Krebsforscher Richard Moriggl ist neuer Professor an der Vetmeduni Vienna und der MedUni Wien

(26.03.2014) Seit 1. Februar ist der Leiter des Ludwig Boltzmann Institutes für Krebsforschung auch Professor für Translationale Methoden in der Krebsforschung an der Vetmeduni Vienna und der MedUni Wien. Bei dem „Double Appointment“ handelt es sich um eine Stiftungsprofessur der Ludwig Boltzmann Gesellschaft (LBG).

Der Molekularbiologe Moriggl ist seit Jahren in der österreichischen Krebsforschung etabliert. Er studierte Biotechnologie an der Fachhochschule Bingen, der eine molekularbiologische Diplomarbeit in Straßburg folgte.


Krebsforscher Richard Moriggl
Anschließend ging Moriggl für seine Doktorarbeit 1993 in die Schweiz und promovierte  1997 an der Universität Freiburg in Deutschland. Es folgte, ein dreijähriger Forschungsaufenthalt als Postdoc am renommierten St. Jude Children´s Research Hospital in den USA. 

In Wien startete er im Jahr 2000 dann seine zweite Postdoc-Periode am Institut für Molekulare Pathologie (IMP). 2003 habilitierte er an der Medizinischen Universität Wien im Fach Molekularbiologie.

Anschließend gründete er gemeinsam mit seinen KollegInnen im Jahr 2005 im Rahmen der 1. Ausschreibung der LBG zur Errichtung von neuen Institutendas Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung (LBI-CR), das er seither leitet.

Krebs auf molekularer Ebene verstehen

Moriggls Forschungsgruppe besteht aus einem zwölfköpfigen Team, das 2015 an die Vetmeduni Vienna übersiedeln wird. Das neue Labor wird am Institut für Tierzucht und Genetik am Campus der Vetmeduni Vienna angesiedelt sein.

Gemeinsam mit seinem Team forscht Moriggl an Rezeptoren, Kinasen und Transkriptionsfaktoren, die man sich als Lichtschalter vorstellen kann. So wird das An- und Abschalten bestimmter Gene gesteuert.

Dabei stehen Moleküle im Fokus die bei der Entstehung von Krebserkrankungen, in Immunzellen, im gesamten Blutsystem oder auch auf allen Oberflächenzellen im Körper eine Schlüsselrolle inne haben.

In erster Linie erforscht Moriggls Gruppe verschiedene Blutkrebsarten, Lymphome, bösartigen Hautkrebs, Leberkrebs, Darmkrebs und kindliche Tumore wie das Ewing´s Sarkom, aber auch Stoffwechselerkrankungen, die zur Entstehung von Krebs beitragen.

„Wir vergleichen Proben von Krebspatienten mit Krebsmodellen die wir in der Maus etablieren. Diese Modelle spiegeln menschliche Erkrankungen sehr genau wider.

Dabei geht es jedoch nicht nur um Grundlagenforschung, wir testen auch ganz konkret Therapieformen gegen menschliche Krebserkrankungen auf Basis unserer Mausmodelle“, erläutert Moriggl.

Der Brückenbauer

Örtlich wird Moriggl zu je einem Drittel am Campus der Vetmeduni Vienna,an der Medizinischen Universität Wien und am Ludwig Boltzmann Institut für Krebsforschung tätig sein. Moriggl sieht sich somit als Brückenbauer zwischen Human- und Veterinärmedizin. 

Öffentliche Antrittsvorlesung im April

Am 29. April 2014 hält Univ.-Prof. Dr. Richard Moriggl ab 14 Uhr seine Antrittsvorlesung im Festsaal der Vetmeduni Vienna mit dem Titel „Translationale Modelle zum Verständnis der Krebsentstehung und Krebsverhinderung mit Sichtweise auf das entschlüsselte Krebsgenom.“



Artikel kommentieren

Weitere Meldungen

Ein spezielles 'Hunde-Immunglobulin E' (IgE) soll die Vierbeiner zukünftig effektiv bei der Diagnose Krebs unterstützen; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Immunglobulin E als vielversprechende neue Form der Immuntherapie gegen Krebs-Tumoren

Richten sich Immunglobuline E (IgE) gegen eigentlich harmlose Antigene wie Pollen, kann eine allergische Reaktion erfolgen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Studie zu Lymphomerkrankungen im Magen-Darmtrakt bei Katzen

Im Rahmen einer Studie an der Vetmeduni Vienna werden die Therapiekosten übernommen
Weiterlesen

Forschende um Richard Moriggl von der Vetmeduni Vienna konnten bei ihren Untersuchungen am krebsfördernden Molekül STAT5 den Stoffwechsel von Krebszellen als Tumorförderer identifizieren; Bildquelle: Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum

Viele der sonst strikt organisierten Signalketten und Abläufe sind in Krebszellen zu Gunsten einer schnelleren Zellteilung verändert
Weiterlesen

Erika Jensen-Jarolim (m.) und ihr Team um Josef Singer und Judit Fazekas zeigten, dass eine künstliche Struktur des Brustkrebs-Tumorantigens HER2 mit einem viralen Partikel direkt als vorbeugender Impfstoff verwendet werden kann; Bildquelle: Erika Jensen-Jarolim

Virale Partikel unterstützen vorbeugende Impfung gegen Brustkrebs

Künstliche Strukturen von Tumorantigenen, sogenannte Mimotope, können als Impfung bei KrebspatientInnen eine langfristige Immunantwort bewirken
Weiterlesen

Das Team um Sexl und Erstautorin Putz baut auf den neuen Mechanismus von STAT1 zur Immuntherapie von Krebs.; Bildquelle: Michael Bernkopf/Vetmeduni Vienna

Neuer Mechanismus aktiviert Immunzellen gegen Tumorzellen

Wenn sich Krebszellen der Überwachung durch das Immunsystem entziehen, entsteht ein Tumor. Eine der Aufgaben der Krebsforschung ist es daher herauszufinden, wie man die körpereigene Abwehr gegen Tumorentstehung verstärken kann
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Brustkrebsmedikament wirkt auch bei häufigster Leukämieform

Akute myeloische Leukämie (AML) ist die häufigste Form von Blutkrebs. Bei etwa 30 Prozent der AML-PatientInnen beschleunigt eine Mutation im Enzym FLT3 den Krankheitsverlauf
Weiterlesen

Dagmar Gotthardt und ihre KollegInnen haben erstmals gezeigt, dass NK-Zellen einen Faktor produzieren, der das Tumorwachstum begünstigt; Bildquelle: Petra Kudweis

Wenn das Immunsystem das Tumorwachstum fördert

Das Immunsystem spielt eine wichtige Rolle bei der Krebsentstehung. Sogenannte Natürliche Killer (NK)-Zellen sind Teil des Immunsystems und für die Eliminierung von Krebszellen verantwortlich
Weiterlesen

MDCK (Madin-Darby canine kidney)-Zelllinien, die von einem Englischen Cocker Spaniel stammen, werden in der Forschung benutzt, um die molekulargenetischen Grundlagen von Krebserkrankungen in Hunden zu erforschen; Bildquelle: Susanna Berger/Vetmeduni Vienna

Molekulare Prozesse für zielgerichtete Krebstherapie bei Hunden erforscht

Auch Hunde leiden an Krebserkrankungen. WissenschafterInnen an der Vetmeduni Vienna erforschen nun die molekularen Prozesse der Krebsentwicklung an Hundezellen
Weiterlesen


Wissenschaft


Universitäten


Neuerscheinungen