Monika Egerbacher ist neue Leiterin des Instituts für Anatomie, Histologie und Embryologie

(29.11.2011) Seit 1. Oktober 2011 leitet Monika Egerbacher, eine anerkannte Expertin in Histologie und Embryologie, als neu berufene Professorin das Institut für Anatomie, Histologie und Embryologie der Vetmeduni Vienna.

Univ.Prof. Dr. Monika Egerbacher; Bildquelle: VUW/Wassermann
Univ.Prof. Dr. Monika Egerbacher
Mit der Berufung der studierten Veterinärmedizinerin und habilitierten Histologin Monika Egerbacher stärkt die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) die Synthese von molekularbiologischen Methoden mit den klassischen medizinischen Disziplinen Anatomie und Histologie.

Die Annäherung dieser Bereiche unter dem Begriff der „Molekularen Morphologie“ gewinnt jüngst an Bedeutung, da nur eine gemeinsame Betrachtung ermöglicht, festzustellen, an welchen Orten im Organismus - oder sogar in einzelnen Zellen - sich bestimmte biologische Vorgänge abspielen.

Egerbacher wird sich in Zukunft verstärkt dafür einsetzen, die anatomisch-morphologische Grundlagenforschung sichtbarer zu machen und ihr Institut stärker mit den Kliniken im Haus zu vernetzen.

Egerbacher engagiert sich auch auf internationaler Ebene stark für ihr Forschungsgebiet. So ist sie beispielsweise eng in Konzeption und Umsetzung eines Masterstudiengangs in vergleichender Morphologie (European Master in Comparative Morphology, EUCOMOR) eingebunden.

Liebe auf den zweiten Blick

Ursprünglich wollte Egerbacher eigentlich Tierärztin werden. Nach ihrem Studium an der Veterinärmedizinischen Universität Wien spezialisierte sie sich zunächst auf Akupunktur bei Tieren.

In ihrer Dissertation untersuchte sie das Gewebe von Akupunkturpunkten bei Rindern und Hunden histologisch. „Ich hatte damals kaum Betreuung, denn es gab niemanden, der sich in diesem Gebiet auskannte, so musste ich mir alles selbst erarbeiten“, erinnert sich Egerbacher.

Sie trat eine Stelle als Histologin an und begann zudem, Studierende zu unterrichten. „Auch in der  Lehre zu arbeiten hat mir sehr gut gefallen, da bin ich halt hängengeblieben“, schildert Egerbacher den Beginn ihrer Universitätskarriere.

International vernetzt

Es folgten Studien histologischer Methoden in Hannover (D) sowie sechs Monate am College of Veterinary Medicine in Ames (Iowa, USA), wo Egerbacher neben Vorstudien für ihre Habilitation auch Histologie unterrichtete. Sie kehrte nach Wien zurück, wo sie im Jahr 2000 ihre Habilitation abschloss.

Es folgten weitere zwei Jahre in den USA, in denen Egerbacher am College of Veterinary Medicine in East Lansing (Michigan, USA) an der Morphologie und Funktion von Sehnen forschte.

2007 kehrte sie erneut nach Wien zurück und leitete das damalige Institut für Histologie zwei Jahre lang interimistisch. Egerbacher hat nach wie vor Kontakte in die USA und zu weiteren nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen, die sich auch in einer Reihe von Forschungskooperationen ausdrücken.

Links

www.vetmeduni.ac.at/anatomie-histologie
www.eucomor.net



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed: Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung

Marinomed Biotech AG konnte in den ersten Wochen des Jahres 2019 bedeutende strategische Meilensteine umsetzen und operative Erfolge erzielen
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen