Proben vom Osteosarkom von Hunden und Katzen gesucht

(04.02.2012) Die Forschungsgruppe von Dr. Ingrid Walter vom Department für Pathobiologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien ersucht niedergelassene Tierärzte um Mithilfe bei einem Forschungsprojekt.

Für ein vom Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) finanziertes Forschungsprojekt (Projektleiterin: Prof. Dr. Ingrid Walter) über das Osteosarkom von Hund und Katze ersuchen wir niedergelassene Tierärzte um Unterstützung bei der Bereitstellung von Probenmaterial.

Innerhalb eines Umkreises von etwa 2 Autostunden von der Vetmeduni Wien würden wir die Abholung der Proben vor Ort selbst übernehmen.

Für Proben von weiter entfernten Praxen organisieren wir den Versand über die Firma TNT. Für diese Proben bitten wir um folgende Vorgehensweise.

Das Amputat wird mit 70% Alkohol (oder einem anderen Mittel) sterilisiert und anschließend in einen Plastikbeutel mit ausreichender Menge (min. 2 x Volumen Amputat) vorgekühlter 0,9%ige Kochsalzlösung (Braunsche Lösung)  überführt und anschließend für den Transport in einem Styroporbehälter mit Eis oder Kühlpacks verpackt.

Sollte keine genügend große Styroporbox vorhanden sein, kann das Amputat  in einem Kühlschrank zwischengelagert werden, wir werden eine passende Box bei der Abhohlung bereitstellen.

Damit das Probenmaterial möglichst rasch bei uns ankommt, bitten wir nach Möglichkeit (natürlich nur so weit möglich) um Vorabinformation über den geplanten Operationstermin damit wir den Versand über die Firma TNT organisieren können.

Wir übernehmen die Kosten für Verpackung und Versand, die Kosten für eine pathologische Untersuchung auf der Pathologie der Vetmeduni Wien und zahlen darüber hinaus eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 40 bzw. 95 Euro für ein canines bzw. felines Osteosarkom.

Bitte kontaktieren Sie das Team unter 0043 (664) 60257 – 6973 bzw. osteosarcomascience@gmail.com.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Bisher unbekannter Mechanismus der Blut-Hirn-Schranke entdeckt

Hemmung des Mechanismus gelungen. Die Entdeckung könnte die medikamentöse Behandlung von Hirntumoren verbessern
Weiterlesen

LMU München

Studie zu Tierkrankenversicherungen bei Hunden und Katzen

Schenken Sie bitte der Kollegin Davina Zenz-Spitzweg von der LMU München 5 Minuten und nehmen an ihrer Umfrage zu Tierkrankenversicherungen teil!

Weiterlesen

Wachtelzucht mit fremden Arten zur Wildpopulation-Aufstockung im Mittelmeerraum mag zwar ökonomischer sein, birgt aber das Risiko einer genetischen Durchmischung und des Verlusts typischer Merkmale; Bildquelle: Gianni Pola

Wild-Wachtelzucht (noch) frei von japanischen „Gen-Importen“ und ebenso erfolgreich

Wachteln werden im Mittelmeerraum als Delikatesse gerne gejagt und die Wildtierpopulation über Zuchtfarmen entsprechend aufgestockt.
Weiterlesen

Derrick Edward Award Preisträgerin 2018: Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie; Bildquelle: Georg Mair/Vetmeduni Vienna

Mykoplasmenexpertin Rohini Chopra-Dewasthaly mit renommiertem Derrick Edward Award geehrt

Die International Organization for Mycoplasmology (IOM) zeichnete am 9. Juli 2018 Rohini Chopra-Dewasthaly vom Institut für Mikrobiologie der Vetmeduni Vienna mit dem renommierten Derrick Edward Awards aus
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Langzeitschäden durch Zikaviren

Klinisch unauffällige Nachkommen infizierter Mütter können unter Spätfolgen leiden
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo)

Immunzellen als Auslöser von Hirnschäden

Forscher-Team der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) deckt auf, wie Hirnschäden bei viral bedingten Gehirnentzündungen entstehen
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

11. Europäischer Veterinärvirologen-Kongress

Vom 27. bis 30. August 2018 findet an der Veterinärmedizinischen Universität Wien der 11. Europäische Veterinärvirologen-Kongress statt
Weiterlesen

Auch Singvögel wie die Amsel können mit Vogeltrichomonose infiziert sein; Bildquelle:  Petra Quillfeldt

Hochpathogene Varianten der Vogeltrichomonose gefährdet Vogelbestände

Immer mehr Wildvögel erkranken an der Vogeltrichomonose, die normalerweise Tauben befällt
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen