European Workshop on Movement Science

(31.05.2005) Kongress zur Bewegungsanalyse an der Universität für Veterinärmedizin Wien: Bewegung ist Leben, ihre Erforschung  unsere Aufgabe!

Ob krabbelndes Baby, trabendes Pferd oder Marathonläufer im Endspurt: Bewegung ist ein äußerst komplexer Vorgang, der nur durch das perfekte Zusammenspiel verschiedener Organsysteme möglich wird. Die Bewegungsanalyse – sprich Movement Science - ist eine junge und extrem spannende Wissenschaftsdisziplin, die sich Mensch/Tier- und fächerübergreifend der Erforschung von Bewegungen, deren Abläufen und Steuerungsmechanismen verschrieben hat. Vertreter dieser Disziplin treffen sich vom 2.-4. Juni an der Veterinärmedizinischen Universität Wien.     

Für drei Tage wird Wien zum Zentrum der Bewegungsforscher: Orthopäden, Chirurgen, Neurologen, Psychologen und Techniker werden ihre Forschungsarbeiten zum Thema Bewegungsanalyse vorstellen und diskutieren. Die Arbeitsgruppe "Movement Science Vienna" der Veterinärmedizinischen Universität Wien ist Gastgeber für 150 Wissenschaftler aus dem Bereich der Bewegungsanalyse, die sich vom 2.- 4. Juni zum Gedankenaustausch in Wien treffen.

Ziele der Konferenz

Die Konferenz soll Forschern, vor allem aus Europa, die Möglichkeit bieten, ihre neuesten Ergebnisse und Erkenntnisse einem internationalen, interdisziplinären Publikum zu präsentieren. Ziel dieser fächerübergreifenden Diskussionen soll einerseits die Stärkung der interdisziplinären Zusammenarbeit, andererseits die Entwicklung besser aufeinander abgestimmte Verfahren und Modelle der Bewegungsfor­schung sein. Der Schwerpunkt soll hier auf der menschlichen Bewegung liegen, aber auch Beiträge aus anderen Gebieten wie zum Beispiel Bewegungsforschung von Tieren oder Robotern sind geplant.

Praktische Erwartungen und Ausblicke

Bewegung ist komplex und in ihrer Perfektion derzeit auch für die Wissenschaft nicht lückenlos nachvollziehbar. Die Erwartungen an die "Movement Scientists" sind hoch. 
Psychologen fragen sich nach dem Erlernen von Bewegungen (sequentielles Lernen), wichtig in der Individualentwicklung aber auch in der erfolgreichen Rehabilitation z.B. von Unfallopfern, Schlaganfallpatienten.

Sportmediziner versuchen optimale Trainingsmethoden für Bewegungsabläufe zu entwickeln, um die Technik von Athleten zu perfektionieren.  

Ingenieure widmen sich der Umsetzung der gewonnenen Erkenntnisse, die beispielsweise in der Entwicklung von intelligenten Prothesen liegen kann. Ein weiteres Feld: Robotik. Die Bewegungen von Robotern sind zwar jenen von lebenden Organismen nachempfunden, doch fehlt es an Bewegungsperfektion: Schwebephasen werden vermieden, Beuger und Strecker gleichzeitig aktiviert, das Wissen über die Bewegungssteuerung fehlt. 

Forscher der  "Movement Science Vienna" der Veterinärmedizinischen Universität Wien analysieren Bewegungsmuster bei Pferden und Hunden und setzen auf die Entwicklung einer Früherkennungsmethode zur Erkennung von Scrapie beim Schaf (BSE-ähnliche Erkrankung bei Schafen).

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Vogelwarte in Seebarn; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Tag der offenen Tür in der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn

Unter dem Motto „Vielfältige Vogelwelt erforschen“ haben BesucherInnen am Samstag, den 19. Mai 2018, die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit der Forschenden der Vetmeduni Vienna an der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn zu bekommen
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche - vor allem die Männchen - entscheiden flexibel, wenn es um das Abladen der Kaulquappen in der richtigen Wasserstelle geht; Bildquelle: Eva Ringler

Hohe Flexibilität im Brutpflegeverhalten bei Pfeilgiftfröschen

Gefahren und lange Distanzen möglichst vermeiden, eigene Wurzeln nicht zwingend bevorzugen und Menge als Vorteil ansehen
Weiterlesen

Buntbarschweibchen werden nach einer langen Zeit ohne Eier zu Kannibalinnen.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Dunkle Seite der Buntbarsch-Weibchen: Gratwanderung zwischen Mutter-Sein und Kannibalin

Kannibalismus, das Fressen von Artgenossen, hat im Tierreich einen rationalen Hintergrund, etwa als energiereiche Nahrungquelle oder zur Erhöhung des eigenen Fortpflanzungserfolges
Weiterlesen

1. Wiener Schildkrötentag

1. Wiener Schildkrötentag

Die HochschülerInnenschaft der Veterinärmedizinische Universität Wien lädt am 28. April 2018 in Kooperation mit der Internationalen Schildkröten Vereinigung herzlich zum 1. Wiener Schildkrötentag ein
Weiterlesen

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Vier Tierärzte erzählen am 8. Mai 2018 an der Vetmeduni Vienna über ihren Berufsalltag fern von der Kleintier- und Pferdepraxis
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Erhöhte Anti-Tumoraktivität natürlicher Killerzellen durch Verlust von CDK8

Das menschliche Immunsystem hat mit natürlichen Killerzellen eine angeborene Waffe gegen Krebs- und virus-infizierte Zellen. Je höher die NK-Zell-Aktivität desto höher ist deren Wirkung gegen den Tumor
Weiterlesen

future4kids

Interaktives Fallseminar als Benefizseminar für future4kids

Am Samstag, 9. Juni 2018 halten Dr. Barbara Nell und Dr. Eva Eberspächer-Schweda ein gemeinsames Seminar an der Vetmeduni Vienna, die Seminargebühren werden zu 100% an future4kids gespendet!
Weiterlesen

Der neue und nun vollständige Universitätsrat der Vetmeduni Vienna, im Bild v.l.: Johannes Khinast, Andrea Barta, Cathrine Trattner, Felix Althaus, Andreas Buchner.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Neuer Universitätsrat der Vetmeduni Vienna bestellt fünftes Ratsmitglied und Vorsitz in erster, konstituierender Sitzung

Der neue Universitätsrat der Vetmedni Vienna trat am Freitag, 16. März 2018, zu seiner ersten und zugleich konstituierenden Sitzung am Campus zusammen
Weiterlesen

Bundespräsident Alexander Van der Bellen gratuliert Dominik Schrempf zur 'Promotio Sub Auspiciis'; Bildquelle: Thomas Suchanek/Vetmeduni Vienna

Bundespräsident Van der Bellen verleiht Ehrenring „sub Auspiciis“ Dominik Schrempf

Im Rahmen einer eigenen akademischen Feier verlieh Bundespräsident Alexander Van der Bellen am 19. März 2018 den Ehrenring „Sub Auspiciis Praesidentis Rei Publicae“ zum ersten Mal an einen Absolventen der Veterinärmedizinischen Universität Wien
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...