Proben vom Osteosarkom von Hunden und Katzen gesucht

(04.02.2012) Die Forschungsgruppe von Dr. Ingrid Walter vom Department für Pathobiologie an der Veterinärmedizinischen Universität Wien ersucht niedergelassene Tierärzte um Mithilfe bei einem Forschungsprojekt.

Für ein vom Österreichischen Wissenschaftsfonds (FWF) finanziertes Forschungsprojekt (Projektleiterin: Prof. Dr. Ingrid Walter) über das Osteosarkom von Hund und Katze ersuchen wir niedergelassene Tierärzte um Unterstützung bei der Bereitstellung von Probenmaterial.

Innerhalb eines Umkreises von etwa 2 Autostunden von der Vetmeduni Wien würden wir die Abholung der Proben vor Ort selbst übernehmen.

Für Proben von weiter entfernten Praxen organisieren wir den Versand über die Firma TNT. Für diese Proben bitten wir um folgende Vorgehensweise.

Das Amputat wird mit 70% Alkohol (oder einem anderen Mittel) sterilisiert und anschließend in einen Plastikbeutel mit ausreichender Menge (min. 2 x Volumen Amputat) vorgekühlter 0,9%ige Kochsalzlösung (Braunsche Lösung)  überführt und anschließend für den Transport in einem Styroporbehälter mit Eis oder Kühlpacks verpackt.

Sollte keine genügend große Styroporbox vorhanden sein, kann das Amputat  in einem Kühlschrank zwischengelagert werden, wir werden eine passende Box bei der Abhohlung bereitstellen.

Damit das Probenmaterial möglichst rasch bei uns ankommt, bitten wir nach Möglichkeit (natürlich nur so weit möglich) um Vorabinformation über den geplanten Operationstermin damit wir den Versand über die Firma TNT organisieren können.

Wir übernehmen die Kosten für Verpackung und Versand, die Kosten für eine pathologische Untersuchung auf der Pathologie der Vetmeduni Wien und zahlen darüber hinaus eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 40 bzw. 95 Euro für ein canines bzw. felines Osteosarkom.

Bitte kontaktieren Sie das Team unter 0043 (664) 60257 – 6973 bzw. osteosarcomascience@gmail.com.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Symposium zur Gesundheit von Meeressäugern

Über vier Jahre untersuchte ein internationales Forscherteam an Museumspräparaten und aktuellen Proben, wie sich der Gesundheitszustand mariner Säugetiere über die vergangenen Jahrzehnte veränderte
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Vortrag an der TiHo: Die „Sprache“ der Elefanten

Wer schon immer wissen wollte, worüber sich Elefanten unterhalten, hat am 7. Februar die Chance, eine Spezialistin für Elefantenkommunikation kennenzulernen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen