Reiter oder Reiterin - dem Pferd ist das Geschlecht der Reitenden egal

(09.08.2014) Welchen Einfluss das Geschlecht der Reitenden auf ihre Pferde hat, untersuchten WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna. Sie analysierten dazu Stressparameter bei Pferden sowie bei Reiterinnen und Reitern während eines Springparcours.

Das Ergebnis: Der Kortisolspiegel der Pferde stieg zwar während des Reitens an, jedoch unabhängig davon, ob die Pferde von einer Frau oder einem Mann geritten wurden. Zwischen den untersuchten Reiterinnen und Reitern ließ sich kein Unterschied feststellen. Die Ergebnisse wurden im Journal of Comparative Exercise Physiology veröffentlicht.


Ob Frau oder Mann ein Pferd reiten, scheint für das Tier keinen Unterschied zu machen
 

Pferdesport und Reiten waren lange Zeit Männern vorbehalten. In den letzten Jahrzehnten hat sich dieses Bild jedoch drastisch verändert. Der Reitsport ist eine Frauendomäne geworden. Etwa 80 Prozent Reiterinnen stehen nur noch etwa 20 Prozent Reiter gegenüber.

Da der Reitsport einer der wenigen Sportarten ist, in der Frauen und Männer gegeneinander antreten, ist es wichtig herauszufinden, ob das Geschlecht einen Einfluss auf die Reitleistung hat“, so Erstautorin Natascha Ille.

Frauen gelten im Umgang mit Pferden oft als besonders einfühlsam. Ob dieses Image gerechtfertigt ist, untersuchten Forschende der Vetmeduni Vienna. Ihre Hypothese: „Frauen und Männer unterscheiden sich im Reiten und lösen beim Pferd unterschiedliche Reaktionen aus.“

Geschlecht der ReiterInnen macht keinen Unterschied für Pferde

Teamleiterin Christine Aurich und Erstautorin Natascha Ille untersuchten am Graf-Lehndorff-Institut der Vetmeduni Vienna acht Pferde sowie jeweils acht Reiterinnen und Reiter mit gleichem Trainingsstand.

Jedes Pferd wurde sowohl von einer Frau als auch von einem Mann durch einen standardisierten Springparcours geritten.

Jedes Mal untersuchten die WissenschafterInnen die Kortisolkonzentration im Speichel und die Herzschlagfrequenz von Pferd und Reiterin bzw. Reiter. Das Ergebnis: Der Kortisolspiegel der Pferde stieg während des Reitens zwar an, allerdings stets in gleicher Weise und unabhängig vom Geschlecht des Reitenden.

Auch bei den Reitenden waren unabhängig vom Geschlecht die Kortisolspiegel bei allen Tests in etwa gleich.

Die Herzschlagfrequenz veränderte sich bei den Reitenden mit der Gangart des Pferdes. Vom Schritt zum Galopp und zum Springen stieg die Frequenz bei den Frauen wie bei den Männern an.

Bei den Pferden stieg die Herzfrequenz - unabhängig ob eine Reiterin oder ein Reiter im Sattel saß - während des Schrittreitens an, nahm aber während Trab und Galopp nicht weiter zu.

Satteldruck bei Frauen und Männern in etwa gleich

In einem weiteren Experiment interessierten sich Ille und ihre Kolleginnen für die Druckverteilung auf dem Rücken des Pferdes. „Je nach Körperhaltung des Reiters oder der Reiterin kann ein Pferd über den Sattel einem mehr oder weniger großen Druck ausgesetzt sein“, erläutert Ille.

Mit speziellen Messgeräten, die zwischen Sattel und Pferd angebracht sind, untersuchten die ExpertInnen die Druckverhältnisse während des Reitens im Schritt, Trab und Galopp. Im Trab und besonders im Galopp war der Satteldruck bei Reiterinnen etwas geringer als bei Reitern.

Dies lässt sich jedoch auf das geringere Körpergewicht der Reiterinnen zurückführen und nicht auf eine unterschiedliche Körperhaltung beim Reiten. Insgesamt gab es also auch keine vom Geschlecht abhängigen wesentlichen Unterschiede in der Einwirkung der Reitenden auf den Rücken des Pferdes.

„Aus der Sicht des Pferdes scheint es unerheblich zu sein, ob eine Frau oder ein Mann im Sattel sitzt. Es ist auch sehr unwahrscheinlich, dass Pferde eine Vorliebe für das eine oder andere Geschlecht der Reitenden haben. Und wenn Reiter und Reiterinnen in gleichen Wettbewerben starten, haben beide auch die gleichen Chancen in der Platzierung ganz nach vorne zu kommen“, so Christine Aurich.

Der Artikel „Physiological stress responses and horse rider interactions in horses ridden by male and female riders” von Natascha Ille, Christine Aurich, Regina Erber, M. Wulff, Rupert Palme, Jörg Aurich und Marie von Lewinski wurde im Journal of Comparative Exercise Physiology veröffentlicht. DOI 10.3920/CEP143001
http://wageningenacademic.metapress.com/content/27n73g2h68603845/#.U-HqSWO3ZI0



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Alpaka; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Scheren von Alpakas notwendig, aber auch Stressfaktor

Neuweltkameliden tragen dichte Wolle. Ähnlich wie Schafe müssen sie deshalb regelmäßig geschoren werden. Das notwendige Scheren verursacht in bestimmten Positionen oftmals Stress bei den Tieren
Weiterlesen

Sind Krabbentauchereltern selbst gestresst, dann sammeln sie mehr Futter für sich, als für ihren einzigen Nestling; Bildquelle: Dorota Kidawa

Gestresste Meeresvogeleltern haben nur sich selbst im Kopf

Wie Vogelfamilien in Stresssituationen miteinander umgehen, beantworteten nun Forschende der Vetmeduni Vienna und der Universität Gdansk, Polen, beim Krabbentaucher Alle Alle
Weiterlesen

Japanmakaken sind während ihrer Rangkämpfe hoher Stressbelastung ausgesetzt; Bildquelle: Konstanze Meindl

Gen steuert Stresshormonproduktion bei Makaken

Manche Menschen reagieren in stressigen Situationen gelassener als andere. Bestimmte Gene wie das sogenannte COMT-Gen sollen dabei eine entscheidende Rolle spielen
Weiterlesen

Therapiehunde müssen eine hohe Toleranzschwelle gegenüber Mensch und Tier besitzen; Bildquelle: Gerhard Koller

Stressforschung an Therapiehunden zeigt Bedürfnisse der Tiere

Tiere wirken positiv auf den Menschen. Das ist wissenschaftlich belegt und wird immer häufiger gezielt therapeutisch eingesetzt. Wie es den Therapiehunden in einem therapeutischen Setting geht und wie eine möglichst stressfreie Situation für die Tiere geschaffen werden kann, haben Forschende der Vetmeduni Vienna untersucht
Weiterlesen

Der Schneehase ist von uns Menschen im Winter gar nicht leicht zu entdecken. Umgekehrt funktioniert die Erkennung jedoch perfekt. Der Schneehase ist deutlich entspannter, wenn er keine Wintertouristen zu Gesicht bekommt; Bildquelle: Rolf Giger

Schneehasen sind vom Wintertourismus gestresst

Der Schneehase ist ein selten gesehenes Wildtier. In den Alpen lebt er in den höher gelegenen Regionen und ist im Winter berühmt für seine weiße Fellfarbe. Der Klimawandel und der Wintertourismus bedrohen den Lebensraum der Hasen.
Weiterlesen

Milchgebende Ziegenmütter haben weniger Stress; Bildquelle: Simone Szabò

Weniger Stress für Jungziegen – Vom richtigen Zeitpunkt der Eingliederung in die Herde

Die Eingliederung junger Milchziegen in eine bestehende Herde bedeutet Stress für alle beteiligten Tiere. Rangkämpfe und aggressives Verhalten können zudem zu Verletzungen bei den Ziegen führen
Weiterlesen

Show-Programm in Saumur (F); Bildquelle: Vetmeduni Vienna/J. Aurich

Stress: Nicht bei Turnierpferden, sehr wohl aber bei Reitern

Wie reagieren Pferde, wenn sie ein Schauprogramm vor Publikum zeigen? Offenbar völlig anders als ihre Reiter. Ein Team von der Vetmeduni Vienna weist in einer neuen Studie nach, dass Reiter deutlich mehr Stress erleben, wenn sie bei einer öffentlichen Vorführung auftreten
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Vogelmütter unter Stress: Mehr Testosteron in gelegten Eiern

Sozialer Stress führt bei Wachtelmüttern nicht nur zu aggressiverem Verhalten und zu einer höheren Konzentration von Stresshormonen im Blut
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen