Wiederkäuer produzieren große Mengen von Krebs- Antikörpern:

Rinder in der humanen Krebstherapie

In einem "gene farming" genannten Prozess könnten Rinder schon bald als Bioreaktoren zur Herstellung von großen Mengen sehr effizienter Anti-Tumor Wirkstoffe verwendet werden. Forscher des Institutes für Tierzucht & Genetik unter Gottfried Brem haben gemeinsam mit Tumorimmunologen der Universität Tübingen und Biotechnologen der LMU München eine Methode entwickelt, mit der das Immunsystem der Rinder diese Leistung vollbringen könnte, wie die Wissenschaftler in den "Proceedings of the National Academy of Sciences (PNAS)" berichten.

Sogenannte "bispezifische Antikörper" sind Hoffnungsträger der humanen Krebstherapie: Diese Eiweißstoffe vermögen das körpereigene Immunsystem bei der Tumorbekämpfung erfolgreich zu unterstützen. Bispezifische Antikörper können nämlich an zwei Zellen andocken, zum einen binden sie also an eine Tumorzelle selbst, zum andern auch an einer Immunzelle des Körpers. Damit helfen sie, die entartete Zelle zu detektieren und sie anschließend zu vernichten. Ohne bispezifische Antikörper werden Tumorzellen leider oft vom Immunsystem übersehen.

Bis dato galt die Produktion von bispezifischen Antikörpern jedoch als aufwändig, schwierig und teuer. Geht es nach den Forschern des Instituts für Tierzucht und Genetik der VUW, so wird es in Bälde eine elegante und effiziente Methode zur Produktion großer Mengen der hilfreichen Antikörper geben: Rinder werden als "Bioreaktoren" für die Produktion von bispezifischen Krebs-Antikörpern im großen Maßstab dienen.

Im Laborversuch hat es bereits funktioniert: in das Genom von kultivierten Rinderzellen wurde jene genetische Sequenz eingebracht, welche die erwünschten bispezifischen Antikörper kodiert. Das Ergebnis: die auf diese Weise erzeugten neun Klonrinder produzierten therapeutische Antikörper gegen Krebszellen im großen Stil. Anschließend wurden die begehrten Eiweißstoffe aus dem Tierblut isoliert und ihre Wirkung in Versuchen an Zellkulturen nachgewiesen. Die zur Produktion verwendeten Tiere nehmen bei diesem Prozedere keinen Schaden.

Die zitierte Studie erscheint am 21. April 2004 als "PNAS Online Early Edition" unter dem Titel: "Cloned transgenic farm animals produce a bispecific antibody for T cell-mediated tumor cell killing" by Ludger Grosse-Hovest, Sigrid Muller, Rosa Minoia, Eckhard Wolf, Valeri Zakhartchenko, Hendrik Wenigerkind, Caroline Lassnig, Urban Besenfelder, Mathias Muller, Simon D. Lytton, Gundram Jung, and Gottfried Brem.

Weitere Informationen erhalten Sie gerne bei:

Univ.Prof.Dr.Dr.hc. Gottfried Brem
Institut für Tierzucht und Genetik der VUW
Tel: 01-25077- 5600, 5630
eMail: gottfried.brem@vu-wien.ac.at

Artikel kommentieren

weitere Meldungen

Clever Dog Lab Eröffnung

Neues „Clever Dog Lab“ an der Vetmeduni Vienna

Am 3. September 2012 wurden an der Vetmeduni Vienna die neuen Räumlichkeiten des „Clever Dog Lab“ feierlich eröffnet. Ein Team von Kognitionsbiologen rund um Ludwig Huber wird dort in Zukunft die kognitiven und emotionalen Fähigkeiten von Hunden und ihre Beziehung zum Menschen erforschen
Weiterlesen

Vetmeduni Vienna

Hormonbehandlung nach Fehlgeburten bei Pferden

Stuten wird nach Fehlgeburten routinemäßig der Hormonersatz Altrenogest verabreicht, um den Verlauf künftiger Trächtigkeiten positiv zu beeinflussen. Diese Behandlung wirkt, aber anders als bisher gedacht
Weiterlesen
Vizerektor Josef Ebenbichler, Rektorin Dr. Sonja Hammerschmid, Vizerektorin ao.Univ.Prof. Dr. Petra Winter, Bundesministerin Dr. Beatrix Karl, Senatsvorsitzende Univ.Prof. Dr. Anja Joachim, Universitätsratsvorsitzender Dr. Helmut Pechlaner; Bildquelle: Vetmeduni Vienna/Hammerschmid

Inauguration an der Vetmeduni Vienna

Sonja Hammerschmid und ihr Team wurden offiziell in ihr Amt eingeführt
Weiterlesen

Familienstaatssekretärin Christine Marek, Rektorin Sonja Hammerschmid und Vizerektor Josef Ebenbichler bei der Verleihung des Zertifikats berufundfamilie; Bildquelle: Familie und Beruf GmbH

Vetmeduni Vienna als erste österreichische Universität mit dem Zertifikat "berufundfamilie" ausgezeichnet

„Wenn wir als Universitäten eine gesellschaftliche Vorreiterrolle einnehmen wollen, müssen wir zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie ganz gezielt Maßnahmen ergreifen."
Weiterlesen

[X]
Hinweis zur Nutzung von Cookies

Diese Website nutzt Cookies zur Bereitstellung von personalisierten Inhalten, Anzeigen, Inhalten von sozialen Medien und zur Analyse des Benutzerverhaltens. Die mit Hilfe von Cookies gewonnenen Daten werden von uns selbst sowie von uns beauftragten Partnern in den Bereichen soziale Medien, Online-Werbung und Website-Analyse genutzt. Durch den Besuch unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Mit der weiteren Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Mehr erfahren...