European Workshop on Movement Science

(31.05.2005) Kongress zur Bewegungsanalyse an der Universität für Veterinärmedizin Wien: Bewegung ist Leben, ihre Erforschung  unsere Aufgabe!

Ob krabbelndes Baby, trabendes Pferd oder Marathonläufer im Endspurt: Bewegung ist ein äußerst komplexer Vorgang, der nur durch das perfekte Zusammenspiel verschiedener Organsysteme möglich wird. Die Bewegungsanalyse – sprich Movement Science - ist eine junge und extrem spannende Wissenschaftsdisziplin, die sich Mensch/Tier- und fächerübergreifend der Erforschung von Bewegungen, deren Abläufen und Steuerungsmechanismen verschrieben hat. Vertreter dieser Disziplin treffen sich vom 2.-4. Juni an der Veterinärmedizinischen Universität Wien.     

Für drei Tage wird Wien zum Zentrum der Bewegungsforscher: Orthopäden, Chirurgen, Neurologen, Psychologen und Techniker werden ihre Forschungsarbeiten zum Thema Bewegungsanalyse vorstellen und diskutieren. Die Arbeitsgruppe "Movement Science Vienna" der Veterinärmedizinischen Universität Wien ist Gastgeber für 150 Wissenschaftler aus dem Bereich der Bewegungsanalyse, die sich vom 2.- 4. Juni zum Gedankenaustausch in Wien treffen.

Ziele der Konferenz

Die Konferenz soll Forschern, vor allem aus Europa, die Möglichkeit bieten, ihre neuesten Ergebnisse und Erkenntnisse einem internationalen, interdisziplinären Publikum zu präsentieren. Ziel dieser fächerübergreifenden Diskussionen soll einerseits die Stärkung der interdisziplinären Zusammenarbeit, andererseits die Entwicklung besser aufeinander abgestimmte Verfahren und Modelle der Bewegungsfor­schung sein. Der Schwerpunkt soll hier auf der menschlichen Bewegung liegen, aber auch Beiträge aus anderen Gebieten wie zum Beispiel Bewegungsforschung von Tieren oder Robotern sind geplant.

Praktische Erwartungen und Ausblicke

Bewegung ist komplex und in ihrer Perfektion derzeit auch für die Wissenschaft nicht lückenlos nachvollziehbar. Die Erwartungen an die "Movement Scientists" sind hoch. 
Psychologen fragen sich nach dem Erlernen von Bewegungen (sequentielles Lernen), wichtig in der Individualentwicklung aber auch in der erfolgreichen Rehabilitation z.B. von Unfallopfern, Schlaganfallpatienten.

Sportmediziner versuchen optimale Trainingsmethoden für Bewegungsabläufe zu entwickeln, um die Technik von Athleten zu perfektionieren.  

Ingenieure widmen sich der Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse, die beispielsweise in der Entwicklung von intelligenten Prothesen liegen kann. Ein weiteres Feld: Robotik. Die Bewegungen von Robotern sind zwar jenen von lebenden Organismen nachempfunden, doch fehlt es an Bewegungsperfektion: Schwebephasen werden vermieden, Beuger und Strecker gleichzeitig aktiviert, das Wissen über die Bewegungssteuerung fehlt. 

Forscher der  "Movement Science Vienna" der Veterinärmedizinischen Universität Wien analysieren Bewegungsmuster bei Pferden und Hunden und setzen auf die Entwicklung einer Früherkennungsmethode zur Erkennung von Scrapie beim Schaf (BSE-ähnliche Erkrankung bei Schafen).

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Atypische Myopathie: Bergahorn kann eine tödliche Bedrohung für Pferde vom Herbst bis zum Frühling darstellen

Eine in unseren Breiten prominente Baumart, der Ahorn, produziert eine ansehnliche Samenfrucht, die jedoch für Pferde eine lebensbedrohliche Gefahr darstellt
Weiterlesen

Vierbeiniger Patient 'Rudi'; Bildquelle: Vetmeduni Vienna / Stephanie Scholz

Veterinärmedizinische Universität Wien ist Österreich-Sieger des PR-Bild Award 2018

Das österreichische PR-Bild des Jahres zeigt Minischwein der Vetmeduni Vienna – Vierbeiniger Patient „Rudi“ wird zum Social-Media-Star
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed beabsichtigt Börsegang und Listing an der Wiener Börse

Marinomed Biotech AG hat die Absicht angekündigt, neue Finanzmittel im Rahmen eines Börsegangs durch die Ausgabe neuer Aktien und die Zulassung aller Aktien zum Handel im Amtlichen Handel im prime market Segment der Wiener Börse aufzubringen
Weiterlesen

Pestis des Petite Ruminants; Bildquelle: Munkhduuren/Mongolian State Central Veterinary Laboratory

Endemische, virale Erkrankungen in der Nutztierhaltung als Bedrohung für Wildtiere

Pestis des Petits Ruminants (PPR) ist eine im westlichen Raum kaum bekannte, virale und häufig tödlich endende Krankheit kleiner Huftiere, wie Ziegen
Weiterlesen

Professor Michael Hess wurde von der Warsaw University of Life Sciences mit dem Titel 'Meritorius to the Academic Community of the Faculty of Veterinary Medicine, Warsaw University of Life Sciences' geehrt. ; Bildquelle: Warsaw University

Ehrentitel der Warsaw University of Life Sciences für Michael Hess

Warsaw University of Life Sciences verleiht Michael Hess Ehrentitel für seine besonderen Verdienste in der Wissenschaft und Ausbildung
Weiterlesen

Peter Swetly zum Ehrensenator der Vetmeduni Vienna ernannt; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Peter Swetly zum Ehrensenator der Vetmeduni Vienna ernannt

Im Rahmen der akademischen Feier am Freitag, 5. Oktober 2018, verlieh der Senat der Veterinärmedizinischen Universität Wien den Titel des Ehrensenators an Universitätsprofessor, Doktor Peter Swetly
Weiterlesen

Fruchtfliegen können als Reaktion auf eine heißere Umgebung ihren Stoffwechsel komplett und evolutionär gesehen schnell umstellen; Bildquelle: PopGen/Vetmeduni Vienna

Fruchtfliegen kontern Klimawandel durch Stoffwechselumstellung

Evolutionäre Auswirkungen einer durch den Klimawandel bedingten Temperaturerhöhung sind derzeit ein „hot topic“ der Evolutionsforschung
Weiterlesen

Seminar mit Celina del Amo

Heimtierkreis-Seminar: Hund ist nicht gleich Hund - individuelle Einflussnahme in der Hundehaltung und im Training

Der Heimtierkreis der Gesellschaft der Freunde der Veterinärmedizinischen Universität Wien lädt am 17. Oktober 2018 zum Seminar mit Celina del Amo ein
Weiterlesen

Wachtelzucht mit fremden Arten zur Wildpopulation-Aufstockung im Mittelmeerraum mag zwar ökonomischer sein, birgt aber das Risiko einer genetischen Durchmischung und des Verlusts typischer Merkmale; Bildquelle: Gianni Pola

Wild-Wachtelzucht (noch) frei von japanischen „Gen-Importen“ und ebenso erfolgreich

Wachteln werden im Mittelmeerraum als Delikatesse gerne gejagt und die Wildtierpopulation über Zuchtfarmen entsprechend aufgestockt.
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen