Raoul Schwing gewinnt den Science Slam an der Vetmeduni Vienna

(17.10.2015) Der Verhaltensbiologe Raoul Schwing hat am 15. Oktober 2015 das Publikum mit seinem interaktiven Vortrag über die kognitiven Fähigkeiten von Keas überzeugt.

Den zweiten Platz belegte Thorsten Rick von der Klinischen Abteilung für Bildgebende Diagnostik mit seinem Slam zur Krebsdiagnose beim Kleintier. Drittplatzierte gab es gleich drei.


Raoul Schwing

Sieben Forscherinnen und Forscher der Vetmeduni Vienna wetteifern in Kurzvorträgen um die Gunst des Publikums. Der Hörsaal war voll und die Moderatoren von Vetophil heizten bereits zu Beginn die Stimmung an. Nach einem Klicker-Voting standen die Sieger fest und wurden vom Rektorat gekürt.

Intelligente Vögel im Test

Raoul Schwing vom Messerli Forschungsinstitut gewann schließlich mit Abstand. Er überzeugte das Publikum mit seinem Slam über Keas. Die Bergpapageienart verfügt über außergewöhnliche soziale und kognitive Fähigkeiten. Selbst als Kea verkleidet konnte Schwing die meisten Stimmen einheimsen.

Bilder mit Aussagekraft

Thorsten Rick von der Klinischen Abteilung für Bildgebende Diagnostik wurde vom Publikum auf den zweiten Platz gewählt. Sein Kurzvortrag handelte von der verbesserten Diagnostik bösartiger Tumore bei Hund und Katze.


Thorsten Rick belegte den zweiten Platz

Drei Mal ex aequo am 3. Platz

Mit den Wiener Stadtfüchsen ging Theresa Walter vom Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie an den Start. Sie erforscht, wo und wann man in Wien Rotfüchse zu Gesicht bekommt.  Stephanie Lürzel vom Institut für Tierhaltung und Tierschutz erklärte, wie sich eine gute Beziehung zwischen Rind und Mensch auf die Milchqualität auswirkt.


Drei ForscherInnen belegten mit der gleichen Anzahl von Klicker-Stimmen den dritten Platz

Und schließlich überzeigte auch Rounik Mazumdar von der Klinischen Abteilung für Geflügelmedizin das Publikum mit seinem Vortrag zur Schwarzkopfkrankheit bei der Pute. Rounik entschlüsselt den genetischen Code auf kreative Art und Weise auf der Bühne.

Alle drei ForscherInnen belegten mit der gleichen Anzahl von Klicker-Stimmen den dritten Platz.



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Schweine können sich anhand von bestimmten Merkmalen, wie Nase oder Mund, unser Gesicht einprägen.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Schweine bilden ein visuelles Konzept menschlicher Gesichter

Entgegen bisheriger Tests scheinen Schweine doch über eine bessere visuelle Wahrnehmung zu verfügen als angenommen
Weiterlesen

Tierheim-Tagung: Tierschutz auf wissenschaftlicher Grundlage

Tierheim-Tagung: Tierschutz auf wissenschaftlicher Grundlage

Das Institut für Tierhaltung und Tierschutz der Vetmeduni Vienna lädt am 20. Oktober 2018 zur Tierheim-Tagung ein
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed erhält EU-weite Zertifizierung für Medizinprodukt

Die Wiener Marinomed Biotech AG (Marinomed) gab die europaweite Zertifizierung eines neuen Produkts bekannt. Erteilt wurde die Zertifizierung für ein Nasenspray, das entzündete Schleimhäute abschwellen lässt und gleichzeitig gegen virale Erkrankungen der Atemwege wirkt
Weiterlesen

Physiotherapie am Pferd; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

8. Pferde-Symposium der Vetmeduni Vienna

Akupunktur, Chiropraktik, Lymphdrainage und Physiotherapie für mein Pferd – sinnvolle Ergänzungen zur Schulmedizin - am 13. Oktober 2018
Weiterlesen

Meerschweinchen ; Bildquelle: Lisa Glenk/Vetmeduni Vienna

Kampf oder Flucht? Sexualzyklus bestimmt Verhalten weiblicher Meerschweinchen

Aufgrund einer fixen Rangordnung müssen sich Meerschweinchen auf ihr soziales Gespür verlassen, wann sie sich behaupten oder flüchten
Weiterlesen

Marinomed

Biotech-Firma Marinomed verstärkt Management-Team mit Pascal Schmidt

Die Wiener Marinomed Biotech AG (Marinomed) verstärkt mit Pascal Schmidt als Chief Financial Officer (CFO) ab 1. August 2018 ihr Management-Team
Weiterlesen

The Austrian Notho Project; Bildquelle: The Austrian Notho Project

Wichtiger Aging-Mechanismus mit Fischmodell Nothobranchius furzeri entlarvt

Nothobranchius furzeri, der afrikanische Killifisch, ist wegen seiner kurzen Lebensdauer, sich schnell manifestierender Alterserscheinungen und eines entschlüsselten Genoms ein perfekter Modellorganismus für die Erforschung von Alterungsprozessen
Weiterlesen

Signalhunde sind speziell dafür ausgebildet Menschen mit chronischen Erkrankungen zu unterstützen und bedeuten für Familien auch eine wichtige psychische Entlastung. Im Bild von links: Rektorin Petra Winter, Bundesministerin Beate Hartinger; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Neue Österreichische Assistenz- und Service- und Signalhunde zertifiziert

12 neue „Mensch-Tier“-Teams wurden nun am 23. Juli 2017 durch Bundesministerin Beate Hartinger-Klein und Rektorin Petra Winter mit ihrem Zertifikat ausgezeichnet
Weiterlesen