2. Mallnitzer Tage: Innovationen im Wildtiermonitoring

(29.08.2020) Veranstaltung am 16. Oktober 2020 von 10:00 bis 15:20 im Besucherzentrum Mallnitz im Nationalpark Hohe Tauern

Hightech Entwicklungen und deren Anwendung im Wildtiermonitoring stehen dieses Jahr im Fokus der 2. Mallnitzer Tage, welche 2019 aus der Kooperation der Veterinärmedizinischen Universität Wien, dem Land Kärnten und dem Nationalpark Hohe Tauern resultiert sind.

Derzeit umkreisen über 1.000 Satelliten die Erde. Es werden immer größere Mengen von Daten erstellt und erfasst. Jeder Zentimeter der Landober?äche kann exakt vermessen werden und ganze Ökosysteme können mittlerweile schon vom Schreibtisch aus überwacht werden.

Download: Programm der 2. Mallnitzer Tage -  Innovationen im Wildtiermonitoring

Neue Technologien eröffnen zahlreiche Möglichkeiten, Veränderungen zu beobachten und sind aus dem Naturschutzbereich nicht mehr wegzudenken. Der Naturschutz wird immer mehr von Hightech geprägt und das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft.

  • Anmeldung per Telefon: +43 (0)4825 6161 / Magdalena Karan
  • Termin: Freitag, 16. Oktober 2020
  • Ort: Besucherzentrum Mallnitz | 9822 Mallnitz
  • Kosten: EUR 10,- pro Person, in bar vor Ort

Die Mallnitzer Tage vom 14.bis 16. Oktober sind eine Kooperationsveranstaltung des Landes Kärnten und des Nationalparks Hohe Tauern mit der Vetmeduni Vienna.


Weitere Meldungen

Blaumeisen; Bildquelle: Andreas Nord/Lund University

Tierwelt ungenügend vorbereitet auf Extremtemperaturen

Eine aktuelle Studie des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI) der Vetmeduni Vienna hat untersucht, ob sich durch frühe klimatische Herausforderungen später im Leben Vorteile ergeben oder nicht
Weiterlesen

Hirsch; Bildquelle: Peter Steiger

Neuer Wirkstoff verspricht verbesserte Narkosen bei Wildtieren

Medizinische Eingriffe unter Anästhesie sind wie beim Menschen auch bei anderen Säugetieren eine häufige Notwendigkeit. Doch derzeit eingesetzte Wirkstoffkombinationen führen oft zu unerwünschten Nebenwirkungen, insbesondere zu schwerem Bluthochdruck
Weiterlesen

Reh; Bildquelle: www.capreolus.at

Wie Rehen das Winterfutter auf den Pansen schlägt

Eine soeben erschienene Studie der Vetmeduni Vienna zeigt, dass die Winterfütterung von Rehen eine deutliche Veränderung der Mikrobiota im Pansen der Wildwiederkäuer verursacht – mit potentiell negativen Auswirkungen auf deren Gesundheit
Weiterlesen

Wildesel in der Wüste Gobi; Bildquelle: P. Kaczensky

Ungewöhnliche Einblicke: Die Wüste Gobi aus den Augen eines Khulans

Ein internationales Forschungsteam unter dem Lead der Vetmeduni Vienna stattete deshalb einen im östlichen Teil der Wüste Gobi lebenden Wildesel – einen sogenannten Khulan – mit einem neuartigen Kamerahalsband aus
Weiterlesen

Dreizehenmöwen-Pärchen; Bildquelle: Joel White

Erstmals sexuell übertragene Infektion in Wildvogelpopulation experimentell bestätigt

Sexuell übertragene Infektionen wurden bislang vor allem bei Haustieren und wenigen käfiggehaltenen Wildtierarten bestätigt. Eine experimentelle Bestätigung in der freien Wildbahn gab es dagegen noch nicht
Weiterlesen

Über ein Citizen Science Projekt konnte gezeigt werden, dass Füchse bestimmte Wiener Grätzel und Umgebungen bevorzugen.; Bildquelle: L. Hamelbeck-Galle/stadtwildtiere.at

Fuchs, du hast die Stadt erobert: immer mehr Fuchsbeobachtungen in Wien

Über 1100 Fuchsbeobachtungen aus der Wiener Bevölkerung analysierte ein Forschungsteam rund um die Wildtierökologin Theresa Walter im Rahmen des Citizen Science Projektes StadtWildTiere
Weiterlesen

Pestis des Petite Ruminants; Bildquelle: Munkhduuren/Mongolian State Central Veterinary Laboratory

Endemische, virale Erkrankungen in der Nutztierhaltung als Bedrohung für Wildtiere

Pestis des Petits Ruminants (PPR) ist eine im westlichen Raum kaum bekannte, virale und häufig tödlich endende Krankheit kleiner Huftiere, wie Ziegen
Weiterlesen

Die Nachzügler wachsen schneller, legen doppelt so schnell Fett an und haben eine höhere Fortpflanzungsrate nach dem ersten Winterschlaf; Bildquelle: Sylvain Giroud

„Winterschläfer-Nachzügler“ wachsen schneller, vertrauen auf Powernapping und haben mehr Sex

Junge Winterschläfer müssen viel Energie in das Wachstum und den Fettaufbau vor dem ersten Winter investieren. Nachzügler könnten dabei einen zeitlichen Nachteil haben
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen

09.10.