
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Brustkrebsmedikament wirkt auch bei häufigster Leukämieform

Akute myeloische Leukämie (AML) ist die häufigste Form von Blutkrebs. Bei etwa 30 Prozent der AML-PatientInnen beschleunigt eine Mutation im Enzym FLT3 den Krankheitsverlauf
Weiterlesen

Dagmar Gotthardt und ihre KollegInnen haben erstmals gezeigt, dass NK-Zellen einen Faktor produzieren, der das Tumorwachstum begünstigt; Bildquelle: Petra Kudweis

Wenn das Immunsystem das Tumorwachstum fördert

Das Immunsystem spielt eine wichtige Rolle bei der Krebsentstehung. Sogenannte Natürliche Killer (NK)-Zellen sind Teil des Immunsystems und für die Eliminierung von Krebszellen verantwortlich
Weiterlesen

MDCK (Madin-Darby canine kidney)-Zelllinien, die von einem Englischen Cocker Spaniel stammen, werden in der Forschung benutzt, um die molekulargenetischen Grundlagen von Krebserkrankungen in Hunden zu erforschen; Bildquelle: Susanna Berger/Vetmeduni Vienna

Molekulare Prozesse für zielgerichtete Krebstherapie bei Hunden erforscht

Auch Hunde leiden an Krebserkrankungen. WissenschafterInnen an der Vetmeduni Vienna erforschen nun die molekularen Prozesse der Krebsentwicklung an Hundezellen
Weiterlesen

Labor; Bildquelle: Georges Schneider/Vetmeduni Vienna

Inaktiviert aktiv - Gehemmtes Tyk2 behält Wirkung gegen Krebs

Tyk2 ist ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems und spielt eine wesentliche Rolle bei der Abwehr von Infektionen und Krebserkrankungen
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen