"For Women in Science"-Stipendium für Rebeka Zsoldos

(07.11.2012) DI Rebeka Zsoldos, MSc, PhD von der Pferdechirurgie der Vetmeduni Vienna erhält ein L’ORÉAL Österreich Stipendium 2012 in Höhe von 20.000 €.

Am 5.11.2012 wurden im Theatersaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften bereits zum sechsten Mal die "For Women in Science"-Stipendien verliehen: Vier junge Wissenschaftlerinnen erhalten vom Wissenschaftsministerium und L'ORÉAL Österreich ein Stipendium in Höhe von 20.000 Euro.


v.l.n.r.: BM Dr. Karlheinz Töchterle, DI Dr. Rebeka Zsoldos, Mag. Annegret Burtscher, Bakk., Mag. Teresa Torzicky, Mag. Dr. Katharina Hirschenhauser und Mag. Markus Faschang (GF L'ORÉAL Österreich)

Rebeka Zsoldos erhielt die Auszeichnung für ihr Projekt „Biomechanik - dynamisches Verhalten der Halswirbelsäule von Pferden", das insbesondere die Kopplung von Gelenken zwischen Seitneigung und axialer Rotation untersucht.

"Alle vier Wissenschaftlerinnen zeichnet ihr Talent und ihre Exzellenz auf ihren Forschungsgebieten aus. Die Stipendien sollen sie gezielt auf ihrem weiteren Karriereweg unterstützen", so Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle.

Die diesjährigen Stipendiatinnen sind

  • Mag. Annegret Burtscher von der Universität Wien, aus Tirol stammende Mathematikerin
  • Mag. Dr. Katharina Hirschenhauser von der Universität Wien, Verhaltensbiologin aus Wien
  • Mag. Teresa Torzicky von der Medizinischen Universität Wien, Physikerin aus Wien
  • DI Dr. Rebeka Zsoldos von der Veterinärmedizinischen Universität Wien, aus Ungarn stammende Biomechanikerin

L'ORÉAL Österreich Geschäftsführer Markus Faschang hob hervor, dass "'For Women in Science' den Anteil der Frauen am Fortschritt würdigt und den hohen Stellenwert der Forschung für unser Unternehmen zum Ausdruck bringt. Dank der Unterstützung des Wissenschaftsministeriums können die L'ORÉAL Österreich Stipendien noch mehr weibliche Spitzen-Talente erreichen."

Das Wissenschafts- und Forschungsministerium unterstützt "For Womenin Science", um die Karrierewege junger Wissenschaftlerinnen mit ausgezeichnetem Studienerfolg zu fördern.

Die Stipendien werden seit 2007 jährlich in Kooperation mit der Österreichischen UNESCO-Kommission und der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) verliehen.


Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Vetmeduni Vienna

Neue Therapiemöglichkeit bei aggressivem Blutkrebs entdeckt

Bei der häufigsten Form akuter Leukämie, der AML, wurde eine neue Therapiechance aufgezeigt. Forschende der Vetmeduni Vienna und des Ludwig Boltzmann Instituts für Krebsforschung identifizierten eine Schwachstelle des durch Mutationen verkürzten und dadurch onkogen wirkenden Proteins C/EBPα
Weiterlesen

Zusammenfassung der Aktionspunkte des mutierten Faktors JAK2V617F

Bösartige Knochenmarkserkrankung: Neue Hoffnung für MPN-PatientInnen

Myeloproliferative Neoplasien (MPN) können derzeit nur unzureichend behandelt werden. Ein Team der Vetmeduni Vienna und des CeMM Forschungszentrums für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften/Medizinische Universität Wien entdeckte einen neuen Behandlungsansatz
Weiterlesen

Pavian; Bildquelle: Dr. Dietmar Zinner

Paviane eröffnen neue Einblicke in die Evolution des Genoms

Ein Forschungsteam der Vetmeduni Vienna untersuchte die evolutionäre Diversifizierung am Beispiel von sechs Pavian-Arten. Die Ergebnisse der Studie liefern neue spannende Einblicke in die Entwicklung des Genoms
Weiterlesen

a) PatientInnen mit einer aktivierenden STAT5B-Mutation haben eine erniedrigte Interferon-Antwort, was die Entstehung und das Wachstum von Leukämiezellen fördert. b) Im Leukämiemausmodell ohne STAT5B führt die erhöhte Interferon-A; Bildquelle: Institut f. Pharmakologie und Toxikologie/Vetmeduni Vienna

Neuer Behandlungsansatz gegen Leukämien

Einem internationalen Forschungsteam unter Leitung von WissenschafterInnen der Vetmeduni Vienna gelang ein wichtiger Schritt, um lymphatische Leukämien besser zu verstehen
Weiterlesen

Schwein; Bildquelle: Vetmeduni Vienna

Listerien im Futter: Ein gefährliches Hygieneproblem bei Mastschweinen

Eine aktuelle Studie der Vetmeduni Vienna untersuchte eine tödliche Listeriose bei Mastschweinen, bei der fast jedes zehnte Tier verstarb
Weiterlesen

Gesichtstumor beim Tasmanischen Teufel; Bildquelle: Save the Tasmanian Devil Program

Ansteckender Krebs beim Tasmanischen Teufel: Molekulare Mechanismen entschlüsselt

Gesichtstumore von Tasmanischen Teufeln, einer Tierart aus der Familie der Raubbeutler, gehören zu den extrem seltenen Fällen übertragbarer Krebserkrankungen
Weiterlesen

Marinomed

Marinomed: Partnerschaft in China und EIB-Finanzierung

Marinomed Biotech AG konnte in den ersten Wochen des Jahres 2019 bedeutende strategische Meilensteine umsetzen und operative Erfolge erzielen
Weiterlesen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen