Neuer Erreger der hämorrhagischen Kaninchenkrankheit erreicht Österreich

(06.12.2016) Seit 2010 breitet sich ein neuer Virustyp der Hämorrhagischen Kaninchenkrankheit (Rabbit Haemorrhagic Disease type 2, kurz RHDV-2) in Europa aus, der derzeit unter anderem in Bayern zu vermehrten Todesfällen bei Kaninchen führt.

Nun wurde dieser Erreger an der Vetmeduni Vienna auch erstmals in einem österreichischen Kaninchen als Todesursache nachgewiesen. Schützende Impfstoffe sind derzeit nur im EU-Ausland verfügbar. Für Menschen ist das Virus ungefährlich.


In Deutschland sorgt ein neuer Typ der Hämorrhagischen Kaninchenkrankheit (RHDV-2) für Verluste bei Kaninchenzüchtern. in Österreich konnte bislang ein Fall bestätigt werden

Ausgehend von Frankreich breitet sich seit einigen Jahren eine neue Form der Hämorrhagischen Kaninchenkrankheit aus.

Die virale Erkrankung wird durch das sogenannte Rabbit Haemorrhagic Disease Virus Typ-2 (RHDV-2) ausgelöst und sorgt derzeit in Deutschland für erhebliche Verluste in Kaninchenzuchten.

In Österreich war bislang nur die ursprüngliche Variante des Virus (RHDV-1) bekannt, gegen die aber zuverlässig geimpft werden kann. Nun wurde an der Veterinärmedizinischen Universität Wien erstmals auch die neue Form des Erregers bei einem Kaninchen aus Oberösterreich als Todesursache bestätigt.

Der neue Erreger RHDV-2 kann Kaninchen aller Altersgruppen ab der 3 Lebenswoche betreffen, auch Feldhasen gelten als empfänglich für die Krankheit. Für Menschen ist das Virus dagegen unschädlich.

Das gegenüber Umwelteinflüssen sehr resistente Virus kann durch Kontakt, kontaminiertes Futter und stechende Insekten übertragen werden. Die in Österreich erhältlichen RHDV Arzneispezialitäten zeigen keine ausreichende Schutzwirkung  gegen den RHDV-2 Erreger. Wirksame Impfstoffe sind im EU-Ausland erhältlich und müssen eingeführt werden.

Über das RHD-Virus

Die als Rabbit Haemorrhagic Disease Virus bezeichneten Pathogene wurden ab 1984 unter dem Namen Chinaseuche als Auslöser der Hämorrhagische Krankheit der Kaninchen bekannt. Die Erreger aus der Familie der Caliciviren verursachen einen raschen Krankheitsverlauf und verursachen eine Sterblichkeit von bis zu 90% bei betroffenen Haus- und Wildkaninchen.

Die vom Institut für Virologie der Vetmeduni Vienna bestätigte Infektion mit dem neuen Virustyp ist bislang der erste und einzige Fall in Österreich.

Vor allem Zoofachhandlungen werden trotzdem zu erhöhter Bedacht und Vorsicht beim Erwerb von Kaninchen aufgerufen. (Quelle: Bayrisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit; Wirtschaftskammer Kärnten)



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Osterhase oder Osterkaninchen?; Bildquelle: Wilde Nachbarn Baden-Württemberg

Osterhase oder Osterkaninchen?

Forscher suchen bei einer Osteraktion Wildkaninchen und Feldhasen in den Städten und Dörfern Baden-Württembergs
Weiterlesen

Professorin Petra Wolf; Bildquelle: Uni Rostock

Forschungsprojekt der Universität Rostock zur Kaninchenhaltung

In Deutschland werden jährlich 41.000 Tonnen Kaninchenfleisch verzehrt. Dies entspricht etwa 24 Millionen Kaninchen
Weiterlesen

Zahnerkrankungen bei Nagetieren und Kaninchen

Zahnerkrankungen bei Nagetieren und Kaninchen

Das vorliegende Werk von Guido Schweigart behandelt umfassend dieses in der Veterinärmedizin immer wichtiger werdende Gebiet
Weiterlesen

ERAVAC

Neu bei Richter Pharma: ERAVAC

Aktiv geschützt: Impfstoff gegen die neue RHD-Variante (RHDV-2) bei Kaninchen
Weiterlesen

Kaninchen-Apotheke

Kaninchen-Apotheke

Gesunde Kaninchen dank Heilpflanzen - von Ursula Glauser
Weiterlesen

Isabel Tamoschus; Bildquelle: Isabel Tamoschus

Umfrage zur aktuellen Haltungssituation von Kaninchen und zur Mensch-Tier-Beziehung

Kollegin Isabel Tamoschus ersucht um Mithilfe bei der Datenerhebung für ihre Dissertation am Institut für Tierhaltung und Tierschutz in Kooperation mit der Abteilung für Interne Medizin der Kleintierklinik der Vetmeduni Vienna
Weiterlesen

Arzneitherapie bei Heimtieren

Arzneitherapie bei Heimtieren

Für die 3. Auflage wurden sämtliche Arzneimittellisten überarbeitet und erweitert und um Normalwerttabellen für Hund und Katze ergänzt
Weiterlesen

Jutta Hein

Moderne Tiermedizin für Kaninchen: Empfindlichen Verdauungstrakt im Blick behalten

Blutbild, Röntgen, Ultraschall, Antikörperbestimmung: Was bisher nur für Hunde, Pferde oder Katzen üblich war, hält nun auch zunehmend Einzug in die Behandlung von Kaninchen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen





[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...