Messerli Forschungsinstitut an der Vetmeduni Vienna feierlich eröffnet

(29.03.2012) Mit einem großen Festakt, an dem hochrangige Gäste aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft teilnahmen, wurde am 29. März 2012 das Messerli Forschungsinstitut als Kooperation von Vetmeduni Vienna, Universität Wien und MedUni Wien offiziell aus der Taufe gehoben.

Das Institut wird sich der Erforschung der Mensch-Tier-Beziehung und deren Grundlagen in den Bereichen Ethik, vergleichende Medizin sowie Kognition und Verhalten von Tieren widmen.

MitarbeiterInnen des Messerli Forschungsinstituts mit den Ehrengästen; Bildquelle: VET-MAGAZIN
MitarbeiterInnen des Messerli Forschungsinstituts mit den Ehrengästen

Dabei zeichnet es sich durch einen breiten interdisziplinären Zugang über die Disziplinen Biologie, Humanmedizin, Veterinärmedizin, Philosophie, Psychologie und Rechtswissenschaft, wie auch durch eine betont internationale Ausrichtung aus.

So wird beispielsweise der vom Messerli Forschungsinstitut konzipierte, im Studienjahr 2012/2013 startende Masterstudiengang mit dem Titel „Interdisciplinary Master in Human-Animal Interactions“ in englischer Sprache angeboten werden.

Eröffnung des Messerli Forschungsinstituts

Galerie: Eröffnung des Messerli Forschungsinstituts

Am 29.3.2012 wurde an der Vetmeduni Vienna das Messerli Forschungsinstitut feierlich eröffnet. Das VET-MAGAZIN war mit der Kamera dabei
Weiterlesen

„Die Forschung am Messerli Forschungsinstitut ist von hoher Relevanz für die Gesellschaft, haben doch Tiere – wenn auch vielen von uns nicht bewusst – für die Gesellschaft eine wesentliche Bedeutung, und wir tragen eine entsprechende Verantwortung“, so Wissenschafts- und Forschungsminister Karlheinz Töchterle.

„Das Messerli Forschungsinstitut basiert auf der erfolgreichen Kooperation mehrerer Universitäten, baut ganz wesentlich auf Interdisziplinarität und schlägt dabei eine erfolgreiche Brücke zwischen Geistes- und Naturwissenschaften.“

Der Minister spricht Herta Messerli seinen herzlichen Dank aus: „Mit ihrer Stiftung leistet sie einen wesentlichen Beitrag zur weiteren Erforschung der Mensch-Tier-Beziehung und bietet künftig vielen Studierenden eine Ausbildung auf hohem internationalem Niveau.“

Sonja Hammerschmid, Rektorin der Vetmeduni Vienna, unterstrich in ihrer Rede die Bedeutung und den neuen Stellenwert der Mensch-Tier-Beziehung, der ausschlaggebend dafür ist, wie Tiere in unserer Gesellschaft behandelt werden.

Sonja Hammerschmid, Rektorin der Vetmeduni Vienna; Bildquelle: VET-MAGAZIN
Sonja Hammerschmid, Rektorin der Vetmeduni Vienna

„Die Erforschung der Bedürfnisse von Nutztieren, Labortieren und Haustieren wird für ein besseres Wohlbefinden der Tiere sorgen und auch die Maßnahmen im Tierschutz verbessern.

Wirkungsvoller Tierschutz basiert stets auf wissenschaftlichen Erkenntnissen. Durch die Ansiedelung des Instituts am Campus der Vetmeduni Vienna wird die enge Anknüpfung an die Veterinärmedizin sichergestellt.“ so Hammerschmid.

„Mit der seit 2010 bestehenden Haidlhof-Kooperation haben die Vetmeduni Vienna und die Universität Wien einen Grundstein für die universitätsübergreifende Zusammenarbeit gelegt. Die Universität Wien konnte dadurch eines ihrer Exzellenzfelder, die Kognitionsbiologie, weiter ausbauen“, betonte Heinz W. Engl, Rektor der Universität Wien.

„Mit dem Messerli Forschungsinstitut, welches die Mensch-Tier-Beziehung mit wissenschaftlichen Methoden analysiert, bekommt der Wiener Standort ein interessantes, ergänzendes Profilelement.“

Wolfgang Schütz, Rektor der Medizinischen Universität Wien, unterstrich in seiner Rede den Nutzen für beide Kooperationspartner: „Am Messerli-Institut können im Sinne der vergleichenden Forschung gemeinsame Mechanismen von Erkrankungen bei Mensch und Tier und schneller erkannt werden, mit dem Ziel, neue Therapien zu entwickeln.

Dabei kommt es zu einem Austausch von Wissen zwischen Human- und Veterinärmedizin – mit ausschließlich positiven Effekten für die Forschung sowohl an der MedUni Wien als auch an der Vetmeduni Vienna.“

Heinz Schweizer, Präsident der schweizerischen Messerli-Stiftung, erwähnte, dass die Messerli-Stiftung bis heute über 100 Natur- und Tierschutzprojekte unterstützt oder selber durchgeführt habe.

Heinz Schweizer, Präsident der schweizerischen Messerli-Stiftung; Bildquelle: VET-MAGAZIN
Heinz Schweizer, Präsident der schweizerischen Messerli-Stiftung

Aus dieser Erfahrung sei die Überzeugung entstanden, dass nur interdisziplinär gewonnene wissenschaftliche Erkenntnisse einen dauernden Schutz von Natur und Tier gewährleisteten. Zehn Universitäten im deutschsprachigen Raum seien zur Realisierung eines Forschungsinstituts eingeladen worden.

„Die Vetmeduni Vienna wurde schließlich ausgewählt, weil sie die Vision der Stiftung offensichtlich am besten verstand und bereit war, bei der Umsetzung auch eigene Beiträge zu leisten“, so Schweizer.

Ludwig Huber, Sprecher des Messerli Forschungsinstituts, betonte, dass an seinem Institut Grundlagen und Kriterien für einen ethisch vertretbaren Umgang mit Tieren entwickelt würden.

Basis dafür böten die Grundlagenforschung zu Kognition und Verhalten von Tieren und die medizinische Forschung für Gesundheit von Mensch und Tier.

„Die Erforschung der kognitiven Fähigkeiten und Bedürfnisse von Tieren und die Komparative Medizin werden insbesondere auch für die „3R“ Replace, Reduce und Refine, die einen verantwortungsvollen Umgang mit Tieren in der Forschung regeln, von Bedeutung sein und im Kontext der ethisch verantwortungsvollen Forschung mit Tieren eine zunehmend wichtigere Rolle einnehmen“, sagte Huber.

Dichtes Eröffnungsprogramm

Im Rahmen der Feierlichkeiten halten die Leiter der drei Abteilungen des Messerli Forschungsinstituts, Prof. Erika Jensen-Jarolim (vergleichende Medizin), Prof. Ludwig Huber (Kognitionsbiologie) und Prof. Herwig Grimm (Ethik) ihre Antrittsvorlesungen.

Messerli Forschungsinstitut an der Vetmeduni Vienna feierlich eröffnet; Bildquelle: VET-MAGAZIN
Messerli Forschungsinstitut an der Vetmeduni Vienna feierlich eröffnet

Es folgt eine prominent besetzte Podiumsdiskussion zum Thema der Zukunft der Mensch-Tier-Beziehung in Wissenschaft und Gesellschaft.

Mit dem Festvortrag der Schriftstellerin Barbara Frischmuth mit dem Titel „Tiere im Hausgebrauch“ finden die Eröffnungsfeierlichkeiten für das Messerli Forschungsinstitut ihren Abschluss.

Das Messerli Forschungsinstitut wurde durch die Unterstützung der schweizerischen Messerli-Stiftung unter Federführung der Veterinärmedizinischen Universität Wien und in Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien und der Universität Wien gegründet.

Die Forschungsergebnisse des Instituts sollen in Zukunft dazu beitragen, den Umgang mit Tieren auf einer wissenschaftlichen Basis stetig zu verbessern.

Damit übernimmt das Messerli Forschungsinstitut den wichtigen gesellschaftlichen Auftrag, Menschen in ihrer Verantwortung Tieren gegenüber zu unterstützen und mit Ergebnissen aus seiner Forschung weiterzubilden.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Pfeilgiftfrösche - vor allem die Männchen - entscheiden flexibel, wenn es um das Abladen der Kaulquappen in der richtigen Wasserstelle geht; Bildquelle: Eva Ringler

Hohe Flexibilität im Brutpflegeverhalten bei Pfeilgiftfröschen

Gefahren und lange Distanzen möglichst vermeiden, eigene Wurzeln nicht zwingend bevorzugen und Menge als Vorteil ansehen
Weiterlesen

Cornelia Hab; Bildquelle: privat

Der Schlüssel zur Nuss

Goffin-Kakadus benutzen in der freien Natur keine Werkzeuge, in Experimenten setzen diese sehr wohl welche ein
Weiterlesen

In Sachen Teamwork sind Wölfe ihren domestizierten Nachfahren überlegen.; Bildquelle: Wolf Science Center/Vetmeduni Vienna

Domestikation macht Hunde nicht zu besseren Teamplayern

Durch die Domestikation sollten Hunde mit Menschen und Artgenossen toleranter und kooperativer umgehen als Wölfe. So lauten zumindest einige Hypothesen.
Weiterlesen

Die Schweine können beobachtete Handlungen verstehen und imitieren; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Schweine haben soziale Lernfähigkeiten und ein erstaunlich gutes Gedächtnis

Schweine sind sozialkompetente und lernfähige Lebewesen. Die Kombination beider Fähigkeiten, also das durch Beobachtung von Artgenossen geprägte Lernen, wurde bisher allerdings nur unzureichend analysiert
Weiterlesen

Im Versuch konnten die Wölfe das Prinzip Ursache und Wirkung verstehen. Sie konnten sogar genau wie Hunde auf Augenkontakt reagieren; Bildquelle: Michelle Lampe/Wolf Science Center

Ursache und Wirkung: der Wolf versteht das besser als der Hund

Greift man auf den heißen Herd, dann verbrennt man sich. Das Prinzip von Ursache und Wirkung lernt der Mensch schon von Kindesbeinen an. Doch auch Tiere, wie der Wolf, verstehen diesen Zusammenhang und das sogar besser als ihre von uns domestizierten Nachfahren
Weiterlesen

Isabelle Laumer mit Goffin-Kakadus; Bildquelle: Isabelle Laumer

Schlaue Kakadu biegen sich ihre Werkzeuge zurecht

Goffin-Kakadus benötigen in der freien Natur keine Werkzeuge. In Experimenten hat sich jedoch gezeigt, dass diese indonesische Kakadu-Art sehr wohl geschickt genug ist, solche einzusetzen.
Weiterlesen

Ein Touchscreen-Test mit verschiedenen Vogelarten zeigte, das Misstrauen vor Neuem die Erkundungsfreude nur hinauszögert, aber nicht hemmt. ; Bildquelle: Messerli Institut

Neue Dinge mögen gewöhnungsbedürftig sein, allerdings nicht für jeden Vogel gleich

Bislang galten Vögel, die Neuartiges eher meiden, auch als kaum erkundungsfreudig. Neugierige Vögel wie Krähen oder Papageien, die neue Dinge oder Situationen interessieren, dagegen schon
Weiterlesen

Einen Sinn für Unrecht zeigen Hunde, die wie Wölfe im Rudel aufgewachsen sind; Bildquelle: Rooobert Bayer

Empfindlichkeit gegen ungerechte Behandlung liegt Wölfen und Hunden im Blut

Nicht nur Hunde, sondern auch Wölfe reagieren, ähnlich wie Menschen oder Primaten, auf ungleiche Behandlung. Das bestätigt eine neue Studie von VerhaltensforscherInnen der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...