Monika Egerbacher ist neue Leiterin des Instituts für Anatomie, Histologie und Embryologie

(29.11.2011) Seit 1. Oktober 2011 leitet Monika Egerbacher, eine anerkannte Expertin in Histologie und Embryologie, als neu berufene Professorin das Institut für Anatomie, Histologie und Embryologie der Vetmeduni Vienna.

Univ.Prof. Dr. Monika Egerbacher; Bildquelle: VUW/Wassermann
Univ.Prof. Dr. Monika Egerbacher
Mit der Berufung der studierten Veterinärmedizinerin und habilitierten Histologin Monika Egerbacher stärkt die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) die Synthese von molekularbiologischen Methoden mit den klassischen medizinischen Disziplinen Anatomie und Histologie.

Die Annäherung dieser Bereiche unter dem Begriff der „Molekularen Morphologie“ gewinnt jüngst an Bedeutung, da nur eine gemeinsame Betrachtung ermöglicht, festzustellen, an welchen Orten im Organismus - oder sogar in einzelnen Zellen - sich bestimmte biologische Vorgänge abspielen.

Egerbacher wird sich in Zukunft verstärkt dafür einsetzen, die anatomisch-morphologische Grundlagenforschung sichtbarer zu machen und ihr Institut stärker mit den Kliniken im Haus zu vernetzen.

Egerbacher engagiert sich auch auf internationaler Ebene stark für ihr Forschungsgebiet. So ist sie beispielsweise eng in Konzeption und Umsetzung eines Masterstudiengangs in vergleichender Morphologie (European Master in Comparative Morphology, EUCOMOR) eingebunden.

Liebe auf den zweiten Blick

Ursprünglich wollte Egerbacher eigentlich Tierärztin werden. Nach ihrem Studium an der Veterinärmedizinischen Universität Wien spezialisierte sie sich zunächst auf Akupunktur bei Tieren.

In ihrer Dissertation untersuchte sie das Gewebe von Akupunkturpunkten bei Rindern und Hunden histologisch. „Ich hatte damals kaum Betreuung, denn es gab niemanden, der sich in diesem Gebiet auskannte, so musste ich mir alles selbst erarbeiten“, erinnert sich Egerbacher.

Sie trat eine Stelle als Histologin an und begann zudem, Studierende zu unterrichten. „Auch in der  Lehre zu arbeiten hat mir sehr gut gefallen, da bin ich halt hängengeblieben“, schildert Egerbacher den Beginn ihrer Universitätskarriere.

International vernetzt

Es folgten Studien histologischer Methoden in Hannover (D) sowie sechs Monate am College of Veterinary Medicine in Ames (Iowa, USA), wo Egerbacher neben Vorstudien für ihre Habilitation auch Histologie unterrichtete. Sie kehrte nach Wien zurück, wo sie im Jahr 2000 ihre Habilitation abschloss.

Es folgten weitere zwei Jahre in den USA, in denen Egerbacher am College of Veterinary Medicine in East Lansing (Michigan, USA) an der Morphologie und Funktion von Sehnen forschte.

2007 kehrte sie erneut nach Wien zurück und leitete das damalige Institut für Histologie zwei Jahre lang interimistisch. Egerbacher hat nach wie vor Kontakte in die USA und zu weiteren nationalen und internationalen Forschungseinrichtungen, die sich auch in einer Reihe von Forschungskooperationen ausdrücken.

Links

www.vetmeduni.ac.at/anatomie-histologie
www.eucomor.net



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Wachtelzucht mit fremden Arten zur Wildpopulation-Aufstockung im Mittelmeerraum mag zwar ökonomischer sein, birgt aber das Risiko einer genetischen Durchmischung und des Verlusts typischer Merkmale; Bildquelle: Gianni Pola

Wild-Wachtelzucht (noch) frei von japanischen „Gen-Importen“ und ebenso erfolgreich

Wachteln werden im Mittelmeerraum als Delikatesse gerne gejagt und die Wildtierpopulation über Zuchtfarmen entsprechend aufgestockt.
Weiterlesen

Derrick Edward Award Preisträgerin 2018: Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly mit renommiertem Derrick Edward Award geehrt

Die International Organization for Mycoplasmology (IOM) zeichnete am 9. Juli 2018 Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie der Vetmeduni Vienna mit dem renommierten Derrick Edward Awards aus
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

11. Europäischer Veterinärvirologen-Kongress

Vom 27. bis 30. August 2018 findet an der Veterinärmedizinischen Universität Wien der 11. Europäische Veterinärvirologen-Kongress statt
Weiterlesen

Schweine können sich anhand von bestimmten Merkmalen, wie Nase oder Mund, unser Gesicht einprägen.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Schweine bilden ein visuelles Konzept menschlicher Gesichter

Entgegen bisheriger Tests scheinen Schweine doch über eine bessere visuelle Wahrnehmung zu verfügen als angenommen
Weiterlesen

Tierheim-Tagung: Tierschutz auf wissenschaftlicher Grundlage

Tierheim-Tagung: Tierschutz auf wissenschaftlicher Grundlage

Das Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Vetmeduni Vienna lädt am 20. Oktober 2018 zur Tierheim-Tagung ein
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Tod und Trauer ums Tier: Erzählen Sie Ihre Geschichte!

TiHo-Studie beleuchtet Erfahrungen und den Umgang mit dem Tod von Haustieren. Teilnahme möglich!
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed erhält EU-weite Zertifizierung für Medizinprodukt

Die Wiener Marinomed Biotech AG (Marinomed) gab die europaweite Zertifizierung eines neuen Produkts bekannt. Erteilt wurde die Zertifizierung für ein Nasenspray, das entzündete Schleimhäute abschwellen lässt und gleichzeitig gegen virale Erkrankungen der Atemwege wirkt
Weiterlesen

Physiotherapie am Pferd; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

8. Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna

Akupunktur, Chiropraktik, Lymphdrainage und Physiotherapie für mein Pferd – sinnvolle Ergänzungen zur Schulmedizin - am 13. Oktober 2018
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen