Neue Magnetresonanztomographie-Anlage an der Vetmeduni Vienna

(29.06.2011) Am 27.06.2011 wurde die neue Magnetresonanztomographie-Anlage an der Vetmeduni Vienna offiziell eröffnet. Damit bietet das Tierspital der Universität die gesamte Breite bildgebender Diagnostik für Tiere.

Zur Feier und zum anschließenden Fachseminar haben sich zahlreiche Vertreter aus der Tierärzteschaft, von den beteiligten Firmen und aus der Humanmedizin eingefunden.

„Als Universitätsklink wollen wir unserem Anspruch auf medizinische Betreuung auf höchstem Niveau gerecht zu werden. Der neue Magnetresonanz-Tomograph setzt einen Meilenstein in der bildgebenden Diagnostik.“, so Rektorin Sonja Hammerschmid.


Neue Magnetresonanztomographie-Anlage an der Vetmeduni Vienna

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist eine Spezialuntersuchung, die eine sehr hohe Empfindlichkeit gegenüber pathologischen Veränderungen aufweist. Eingesetzt wird sie insbesondere zur Frühdiagnostik und in anatomischen Regionen, die anderen Verfahren – wie beispielsweise Röntgen oder Ultraschall –  nicht oder nur ungenügend zugänglich sind.

Mit Hilfe der MRT werden Augen, Gehirn, Rückenmark, Knorpel, Bänder, Sehnen und Muskeln dann untersucht, wenn andere kostengünstigere Diagnosemethoden die klinischen Symptome des Patienten nicht erklären können.

Die an der Vetmeduni Vienna eingesetzte Hochfeld-MRT ermöglicht auch eine ausreichende Bildqualität von kleinen Hunden, Katzen, Heimtieren und Exoten. Dank der großen Tunnelöffnung von 70 cm an der neuen Anlage können auch Kopf, Zehen, Sprunggelenk und Knie von Pferden untersucht werden.

Der Normalbetrieb der Anlage startet am Dienstag, den 2. August 2011.  Um diesen Service für sein Tier nutzen zu können, benötigt man eine Überweisung des Tierarztes.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed: Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung

Marinomed Biotech AG konnte in den ersten Wochen des Jahres 2019 bedeutende strategische Meilensteine umsetzen und operative Erfolge erzielen
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen