Partnerwahl von Vögeln wird durch MHC-Gene beeinflusst

(28.05.2011) Es sind nicht unbedingt die schönsten Männchen, die von Weibchen als Sexualpartner auserkoren werden. Vielmehr suchen sich Weibchen die Männchen, die ganz individuell zu ihnen am besten passen.

Partneragenturen versuchen die Trefferquoten bei den „inneren Werten“ dadurch zu erhöhen, indem sie Hobbies und Interessen potentieller Partner abfragen. Aber auch Tiere achten auf „innere Werte“. Aktuelle Ergebnisse der Gruppe von Herbert Hoi vom Department für Integrative Biologie und Evolution der Vetmeduni Vienna legen nahe, dass – zumindest bei Spatzen – die genetische Ausstattung für das Immunsystem auch eine große Rolle in der Partnerwahl spielt.

Die Arbeit wurde vor kurzem veröffentlicht in „BMC Evolutionary Biology“.

Wie suchen Weibchen ihre Partner aus? Darwins Grundidee, dass die best angepassten Männchen die begehrenswertesten sind und daher am ehesten zum Zug kommen würden, stellt einen Grundpfeiler der Evolutionstheorie dar seit der Veröffentlichung von „Die Abstammung des Menschen“ im Jahr 1871.

Darwin vermutete, dass sekundäre Geschlechtsmerkmale den Weibchen ermöglichen, auf einen Blick zu erkennen, welches Männchen das am besten geeignete sei. Dieses Männchen würde der Favorit für alle sein, weil er die bestmöglichen Gene an die nächste Generation weitergibt und dadurch die Angepasstheit der Art weiter erhöhen würde.

Hauptsache gesund

Gegen Ende des 20. Jahrhunderts jedoch begannen einige Forscher – vielleicht weil sie sich selbst nicht für die begehrenswertesten Männchen im Angebot hielten – sich von dieser Idee zu verabschieden. Stattdessen waren sie der Ansicht, dass unterschiedliche Weibchen individuell andere Männchen bevorzugten. Es wird immer augenscheinlicher, dass Tiere Partner auswählen, die zu ihnen passen.

Es wird vermutet, dass die Gene des Major Histocompatibility Complex (MHC) diese Selektion beeinflussen. MHC-Gene haben eine Schlüsselrolle im Immunsystem; die Nachkommen von Partnern mit stark unterschiedlichen MHC-Allelen sind möglicherweise krankheitsresistenter und dementsprechend genetisch fitter als andere.

Gleich und gleich gesellt sich ungern

Hois Gruppe vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung, das seit Jänner 2011 an der Vetmeduni Vienna angesiedelt ist, hat Hausspatzen als Forschungsobjekte für diese Fragestellung. Die Wissenschafter untersuchten die Partnerpräferenzen der Spatzen durch Auswahlexperimente, bei denen Weibchen vier Partner angeboten werden: ein Weibchen (als Kontrollobjekt) und drei Männchen.

Die Ergebnisse: Die Weibchen verschwenden wenig Zeit in der Nähe der Kontrollweibchen und bestätigen dadurch, dass ihr Interesse nicht sozialer, sondern sexueller Natur ist. Suchten Weibchen tatsächlich den „besten“ Partner, dann müssten die meisten Weibchen ein Männchen oder einige wenige Männchen bevorzugen. Für diese Hypothese fanden die Wissenschafter aber keine Beweise.

Darüber hinaus konnten sie nicht zeigen, dass Männchen mit einen hohen MHC-Diversität bevorzugt worden. Sondern: Weibchen mit einer geringen Anzahl von MHC-Allelen wurden von Männchen mit einer hohen Anzahl solcher Allele besonders angezogen. Dieses Ergebnis lässt vermuten, dass die Vögel einen Mechanismus dafür haben, die Anzahl der angebotenen MHC-Allele von individuellen Männchen quasi zu „zählen“.

Diese Arbeit stellt den ersten experimentellen Beweis dar, dass die Partnerwahl von Vögeln durch MHC-Gene beeinflusst wird. Dazu Herbert Hoi: „Unsere Ergebnisse zeigen, dass Vögel nicht einfach den attraktivsten Partner, sondern den passendsten auswählen. Wie Menschen scheinen Vögel auf die ‚inneren Werte‘ ihrer potentiellen Partner zu achten.“

Die Studie „Female house sparrows ‚count on‘ male genes: experimental evidence for MHC-dependent mate preference in birds“ von Matteo Griggio, Clotilde Biard, Dustin J. Penn und Herbert Hoi wurde im „BMC Evolutionary Biology“ online veröffentlicht unter doi:10.1186/1471-2148-11-44. Diese Arbeit wurde vom FWF finanziell unterstützt.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vogelwarte in Seebarn; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Tag der offenen Tür in der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn

Unter dem Motto „Vielfältige Vogelwelt erforschen“ haben BesucherInnen am Samstag, den 19. Mai 2018, die Möglichkeit, Einblicke in die Arbeit der Forschenden der Vetmeduni Vienna an der Österreichischen Vogelwarte in Seebarn zu bekommen
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche - vor allem die Männchen - entscheiden flexibel, wenn es um das Abladen der Kaulquappen in der richtigen Wasserstelle geht; Bildquelle: Eva Ringler

Hohe Flexibilität im Brutpflegeverhalten bei Pfeilgiftfröschen

Gefahren und lange Distanzen möglichst vermeiden, eigene Wurzeln nicht zwingend bevorzugen und Menge als Vorteil ansehen
Weiterlesen

Buntbarschweibchen werden nach einer langen Zeit ohne Eier zu Kannibalinnen.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Dunkle Seite der Buntbarsch-Weibchen: Gratwanderung zwischen Mutter-Sein und Kannibalin

Kannibalismus, das Fressen von Artgenossen, hat im Tierreich einen rationalen Hintergrund, etwa als energiereiche Nahrungquelle oder zur Erhöhung des eigenen Fortpflanzungserfolges
Weiterlesen

1. Wiener Schildkrötentag

1. Wiener Schildkrötentag

Die HochschülerInnenschaft der Veterinärmedizinische Universität Wien lädt am 28. April 2018 in Kooperation mit der Internationalen Schildkröten Vereinigung herzlich zum 1. Wiener Schildkrötentag ein
Weiterlesen

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Andere Wege gehen! Eine Talkrunde über Perspektiven in der Veterinärmedizin

Vier Tierärzte erzählen am 8. Mai 2018 an der Vetmeduni Vienna über ihren Berufsalltag fern von der Kleintier- und Pferdepraxis
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Erhöhte Anti-Tumoraktivität natürlicher Killerzellen durch Verlust von CDK8

Das menschliche Immunsystem hat mit natürlichen Killerzellen eine angeborene Waffe gegen Krebs- und virus-infizierte Zellen. Je höher die NK-Zell-Aktivität desto höher ist deren Wirkung gegen den Tumor
Weiterlesen

future4kids

Interaktives Fallseminar als Benefizseminar für future4kids

Am Samstag, 9. Juni 2018 halten Dr. Barbara Nell und Dr. Eva Eberspächer-Schweda ein gemeinsames Seminar an der Vetmeduni Vienna, die Seminargebühren werden zu 100% an future4kids gespendet!
Weiterlesen

Der neue und nun vollständige Universitätsrat der Vetmeduni Vienna, im Bild v.l.: Johannes Khinast, Andrea Barta, Cathrine Trattner, Felix Althaus, Andreas Buchner.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Neuer Universitätsrat der Vetmeduni Vienna bestellt fünftes Ratsmitglied und Vorsitz in erster, konstituierender Sitzung

Der neue Universitätsrat der Vetmedni Vienna trat am Freitag, 16. März 2018, zu seiner ersten und zugleich konstituierenden Sitzung am Campus zusammen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...