European Workshop on Movement Science

(31.05.2005) Kongress zur Bewegungsanalyse an der Universität für Veterinärmedizin Wien: Bewegung ist Leben, ihre Erforschung  unsere Aufgabe!

Ob krabbelndes Baby, trabendes Pferd oder Marathonläufer im Endspurt: Bewegung ist ein äußerst komplexer Vorgang, der nur durch das perfekte Zusammenspiel verschiedener Organsysteme möglich wird. Die Bewegungsanalyse – sprich Movement Science - ist eine junge und extrem spannende Wissenschaftsdisziplin, die sich Mensch/Tier- und fächerübergreifend der Erforschung von Bewegungen, deren Abläufen und Steuerungsmechanismen verschrieben hat. Vertreter dieser Disziplin treffen sich vom 2.-4. Juni an der Veterinärmedizinischen Universität Wien.     

Für drei Tage wird Wien zum Zentrum der Bewegungsforscher: Orthopäden, Chirurgen, Neurologen, Psychologen und Techniker werden ihre Forschungsarbeiten zum Thema Bewegungsanalyse vorstellen und diskutieren. Die Arbeitsgruppe "Movement Science Vienna" der Veterinärmedizinischen Universität Wien ist Gastgeber für 150 Wissenschaftler aus dem Bereich der Bewegungsanalyse, die sich vom 2.- 4. Juni zum Gedankenaustausch in Wien treffen.

Ziele der Konferenz

Die Konferenz soll Forschern, vor allem aus Europa, die Möglichkeit bieten, ihre neuesten Ergebnisse und Erkenntnisse einem internationalen, interdisziplinären Publikum zu präsentieren. Ziel dieser fächerübergreifenden Diskussionen soll einerseits die Stärkung der interdisziplinären Zusammenarbeit, andererseits die Entwicklung besser aufeinander abgestimmte Verfahren und Modelle der Bewegungsfor­schung sein. Der Schwerpunkt soll hier auf der menschlichen Bewegung liegen, aber auch Beiträge aus anderen Gebieten wie zum Beispiel Bewegungsforschung von Tieren oder Robotern sind geplant.

Praktische Erwartungen und Ausblicke

Bewegung ist komplex und in ihrer Perfektion derzeit auch für die Wissenschaft nicht lückenlos nachvollziehbar. Die Erwartungen an die "Movement Scientists" sind hoch. 
Psychologen fragen sich nach dem Erlernen von Bewegungen (sequentielles Lernen), wichtig in der Individualentwicklung aber auch in der erfolgreichen Rehabilitation z.B. von Unfallopfern, Schlaganfallpatienten.

Sportmediziner versuchen optimale Trainingsmethoden für Bewegungsabläufe zu entwickeln, um die Technik von Athleten zu perfektionieren.  

Ingenieure widmen sich der Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse, die beispielsweise in der Entwicklung von intelligenten Prothesen liegen kann. Ein weiteres Feld: Robotik. Die Bewegungen von Robotern sind zwar jenen von lebenden Organismen nachempfunden, doch fehlt es an Bewegungsperfektion: Schwebephasen werden vermieden, Beuger und Strecker gleichzeitig aktiviert, das Wissen über die Bewegungssteuerung fehlt. 

Forscher der  "Movement Science Vienna" der Veterinärmedizinischen Universität Wien analysieren Bewegungsmuster bei Pferden und Hunden und setzen auf die Entwicklung einer Früherkennungsmethode zur Erkennung von Scrapie beim Schaf (BSE-ähnliche Erkrankung bei Schafen).

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Vetmeduni Vienna auf Platz 6 bei weltweitem Studienfach-Ranking

Die Veterinärmedizinische Universität Wien ist im Fach „Veterinary Sciences“ ein fixer Bestandteil des internationalen Spitzenfeldes und bestplatzierte universitäre Einrichtung im deutschsprachigen Raum
Weiterlesen

Die ersten Zahlen der diesjährigen Zeckensammlung bestätigen nun die Prognose; Bildquelle: Katharina Brugger/Vetmeduni Vienna

Forschende prognostizieren: 2018 wird ein „Zecken-Rekordjahr“

Heuer könnte das Risiko höher sein, durch Zeckenbisse an FSME oder Borreliose zu erkranken. Denn 2018 wird es besonders viele Zecken geben
Weiterlesen

Durch die Analyse antiker Zahn-DNA steht fest: die Schweine der Hallstätter-Bronzezeit waren Europäer.; Bildquelle: Sabine Hammer/Vetmeduni Vienna

Auf den archäologischen Zahn gefühlt: genetische Spurensuche was für ein Schwein die Hallstattkultur hatte

Hallstatt wird seit der Bronzezeit als Salzquelle auch zum Pökeln von Fleisch geschätzt. Knochen- und Zahnfunde belegen eine gut funktionierende Fleischindustrie vor allem mit Schweinen
Weiterlesen

Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Fotos von der Praktikums- und Jobbörse an der Vetmeduni Vienna

Am 28. Mai 2018 fand an der Veterinärmedizinischen Universität Wien eine Praktikums- und Jobbörse mit 10 österreichischen tierärztlichen Kliniken aus dem Klein- und Großtierbereich statt
Weiterlesen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Afrikanisches Schwarzmarktmilchpulver hat gute Qualität, ist frei von Blei und daher unbedenklich.; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Blei im Milchpulver? Toxin in Markenbabynahrung, afrikanische Schwarzmarktware dagegen „bleifrei“

Milchpulver ist eine wichtige Nahrungsquelle vieler afrikanischer Kleinkinder und Ersatz für die Muttermilch HIV-infizierter Frauen. Durch überteuerte Importmarken existiert ein florierender, aber unkontrollierter Schwarzmarkt
Weiterlesen

Die Projektgruppe 'hochschuleundfamilie' mit Gutachterin Heike Trammer, TÜV Süd, Rektorin Petra Winter und Vizerektor Christian Mathes; Bildquelle: S.Scholz/Vetmeduni Vienna

Zertifizierung „hochschuleundfamilie“ der Vetmeduni Vienna verlängert

Der Veterinärmedizinischen Universität Wien wurde am 28. Mai 2018 nach einem positiven Auditierungsprozess für weitere drei Jahre das Zertifikat „hochschuleundfamilie“ verliehen
Weiterlesen

future4kids

Interaktives Fallseminar als Benefizseminar für future4kids

Am Samstag, 9. Juni 2018 halten Dr. Barbara Nell und Dr. Eva Eberspächer-Schweda ein gemeinsames Seminar an der Vetmeduni Vienna, die Seminargebühren werden zu 100% an future4kids gespendet!
Weiterlesen

Kurzmeldungen

Firmennews

Neuerscheinungen