Republik Österreich und die Vetmeduni Vienna ehren Herta Messerli

(11.11.2011) Herta Messerli, die Gründerin der gleichnamigen Stiftung, wurde am 10.11.2011 mehrfach mit besonderen Ehren bedacht: Im Rahmen einer akademischen Feier an der Veterinärmedizinischen Universität Wien verlieh ihr Bundesminister Karlheinz Töchterle das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich und die Universität würdigte die Stifterin mit der höchsten Ehrenauszeichnung einer Universität, der Ehrensenatorenschaft.


Herta Messerli und Bundesminister Dr. Karlheinz Töchterle
Die im Jahr 1982 von Herta Messerli ins Leben gerufene Messerli-Stiftung finanziert Projekte, die auf wissenschaftlicher Basis der Natur im Allgemeinen und dem Wohl der Tierwelt im Speziellen zugutekommen.

Mit Mitteln aus dieser Stiftung wurde im Jänner 2010 das Messerli Forschungsinstitut aus der Taufe gehoben, in dem die Veterinärmedizinische Universität Wien, die Medizinische Universität Wien und die Universität Wien kooperieren.

Dieses Forschungsinstitut ist in dieser Art einzigartig, weil an einer Einrichtung unterschiedliche Aspekte der Mensch-Tier-Beziehung wissenschaftlich interdisziplinär bearbeitet werden. Bundesminister Töchterle hob in seiner Ehrung die kulturhistorische Bedeutung dieses Instituts für die Erforschung der Mensch-Tier-Beziehung hervor, eine Beziehung, die er auch als „Schicksalsgemeinschaft“ bezeichnete.

Ein Leben voller Aufbrüche

Ihr Engagement und ihre Offenheit für Neues hat Herta Messerli im Laufe ihres Lebens vielfach unter Beweis gestellt. Die geborene Berlinerin lebt seit ihrer Hochzeit mit dem Schweizer Arnold Messerli 1933 in Zürich.

Als dieser 1964 überraschend starb, entschied sie sich, das Unternehmen ihres Mannes weiterzuführen, obwohl sie bis dahin nicht aktiv in die Unternehmensleitung eingebunden war.

Das Unternehmen beschäftigte damals rund 20 Mitarbeiter und stellte lichtempfindliche Pauspapiere in Lizenz her. Unter ihrer Leitung entwickelte sich das Unternehmen 30 Jahre lang kontinuierlich weiter, Herta Messerli erkannte Marktchancen, bevor andere sie wahrnahmen.

Anfang der 1990er-Jahre hatte die Messerli AG rund 800 Mitarbeiter. Die Produktpalette umfasste Geräte und Materialien für das technische und kaufmännische Büro, unter anderem Kopierer, Drucker, Faxgeräte und ihre Verbrauchsmaterialien.


Dr. Herwig Grimm, Vizerektorin Dr. Petra Winter, Rektorin Dr. Sonja Hammerschmid, Vizerektor Dr. Otto Doblhoff-Dier, Herta Messerli, Bundesminister Dr. Karlheinz Töchterle, Dr. Helmut Pechlaner, Dr. Erika Jensen-Jarolim und Dr. Ludwig Huber
Herta Messerli erkannte die besondere Herausforderung der Digitalisierung der 1990er Jahre frühzeitig. Um die Arbeitsplätze zu sichern und die Unternehmensnachfolge zu regeln, verkaufte sie das Unternehmen 1996 an ihren langjährigen Lizenzgeber.

Zur Unterstützung von Tier- und Artenschutzprojekten gründete sie 1982 die Messerli-Stiftung. Die Basis für überzeugenden, effizienten und nachhaltigen Tierschutz sah sie darin, dass Tierschutz wissenschaftlichen Kritieren standhalten muss.

Diese Kriterien können nur interdisziplinär erarbeitet werden. Das ist die primäre Aufgabe des Messerli-Forschungsinstitutes, das wesentlich aus den Mitteln der Stiftung finanziert wird und am Campus der Veterinärmedizinischen Universität Wien angesiedelt ist.




Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Hunde sind gute Beobachter und sozial lernfähig. Sie zeigen sogar Ansätze zur sogenannten Überimitation, des bisher als rein menschliches Phänomen angesehenen Lernens kausal irrelevanter Handlungen; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Soziales Lernen auch bei Hunden: Überimitation möglicherweise kein rein menschliches Phänomen

Gängige Lehrmeinung ist, dass Überimitation – eine besondere Form des sozialen Lernens – eine ausschließlich menschliche Eigenschaft ist
Weiterlesen

von Links: VR Christian Mathes (Vetmeduni Vienna), VR Michaela Fritz (MedUni Wien), Stiftungsrat Heinz Schweizer (Messerli-Stiftung), Stiftungsrat Hans Hengartner (Meserli-Stiftung), Rektor Heinz W. Engl (Universität Wien), Rektorin Petra Winter (Vet; Bildquelle: T. Suchanek/Vetmeduni Vienna

Neue Professur für das interuniversitäre Messerli-Forschungsinstitut

Für das wissenschaftlich erfolgreiche, interuniversitäre „Messerli Forschungsinstitut für Mensch-Tier-Beziehung“ ist auch die nächste Zukunft finanziell abgesichert
Weiterlesen

Schweine können sich anhand von bestimmten Merkmalen, wie Nase oder Mund, unser Gesicht einprägen.; Bildquelle: Messerli Forschungsinstitut/Vetmeduni Vienna

Schweine bilden ein visuelles Konzept menschlicher Gesichter

Entgegen bisheriger Tests scheinen Schweine doch über eine bessere visuelle Wahrnehmung zu verfügen als angenommen
Weiterlesen

Meerschweinchen ; Bildquelle: Lisa Glenk/Vetmeduni Vienna

Kampf oder Flucht? Sexualzyklus bestimmt Verhalten weiblicher Meerschweinchen

Aufgrund einer fixen Rangordnung müssen sich Meerschweinchen auf ihr soziales Gespür verlassen, wann sie sich behaupten oder flüchten
Weiterlesen

Signalhunde sind speziell dafür ausgebildet Menschen mit chronischen Erkrankungen zu unterstützen und bedeuten für Familien auch eine wichtige psychische Entlastung. Im Bild von links: Rektorin Petra Winter, Bundesministerin Beate Hartinger; Bildquelle: Ernst Hammerschmid/Vetmeduni Vienna

Neue Österreichische Assistenz- und Service- und Signalhunde zertifiziert

12 neue „Mensch-Tier“-Teams wurden nun am 23. Juli 2017 durch Bundesministerin Beate Hartinger-Klein und Rektorin Petra Winter mit ihrem Zertifikat ausgezeichnet
Weiterlesen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Pfeilgiftfrösche - vor allem die Männchen - entscheiden flexibel, wenn es um das Abladen der Kaulquappen in der richtigen Wasserstelle geht; Bildquelle: Eva Ringler

Hohe Flexibilität im Brutpflegeverhalten bei Pfeilgiftfröschen

Gefahren und lange Distanzen möglichst vermeiden, eigene Wurzeln nicht zwingend bevorzugen und Menge als Vorteil ansehen
Weiterlesen

Cornelia Hab; Bildquelle: privat

Der Schlüssel zur Nuss

Goffin-Kakadus benutzen in der freien Natur keine Werkzeuge, in Experimenten setzen diese sehr wohl welche ein
Weiterlesen