Neue Magnetresonanztomographie-Anlage an der Vetmeduni Vienna

(29.06.2011) Am 27.06.2011 wurde die neue Magnetresonanztomographie-Anlage an der Vetmeduni Vienna offiziell eröffnet. Damit bietet das Tierspital der Universität die gesamte Breite bildgebender Diagnostik für Tiere.

Zur Feier und zum anschließenden Fachseminar haben sich zahlreiche Vertreter aus der Tierärzteschaft, von den beteiligten Firmen und aus der Humanmedizin eingefunden.

„Als Universitätsklink wollen wir unserem Anspruch auf medizinische Betreuung auf höchstem Niveau gerecht zu werden. Der neue Magnetresonanz-Tomograph setzt einen Meilenstein in der bildgebenden Diagnostik.“, so Rektorin Sonja Hammerschmid.


Neue Magnetresonanztomographie-Anlage an der Vetmeduni Vienna

Die Magnetresonanztomographie (MRT) ist eine Spezialuntersuchung, die eine sehr hohe Empfindlichkeit gegenüber pathologischen Veränderungen aufweist. Eingesetzt wird sie insbesondere zur Frühdiagnostik und in anatomischen Regionen, die anderen Verfahren – wie beispielsweise Röntgen oder Ultraschall –  nicht oder nur ungenügend zugänglich sind.

Mit Hilfe der MRT werden Augen, Gehirn, Rückenmark, Knorpel, Bänder, Sehnen und Muskeln dann untersucht, wenn andere kostengünstigere Diagnosemethoden die klinischen Symptome des Patienten nicht erklären können.

Die an der Vetmeduni Vienna eingesetzte Hochfeld-MRT ermöglicht auch eine ausreichende Bildqualität von kleinen Hunden, Katzen, Heimtieren und Exoten. Dank der großen Tunnelöffnung von 70 cm an der neuen Anlage können auch Kopf, Zehen, Sprunggelenk und Knie von Pferden untersucht werden.

Der Normalbetrieb der Anlage startet am Dienstag, den 2. August 2011.  Um diesen Service für sein Tier nutzen zu können, benötigt man eine Überweisung des Tierarztes.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Vetmeduni Vienna auf Platz 6 bei weltweitem Studienfach-Ranking

Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist im Fach „Veterinary Sciences“ ein fixer Bestandteil des internationalen Spitzenfeldes und bestplatzierte universitäre Einrichtung im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

Die ersten Zahlen der diesjährigen Zeckensammlung bestätigen nun die Prognose; Bildquelle: Katharina Brugger/Vetmeduni Vienna

Forschende prognostizieren: 2018 wird ein „Zecken-Rekordjahr“

Heuer könnte das Risiko höher sein, durch Zeckenbisse an FSME oder Borreliose zu erkranken. Denn 2018 wird es besonders viele Zecken geben
Weiterlesen

Durch die Analyse antiker Zahn-DNA steht fest: die Schweine der Hallstätter-Bronzezeit waren Europäer.; Bildquelle: Sabine Hammer/Vetmeduni Vienna

Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein die Hallstattkultur hatte

Hallstatt wird seit der Bronzezeit als Salzquelle auch zum Pökeln von Fleisch geschätzt. Knochen- und Zahnfunde belegen eine gut funktionierende Fleischindustrie vor allem mit Schweinen
Weiterlesen

Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Fotos von der Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Am 28. Mai 2018 fand an der Veterinärmedizinischen Universität Wien eine Praktikums- und Jobbörse mit 10 österreichischen tierärztlichen Kliniken aus dem Klein- und Großtierbereich statt
Weiterlesen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Afrikanisches Schwarzmarktmilchpulver hat gute Qualität, ist frei von Blei und daher unbedenklich.; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Blei im Milchpulver? Toxin in Markenbabynahrung, afrikanische Schwarzmarktware dagegen „bleifrei“

Milchpulver ist eine wichtige Nahrungsquelle vieler afrikanischer Kleinkinder und Ersatz für die Muttermilch HIV-infizierter Frauen. Durch überteuerte Importmarken existiert ein florierender, aber unkontrollierter Schwarzmarkt
Weiterlesen

Die Projektgruppe 'hochschuleundfamilie' mit Gutachterin Heike Trammer, TÜV Süd, Rektorin Petra Winter und Vizerektor Christian Mathes; Bildquelle: S.Scholz/Vetmeduni Vienna

Zertifizierung „hochschuleundfamilie“ der Vetmeduni Vienna verlängert

Der Veterinärmedizinischen Universität Wien wurde am 28. Mai 2018 nach einem positiven Auditierungsprozess für weitere drei Jahre das Zertifikat „hochschuleundfamilie“ verliehen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen