9. Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna

(28.08.2019) Am Samstag, 12. Oktober 2019, findet an der Veterinärmedizinischen Universität Wien bereits das neunte Symposium für alle Pferdeinteressierten statt.

Heuriges Motto der Veranstaltung: „Erste Hilfe für Pferde – Wie erkenne ich einen Notfall? Was tun, bis tierärztliche Hilfe kommt?“

SpezialistInnen der Universitätsklinik für Pferde der Vetmeduni Vienna informieren über Erste-Hilfe-Maßnahmen beim Pferd und demonstrieren eine Pferdebergung. In der Pause besteht die Möglichkeit zum Austausch mit den ExpertInnen.


Wenn sich das Pferd verletzt, Ganganomalien aufweist oder unter akuten Koliken leidet, ist es nicht nur wichtig, rasch die Tierärztin/den Tierarzt zu verständigen und einen kühlen Kopf zu bewahren, sondern auch Erste-Hilfe zu leisten.

Die richtige Erstversorgung des verletzten bzw. erkrankten Tieres kann Infektionen vorbeugen und die Folgen der Verletzung so gering wie möglich halten.

Wie erkennt man, ob das Pferd Schmerzen hat und welche Sofortmaßnahmen sind bei Koliken nützlich? Diesen Fragen widmen sich die ExpertInnen der Universitätsklinik für Pferde der Vetmeduni Vienna.

Sie informieren über die richtige Wundversorgung bei Verletzungen und erklären, was bei Lahmheiten zu tun ist. Anhand einer Live-Demonstration an einem Dummy wird erklärt, wie ein verunfalltes Pferd richtig geborgen wird.

Alle ReiterInnen und Pferdeinteressierte sind herzlich bei den Vorträgen am Samstag, den 12. Oktober 2019, willkommen. Eine Voranmeldung und ein Unkostenbeitrag von 10 Euro sind erforderlich.

Termin & Ort
12. Oktober 2019, 14:00 bis 17:45 Uhr
Hörsaal A/B
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
Veterinärplatz 1, 1210 Wien

Programmüberblick

14:00 Uhr: Einführung und Vorstellung der Universitätsklinik für Pferde der Vetmeduni Vienna
Florien Jenner, Leiterin der Universitätsklinik für Pferde

14:05 Uhr: Mein Pferd hat sich verletzt – Was tun? 
Karsten Velde, Pferdechirurgie

14:45 Uhr: Mein Pferd steht auf 3 Beinen – Was tun?
Rhea Haralambus, Pferdechirurgie

15:20 Uhr: Pause – Möglichkeit zum Austausch mit den ExpertInnen der Universitätsklinik für Pferde

15:40 Uhr: Mein Pferd kolikt – Was tun?
Sonja Berger, Interne Medizin Pferde; Nora Biermann, Pferdechirurgie

16:20 Uhr: Wie erkenne ich, ob mein Pferd Schmerzen hat?
Ulrike Auer, Anästhesiologie und perioperative Intensivmedizin

16:40 Uhr: Pferderettung – Wie verhalte ich mich richtig?
Stephanie von Ritgen, Anästhesiologie und perioperative Intensivmedizin

17:10 Uhr: Demonstration: Pferdebergung
Christopher Gabmaier, Anästhesiologie und perioperative Intensivmedizin

ca. 17:40 Uhr: Ende

Bei großem Interesse finden die gleichen Vorträge in anderer Reihenfolge zusätzlich im Hörsaal B statt.
Das Programm des 9. Pferde-Symposiums zum Download als pdf

Anmeldung & Teilnahmegebühr

Anmeldungen bitte bis Montag, 7. Oktober 2019 per E-Mail an
pferde-symposium@vetmeduni.ac.at

Teilnahmegebühr: € 10,00 p. P.
Die Teilnahmegebühr ist bei Eintritt in bar zu entrichten und berechtigt zur Teilnahme an der Veranstaltung. Die TeilnehmerInnenzahl ist mit 600 Plätzen beschränkt.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Pferde

Die Ursprünge und Geschichte moderner Pferde

Die Domestizierung des Pferdes begann erst relativ spät in der Geschichte der Menschheit, vor rund 5.500 Jahren. Dies ist lange nach Hunden, Rindern und Schweinen
Weiterlesen

Veterinärmedizinische Universität Wien

Atypische Myopathie: Bergahorn kann eine tödliche Bedrohung für Pferde vom Herbst bis zum Frühling darstellen

Eine in unseren Breiten prominente Baumart, der Ahorn, produziert eine ansehnliche Samenfrucht, die jedoch für Pferde eine lebensbedrohliche Gefahr darstellt
Weiterlesen

Bei Pferden könnten Stammzellen aus der Gebärmutter die Stammzelltherapie nachhaltig verbessern, da die Gewinnung keinen chirurgischen Eingriff braucht.; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Neue Erkenntnisse können Stammzelltherapie bei Pferden nachhaltig verbessern

Die Stammzelltherapie wird bei Pferden seit vielen Jahren bei Sehnen- oder Gelenksproblemen angewendet. Bislang mussten Stammzellen dafür zumeist operativ aus dem Knochenmark oder dem Fettgewebe entnommen werden
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

7. Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna

Die diesjährigen ExpertInnenvorträge des 7. Pferde-Symposiums der Vetmeduni Vienna beschäftigen sich mit Fieber und Nasenausfluss beim Pferd, den medizinischen und chirurgischen Problemen, die dahinter stecken können
Weiterlesen

Die ausgewilderten Przewalski-Pferde in der Wüste Gobi fressen genauso wie die mit ihnen verwandten Hauspferde das ganze Jahr über Gras; Bildquelle: Martina Burnik Šturm/Vetmeduni Vienna

Schweifhaare geben Auskunft über Nahrungswahl von drei Pferdearten in der Wüste Gobi

Das erfolgreich in der Wüste Gobi ausgewilderte Przewalski-Wildpferd teilt sich seine Weidegründe mit Wildeseln und freilaufenden Hauspferden
Weiterlesen

Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna

6. Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna: Haut, Haar und Huf

Am Samstag, 15. Oktober 2016 informieren die SpezialistInnen der Universitätsklinik für Pferde über „Haut, Haar und Huf – Was für einen glänzenden Auftritt Ihres Pferdes wichtig ist“
Weiterlesen

Genetik der Stute beeinflusst Trächtigkeit und Geschlecht der Nachkommen

Genetik der Stute beeinflusst Trächtigkeit und Geschlecht der Nachkommen

Üblicherweise sind es in der Pferdezucht die Hengste, die eine Zuchtlinie begründen. In manchen Fällen sind es aber auch die Stutenlinien, die bei der Zucht die übergeordnete Rolle spielen
Weiterlesen

Ob Frau oder Mann ein Pferd reiten, scheint für das Tier keinen Unterschied zu machen; Bildquelle: Dr. Juliane Kuhl/Vetmeduni Vienna

Reiter oder Reiterin - dem Pferd ist das Geschlecht der Reitenden egal

Welchen Einfluss das Geschlecht der Reitenden auf ihre Pferde hat, untersuchten WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna. Sie analysierten dazu Stressparameter bei Pferden sowie bei Reiterinnen und Reitern während eines Springparcours
Weiterlesen