Lukas Kenner ist neuer Professor für Labortierpathologie

(11.03.2014) Seit 1. Februar 2014 ist Lukas Kenner als Labortierpathologe an der Vetmeduni Vienna tätig. Im Rahmen der Stiftungsprofessur der Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG) arbeitet Kenner in einem sogenannten “Double Appointment“ an der Vetmeduni Vienna sowie an der MedUni Wien. Als Humanmediziner und Pathologe wird Kenner vor allem die Krebsforschung an beiden Universitäten stärken.

Seit kurzem sind an der Veterinärmedizinischen Universität Wien und der Medizinischen Universität Wien drei neue Stiftungsprofessuren der LBG mit Schwerpunkt Krebsforschung eingerichtet. Eine davon erhält der Pathologe Lukas Kenner.

Den Krankheiten von Tier und Mensch auf der Spur

Kenner studierte Humanmedizin an der Universität Graz und begann seine wissenschaftliche Karriere dort am Institut für Pathologie. Im Jahr 2001 habilitierte er in Graz und erhielt die Lehrbefugnis für Pathologie und Molekulare Pathologie.


Lukas Kenner ist neuer Professor für Labortierpathologie

Kenner wechselte 2001 ans Institut für Molekulare Pathologie (IMP) nach Wien, wo er das histologische Labor leitete. Gemeinsam mit KollegInnen gründete er 2005 das Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung (LBI-CR), welches er im Rahmen der 1. Ausschreibung der LBG zur Errichtung von neuen Instituten im Jahr 2004 erfolgreich beantragt hatte.

Übersetzer zwischen Human- und Veterinärmedizin

An der Vetmeduni Vienna wird es die Aufgabe Kenners sein, Mäuse, die als Modellsysteme für verschiedene Krankheiten des Menschen fungieren, zu untersuchen.

Um einen Organismus und seine Erkrankungen in allen Aspekten zu analysieren, forscht Kenner vor allem anhand von feingeweblichen Untersuchungen, sowie mittels Analysen von Eiweissmolekülen und Nukleinsäuren in Tumoren von Mensch und Maus.

Mit histologischen Methoden können so auch funktionale Zusammenhänge in Krebszellen erforscht werden, die für die Entwicklung von neuen Therapien essentiell sind.

Mittels einer Software, die die österreichische Firma TissueGnostics mit Unterstützung von Kenners Gruppe entwickelt hat, können so einzelne Proteine und andere Moleküle wie DNA und RNA in Tumoren jetzt genauestens quantifiziert werden.

Seine Abteilung an der Vetmeduni Vienna ist am Institut für Pathologie angesiedelt.

Kenner versteht sich als Übersetzer zwischen der Human- und der Veterinärmedizin. „Als Pathologe geht es auch um das Erkennen von Zusammenhängen. Nur durch die Zusammenschau zahlreicher molekularer Details kann das komplette Bild einer Krankheit verstanden werden.

Der Schritt vom Tier zum Menschen ist dann nur noch ein kleiner. Tiere, vor allem Labormäuse, werden in der Grundlagenforschung und der angewandten Krebsforschung seit Jahrzehnten zunehmend verwendet und sind deshalb auch ein essentieller Bestandteil der Forschung in der Humanmedizin “, so Kenner.

In der Krebsforschung zu Hause

Die zwei großen Forschungsschwerpunkte Kenners sind das Prostatakarzinom und der Lymphdrüsenkrebs. Zur Erforschung dieser Tumore entwickelte Kenner gemeinsam mit KollegInnen transgene Mausmodellsysteme, an der diese bösartigen Erkrankungen im molekularen Maßstab studiert werden können.

Anhand solcher Modelle entwickelte Kenner einen neuen therapeutischen Ansatz für eine sehr bösartige Variante des Lymphdrüsenkrebs, das sogenannte anaplastische großzellige Lymphom (ALCL).

Diese Theraphie konnte Kenner erstmals im Jahr 2011 auch erfolgreich bei einem schwer erkrankten jungen Patienten einsetzten. Der Patient war nach 10 Tagen tumorfrei und gilt seither als klinisch geheilt. 

2013 wurde Kenner für diesen Erfolg mit dem internationalen Forschungspreis der „Central European Society for Anticancer Drug Research“ (CESAR) ausgezeichnet.

Die Anwendung dieser neuen Therapie ist zwar bisher noch nicht allgemein zugelassen, entsprechende Therapiestudien befinden sich jedoch in der Planungsphase. 



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed: Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung

Marinomed Biotech AG konnte in den ersten Wochen des Jahres 2019 bedeutende strategische Meilensteine umsetzen und operative Erfolge erzielen
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen